Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Flieger für die Forschung – Polar 6 vor erstem Einsatz in der Antarktis

28.10.2011
Heute wird das neue Polarforschungsflugzeug Polar 6 in Bremerhaven vorgestellt, Anfang nächster Woche startet die Maschine vom Typ Basler BT-67 in Richtung Antarktis. Die erste Aufgabe dort: Messungen des bis zu mehrere Kilometer dicken Eispanzers.

Damit tragen die Messflüge zu einer der großen offenen Fragen der Klimaforschung bei: Wie stark steigt der Meeresspiegel durch Veränderungen der Eisbedeckung in der Antarktis an? „Die Polargebiete spielen eine entscheidende Rolle für die weltweite Klimaentwicklung. Ihre Erforschung hat für uns daher eine hohe Priorität. Wir stellen moderne und zuverlässige Forschungsgeräte zur Verfügung, die die Wissenschaftler für ihre wichtige Arbeit brauchen", so Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Das Bundesforschungsministerium finanziert Anschaffung und Ausrüstung der Polar 6 mit insgesamt 9,78 Millionen Euro.


Details der Polar 6 während Vorbereitungsarbeiten des Flugzeugs für Testflüge in Bremerhaven. Foto: Maike Thomsen, Alfred-Wegener-Institut

„Maschinen vom Typ Basler BT-67 haben sich hervorragend für Einsätze in den Polarregionen bewährt“, sagt Prof. Dr. Heinrich Miller, stellvertretender Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, der schon häufig mit Polarflugzeugen in der Antarktis unterwegs war. „Wir freuen uns sehr, dass uns mit der Polar 6 jetzt ein zweites Flugzeug dieses Typs zur Verfügung steht und wir mehr Kapazitäten haben, um dem riesigen Bedarf an Forschungsflügen in den Polarregionen zu begegnen.“ Es sei jetzt möglich, im Frühjahr wichtige Untersuchungen in der Arktis durchzuführen, ohne dass die Antarktissaison dafür verkürzt werden müsse.

Die Schwestermaschine Polar 5 ist seit 2007 für das Alfred-Wegener-Institut im Einsatz und hat seitdem viele wertvolle Daten geliefert. Beispielsweise haben Forscher ein System entwickelt, mit dessen Hilfe man eine elektromagnetische Sonde (EM-Bird) zur Messung der Meereisdicke unter dem Flugzeug schleppen kann. Dies war früher nur mit Helikoptern möglich und der Einsatz mit dem Flugzeug erhöht die Reichweite um ein Vielfaches. So lässt sich die Dicke des Meereises in Regionen ermitteln, die vorher nicht erreicht werden konnten. Diese Daten fließen in gekoppelte Klimamodelle ein und verbessern so das Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre.

In der Antarktis setzen unter anderem Geophysiker des Alfred-Wegener-Instituts die Polarflugzeuge ein, um die Struktur des Eises und der darunter liegenden Erdkruste zu bestimmen. So haben sie zuvor unbekannte Seen unter dem teilweise kilometerdicken Eis entdeckt. Die Forscher interessiert aber vor allem, wie sich das Eis im Verlauf der Erdgeschichte gebildet, umgelagert und bewegt hat. Dazu werden an ausgewählten Stellen tiefe Eisbohrkerne gewonnen, die Rückschlüsse auf die Klimageschichte im Wechsel von Warm- und Kaltzeiten erlauben. Die besten Orte für solche Bohrungen werden vorher u.a. mithilfe von Flugzeugmessungen festgelegt. Und um das Bild weiter zu vervollständigen, werden die Eisstrukturen zwischen den punktuellen Bohrungen durch geowissenschaftliche Messflüge bestimmt.

Das neue Forschungsflugzeug Polar 6 ist in USA und Kanada für den Einsatz in Polarregionen umgebaut und zugelassen worden. Jetzt rüsten Techniker und Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts gemeinsam mit Technikern und Piloten des Betreibers Kenn Borek Air Ltd. (Calgary, Kanada), FIELAX (Bremerhaven), OPTIMARE (Bremerhaven), Werum (Lüneburg) und S. E. A. Datentechnik GmbH (Köln) die Maschine in Bremerhaven mit modernen Messinstrumenten aus. Öffnungen im Dach und am Boden des Flugzeugs ermöglichen es, je nach wissenschaftlicher Fragestellung verschiedene Sensoren anzubringen. Neben einer Konfiguration für geophysikalische Messungen kann man die Maschine so zum Beispiel auch speziell für Atmosphärenmessungen ausstatten.

Schon Anfang nächster Woche startet Polar 6 Richtung Antarktis, wo mehrere geophysikalische Messprogramme geplant sind. Forscher bestimmen mit einem Radaraltimeter die Topographie des antarktischen Eisschildes in Gebieten, wo auch der Satellit CryoSat-2 der Europäischen Weltraumbehörde ESA und Forschergruppen der Universität Tasmanien und des australischen antarktischen Dienstes (AAD) am Boden Daten über die Topographie des Eisschilds erheben. CryoSat-2 soll mittels Wiederholungsmessungen unter anderem die Veränderungen der Oberflächenhöhen der Antarktis zentimetergenau bestimmen. Die Messungen mit Polar 6 dienen dabei der Überprüfung der CryoSat-2 Datenprodukte hinsichtlich deren Genauigkeit und sind ein wichtiger Bestandteil des CryoSat Validierungsprogrammes der ESA. Anschließend kombinieren die Wissenschaftler mehrere geophysikalische Messinstrumente, um den Aufbau des mehrere Kilometer mächtigen antarktischen Eisschildes zu kartieren und geologische Strukturen des darunterliegenden Kontinentes sowie die Topographie des Untergrundes zu erfassen.

Nach weiteren Messflügen und Logistikeinsätzen zum Beispiel zur deutschen Antarktisstation Neumayer-Station III wird Polar 6 am Frühjahr in Kanada gewartet und auf den Einsatz für die erste Arktiskampagne 2012 vorbereitet.

Die technischen Daten:

Polar 6 (Rufzeichen C-G HGF); Typ: Basler BT-67

Länge über alles: 20 m
Gesamthöhe: 5,2 m
Spannweite: 29 m
Leergewicht: 7680 kg (mit Skifahrwerk 8340 kg)
max. Reisegeschwindigkeit: 400 km/h
min. Reisegeschwindigkeit: 156 km/h
Reichweite (ohne Nutzlast): 3900 km
Reichweite (1000 kg Nutzlast): 3530 km
Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 17 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten