Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Bohrturm für den Meeresboden

30.11.2011
Wie beeinflusst der Ozean das Klimageschehen? Welche Rohstoffe lagern im Meeresboden? Wie entstehen Tsunamis?

Um solche Fragen beantworten zu können, benötigen Meeresforscher Proben vom Meeresboden. Erfahrungen am MARUM zeigen, dass das Probenmaterial sehr effizient mit Meeresboden-Bohrgeräten gewonnen werden kann. Jetzt bewilligte das Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 7,4 Millionen Euro. Damit soll bis 2014 das Bohrgerät MARUM-MeBo200 entwickelt werden.


Aussetzen des MARUM-MeBo
Fotos: MARUM, Universität Bremen


Grafik des aktuellen Bohrgeräts MARUM-MeBo
Grafik: MARUM, Universität Bremen

Seit seiner Indienststellung 2005 ist der Prototyp eines Meeresboden-Bohrgeräts, das in Bremen entwickelte MARUM-MeBo, auf elf Expeditionen 68mal zum Meeresboden herabgelassen worden. Dabei hat es in Wassertiefen von bis zu 1.720 Metern mehrere Hundert Meter Probenmaterial erbohrt.

Der längste Kern maß 71,45 Meter. Weil für die brennenden Fragen der Meeresforschung – Klima, Rohstoffgewinnung, Entstehung von Erdbeben und Tsunamis – weiteres Probenmaterial dringend benötigt wird, soll bis 2014 mit der Millionenspritze des Bundes das Nachfolgemodell MARUM-MeBo200 entwickelt werden. Aufbauend auf den vielfältigen Erfahrungen, die bislang am Bremer Exzellenzcluster gewonnen wurden, ist das neue Bohrgerät für eine Wassertiefe von 3.000 Metern ausgelegt. Der entscheidende Vorteil: die maximale Bohrtiefe beträgt nicht mehr nur 70 sondern 200 Meter.

„Gemäß den Empfehlungen, die der Wissenschaftsrat im letzten Jahr ausgesprochen hat, können wir mit dem neuen Gerät wesentliche Beiträge zur Klimaforschung leisten“, sagt Projektleiter Dr. Tim Freudenthal. „Wir können zum Beispiel viel tiefer als bisher in das Klima- und Umweltarchiv am Meeresboden vordringen. Damit können wir deutliche längere Abschnitte der Klimageschichte nachzeichnen; zum Beispiel mit Bohrproben aus der Arktis, einer Schlüsselregion für das globale Klimageschehen.“

Gegenüber herkömmlichen Methoden, Proben vom Meeresboden zu gewinnen, bietet das Bremer Bohrgerät, das in Kooperation mit Firmen und Partnerinstituten entwickelt wird, deutliche Vorteile: Im Vergleich zu wissenschaftlichen Bohrschiffen ist es ungleich kostengünstiger. Weil das Gerät am Meeresboden stabil auf vier großen Tellerfüßen steht, arbeitet die Bohranlage unbeeinflusst von Schiffsbewegungen, die durch Wellen oder Strömung verursacht werden. Zwar ist sie teurer als etwa das zur Probengewinnung traditionell eingesetzte Schwerelot. Mit diesem Hohlzylinder lassen sich allerdings nur wenige Meter lange Sedimentkerne am Meeresboden ausstechen. Dagegen dringt der MeBo-Bohrer auch durch festes Gestein.

„Das Bohrgerät ist außerordentlich flexibel“, sagt Prof. Gerold Wefer. „Es kann von allen großen deutschen, aber auch ausländischen Forschungsschiffen eingesetzt werden.“ Weltweit habe ein Run auf Buntmetalle und Seltene Erden eingesetzt, erläutert der Direktor des MARUM. Mit dem neuen Gerät könne ein substantieller Beitrag zur Erkun-dung von Lagerstätten für High-Tech-Rohstoffe wie etwa Germanium oder Iridium geliefert werden, die für die Produktion von Handys, Fernsehmonitoren oder LCD-Anzeigen benötigt werden.

Nach derzeitigem Stand planen die Bremer Forscher, MARUM-MeBo200 ab 2014 jährlich auf zwei Expeditionen einzusetzen.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.marum.de/Meeresboden-Bohrgeraet_MARUM-MeBo.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten