Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Bohrturm für den Meeresboden

30.11.2011
Wie beeinflusst der Ozean das Klimageschehen? Welche Rohstoffe lagern im Meeresboden? Wie entstehen Tsunamis?

Um solche Fragen beantworten zu können, benötigen Meeresforscher Proben vom Meeresboden. Erfahrungen am MARUM zeigen, dass das Probenmaterial sehr effizient mit Meeresboden-Bohrgeräten gewonnen werden kann. Jetzt bewilligte das Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 7,4 Millionen Euro. Damit soll bis 2014 das Bohrgerät MARUM-MeBo200 entwickelt werden.


Aussetzen des MARUM-MeBo
Fotos: MARUM, Universität Bremen


Grafik des aktuellen Bohrgeräts MARUM-MeBo
Grafik: MARUM, Universität Bremen

Seit seiner Indienststellung 2005 ist der Prototyp eines Meeresboden-Bohrgeräts, das in Bremen entwickelte MARUM-MeBo, auf elf Expeditionen 68mal zum Meeresboden herabgelassen worden. Dabei hat es in Wassertiefen von bis zu 1.720 Metern mehrere Hundert Meter Probenmaterial erbohrt.

Der längste Kern maß 71,45 Meter. Weil für die brennenden Fragen der Meeresforschung – Klima, Rohstoffgewinnung, Entstehung von Erdbeben und Tsunamis – weiteres Probenmaterial dringend benötigt wird, soll bis 2014 mit der Millionenspritze des Bundes das Nachfolgemodell MARUM-MeBo200 entwickelt werden. Aufbauend auf den vielfältigen Erfahrungen, die bislang am Bremer Exzellenzcluster gewonnen wurden, ist das neue Bohrgerät für eine Wassertiefe von 3.000 Metern ausgelegt. Der entscheidende Vorteil: die maximale Bohrtiefe beträgt nicht mehr nur 70 sondern 200 Meter.

„Gemäß den Empfehlungen, die der Wissenschaftsrat im letzten Jahr ausgesprochen hat, können wir mit dem neuen Gerät wesentliche Beiträge zur Klimaforschung leisten“, sagt Projektleiter Dr. Tim Freudenthal. „Wir können zum Beispiel viel tiefer als bisher in das Klima- und Umweltarchiv am Meeresboden vordringen. Damit können wir deutliche längere Abschnitte der Klimageschichte nachzeichnen; zum Beispiel mit Bohrproben aus der Arktis, einer Schlüsselregion für das globale Klimageschehen.“

Gegenüber herkömmlichen Methoden, Proben vom Meeresboden zu gewinnen, bietet das Bremer Bohrgerät, das in Kooperation mit Firmen und Partnerinstituten entwickelt wird, deutliche Vorteile: Im Vergleich zu wissenschaftlichen Bohrschiffen ist es ungleich kostengünstiger. Weil das Gerät am Meeresboden stabil auf vier großen Tellerfüßen steht, arbeitet die Bohranlage unbeeinflusst von Schiffsbewegungen, die durch Wellen oder Strömung verursacht werden. Zwar ist sie teurer als etwa das zur Probengewinnung traditionell eingesetzte Schwerelot. Mit diesem Hohlzylinder lassen sich allerdings nur wenige Meter lange Sedimentkerne am Meeresboden ausstechen. Dagegen dringt der MeBo-Bohrer auch durch festes Gestein.

„Das Bohrgerät ist außerordentlich flexibel“, sagt Prof. Gerold Wefer. „Es kann von allen großen deutschen, aber auch ausländischen Forschungsschiffen eingesetzt werden.“ Weltweit habe ein Run auf Buntmetalle und Seltene Erden eingesetzt, erläutert der Direktor des MARUM. Mit dem neuen Gerät könne ein substantieller Beitrag zur Erkun-dung von Lagerstätten für High-Tech-Rohstoffe wie etwa Germanium oder Iridium geliefert werden, die für die Produktion von Handys, Fernsehmonitoren oder LCD-Anzeigen benötigt werden.

Nach derzeitigem Stand planen die Bremer Forscher, MARUM-MeBo200 ab 2014 jährlich auf zwei Expeditionen einzusetzen.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.marum.de/Meeresboden-Bohrgeraet_MARUM-MeBo.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie