Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Bohrturm für den Meeresboden

30.11.2011
Wie beeinflusst der Ozean das Klimageschehen? Welche Rohstoffe lagern im Meeresboden? Wie entstehen Tsunamis?

Um solche Fragen beantworten zu können, benötigen Meeresforscher Proben vom Meeresboden. Erfahrungen am MARUM zeigen, dass das Probenmaterial sehr effizient mit Meeresboden-Bohrgeräten gewonnen werden kann. Jetzt bewilligte das Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 7,4 Millionen Euro. Damit soll bis 2014 das Bohrgerät MARUM-MeBo200 entwickelt werden.


Aussetzen des MARUM-MeBo
Fotos: MARUM, Universität Bremen


Grafik des aktuellen Bohrgeräts MARUM-MeBo
Grafik: MARUM, Universität Bremen

Seit seiner Indienststellung 2005 ist der Prototyp eines Meeresboden-Bohrgeräts, das in Bremen entwickelte MARUM-MeBo, auf elf Expeditionen 68mal zum Meeresboden herabgelassen worden. Dabei hat es in Wassertiefen von bis zu 1.720 Metern mehrere Hundert Meter Probenmaterial erbohrt.

Der längste Kern maß 71,45 Meter. Weil für die brennenden Fragen der Meeresforschung – Klima, Rohstoffgewinnung, Entstehung von Erdbeben und Tsunamis – weiteres Probenmaterial dringend benötigt wird, soll bis 2014 mit der Millionenspritze des Bundes das Nachfolgemodell MARUM-MeBo200 entwickelt werden. Aufbauend auf den vielfältigen Erfahrungen, die bislang am Bremer Exzellenzcluster gewonnen wurden, ist das neue Bohrgerät für eine Wassertiefe von 3.000 Metern ausgelegt. Der entscheidende Vorteil: die maximale Bohrtiefe beträgt nicht mehr nur 70 sondern 200 Meter.

„Gemäß den Empfehlungen, die der Wissenschaftsrat im letzten Jahr ausgesprochen hat, können wir mit dem neuen Gerät wesentliche Beiträge zur Klimaforschung leisten“, sagt Projektleiter Dr. Tim Freudenthal. „Wir können zum Beispiel viel tiefer als bisher in das Klima- und Umweltarchiv am Meeresboden vordringen. Damit können wir deutliche längere Abschnitte der Klimageschichte nachzeichnen; zum Beispiel mit Bohrproben aus der Arktis, einer Schlüsselregion für das globale Klimageschehen.“

Gegenüber herkömmlichen Methoden, Proben vom Meeresboden zu gewinnen, bietet das Bremer Bohrgerät, das in Kooperation mit Firmen und Partnerinstituten entwickelt wird, deutliche Vorteile: Im Vergleich zu wissenschaftlichen Bohrschiffen ist es ungleich kostengünstiger. Weil das Gerät am Meeresboden stabil auf vier großen Tellerfüßen steht, arbeitet die Bohranlage unbeeinflusst von Schiffsbewegungen, die durch Wellen oder Strömung verursacht werden. Zwar ist sie teurer als etwa das zur Probengewinnung traditionell eingesetzte Schwerelot. Mit diesem Hohlzylinder lassen sich allerdings nur wenige Meter lange Sedimentkerne am Meeresboden ausstechen. Dagegen dringt der MeBo-Bohrer auch durch festes Gestein.

„Das Bohrgerät ist außerordentlich flexibel“, sagt Prof. Gerold Wefer. „Es kann von allen großen deutschen, aber auch ausländischen Forschungsschiffen eingesetzt werden.“ Weltweit habe ein Run auf Buntmetalle und Seltene Erden eingesetzt, erläutert der Direktor des MARUM. Mit dem neuen Gerät könne ein substantieller Beitrag zur Erkun-dung von Lagerstätten für High-Tech-Rohstoffe wie etwa Germanium oder Iridium geliefert werden, die für die Produktion von Handys, Fernsehmonitoren oder LCD-Anzeigen benötigt werden.

Nach derzeitigem Stand planen die Bremer Forscher, MARUM-MeBo200 ab 2014 jährlich auf zwei Expeditionen einzusetzen.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.marum.de/Meeresboden-Bohrgeraet_MARUM-MeBo.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie