Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue strategische Partnerschaft in der europäischen Meeresforschung

15.12.2008
Drei europaweit führende Institute schließen Kooperationsabkommen

Die drei größten Einrichtungen der europäischen Meeresforschung, das National Oceanography Centre Southampton (NOCS), Großbritannien, das nationale französische Forschungsinstitut Ifremer, Paris, und das Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten.

Im Beisein des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen haben die drei Institute am 15. Dezember ein Kooperationsabkommen unterzeichnet.

Der Direktor des NOCS, Professor Edward Hill, der Präsident und Generaldirektor des Ifremer, Jean-Yves Perrot und Professor Peter Herzig, der Direktor des IFM-GEOMAR und Maritimer Koordinator der Landesregierung Schleswig-Holstein, vereinbarten mit diesem Abkommen eine engere Zusammenarbeit. "Mit der Allianz der sprichwörtlichen 'G3' unter den europäischen Meeresforschungsinstituten stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen der globalen Erforschung unserer Ozeane", erläutert Professor Peter Herzig vom IFM-GEOMAR. "Mit 3000 Mitarbeitern und einem jährlichen Budget von mehr als 350 Mio. Euro sind wir Europas größter Zusammenschluss in der Meeresforschung", so Herzig weiter. "Wir können dabei auf unsere schon existierenden Kooperationen aufbauen und unsere Kräfte durch die Kombination von inhaltlicher Zusammenarbeit und der Nutzung modernster Technologien stärker bündeln, um die Ozeane besser zu untersuchen und zu verstehen", fügt Professor Hill hinzu.

"Mit unserem gebündelten Wissen auf dem Gebiet der Ozean-Klima Wechselwirkungen, Ressourcen der Weltmeere, Ökosysteme und Biodiversität sind wir hervorragend aufgestellt, um die notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung und Implementierung mariner und maritimer Richtlinien auf europäischer Ebene zu geben", so Professor Hill weiter. Auch der Präsident und Generaldirektor des Ifremer, Jean-Yves Perrot teilt diese Auffassung. Sein Institut ist mit Abstand das größte im neuen Triumvirat. Nach seinen Worten ist diese neue, enge Kooperation ist ein weiterer Schritt, um die "Europäische Forschungsregion" Realität werden zu lassen. "Unsere drei Institute eint das breit angelegte Forschungsspektrum, das physikalische, chemische, biologische und geologische Aspekte der Meeresforschung umfasst", so Professor Peter Herzig. "Damit haben alle drei Institute den Rang nationaler Forschungszentren für die sogenannte 'blaue Ozeanforschung'", führt Herzig weiter aus.

Breite Zustimmung kommt auch von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen: "Die überaus positive Entwicklung, die die Meeresforschung in Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren genommen hat, freut uns außerordentlich. Wir haben mit unserem Konzept 'Stärken stärken' die Entwicklung des IFM-GEOMAR maßgeblich unterstützt. Nicht zuletzt dadurch sind fast 200 hochwertige Arbeitsplätze in den vergangenen fünf Jahren am IFM-GEOMAR neu entstanden", sagte der Regierungschef. "Auch die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages dokumentiert, dass das IFM-GEOMAR zu einer der weltweit führenden Einrichtungen aufgestiegen ist."

Hintergrundinformation:
Das französische nationale Forschungszentrum Ifremer hat ca. 1900 Mitarbeiter und ein jährlichens Budget von ca. 235 Mio. Euro. Das Institut, mit Zentrale in Issy-les-Moulineaux nahe Paris unterhält 5 Zentren und 21 weitere Stationen, unter anderem in Brest, Nantes, Boulogne-sur-Mer, Toulon und Französisch-Polynesien. Neben 8 Forschungsschiffen betreibt das Institut einen Tiefseeroboter und ein bemanntes Tiefseetauchboot. Das Forschungsspektrum des Instituts umfasst ein weites Feld von der Küstenforschung bis in die Tiefsee.

Das National Oceanography Centre, Southampton (NOCS) ist Großbritanniens nationales Meeresforschungszentrum. Es ist auf dem Gebiet der Meeres- und Erdsystemwissenschaften mit Schwerpunkten in Forschung, Lehre und Technologieentwicklung eine der weltweit führenden Einrichtungen. Mehr als 500 Wissenschaftler, Lehr- und technisches Personal sowie seegehendes Einheiten sowie 700 Studenten arbeiten auf dem am Wasser gelegenen Campus des NOCS. Das National Oceanography Centre, Southampton ist eine Kooperation der Universität Southampton und des Natural Environment Research Council (NERC). Zum NOCS gehören die Forschungsschiffe RRS James Cook und RRS Discovery sowie der nationale Pool für marine Großgeräte, u.a. die Tiefseeroboter "Autosub" und "Isis", zwei der weltweit am tiefsten tauchenden Forschungsgeräte. Das Budget des NOCS liegt bei mehr als 41 Millionen Pfund (46 Millionen Euro). Im Rahmen seines Forschungsauftrags spielt das National Oceanography Centre eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung nationaler und internationaler Programme auf dem Gebiet der Meeresforschung.

Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), Kiel wurde im Jahre 2004 gegründet. Das IFM-GEOMAR beschäftigt derzeit mehr als 500 Mitarbeiter und verfügt über einen Jahresetat von fast 60 Mio. Euro mit einem Drittmittelanteil von etwa 50 %. Das IFM-GEOMAR verfügt über eine moderne und leistungsfähige Forschungsinfrastruktur. Dazu zählen vier eigene Forschungsschiffe, das einzige bemannte deutsche Forschungstauchboot "JAGO", ferngesteuerte Tauchroboter wie der "ROV Kiel 6000" und das "AUV ABYSS" sowie verschiedenste Langzeitobservatorien. Aufgabe des Instituts ist die Untersuchung der chemischen, physikalischen, biologischen und geologischen Prozesse im Ozean und ihre Wechselwirkung mit dem Meeresboden und der Atmosphäre. Mit dieser Bandbreite deckt das IFM-GEOMAR ein in Deutschland einzigartiges Spektrum ab. Der Schwerpunkt liegt auf der Grundlagenforschung in den Weltozeanen, in verschiedenen Bereichen werden aber auch anwendungsbezogene Fragestellungen bearbeitet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Herzig (Direktor IFM-GEOMAR), Tel. 0431 - 600 2800 pherzig@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 0431 - 600 2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifremer.fr/
http://www.noc.soton.ac.uk/
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics