Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Station für Grundwassermessungen in der Reinacherheide

30.10.2008
Um das Zusammenspiel von Fluss- und Grundwasser besser zu erforschen, hat die Universität Basel diesen Monat in der Reinacherheide eine Messstation in Betrieb genommen.

Dank dem Forschungsprojekt soll die Förderung von Trinkwasser besser gesteuert und die Wasserqualität online überwacht werden - besonders wenn Hochwasser in der Birs das Grundwasser zu verunreinigen droht.

Trotz Grundwasserschutzzonen werden bei Kontrollen von Wasserfassungen in der Region Basel im geförderten Wasser jedes Jahr mikrobiologische Verunreinigungen festgestellt. Im Extremfall, wie zum Beispiel in Laufen 2006, wurde der Bevölkerung empfohlen, vorsichtshalber das Wasser abzukochen.

Eine nachhaltige Förderung von Grundwasser zur Herstellung von Trinkwasser erfordert gute Kenntnisse des Grundwassersystems und seiner möglichen Gefährdungen, etwa durch Hochwassersituationen, bei denen vermehrt Flusswasser ins Grundwasser eindringt.

In der Reinacherheide, wo in unmittelbarer Nähe der Birs aus acht Brunnen das Trinkwasser für rund 50'000 Personen im Birs- und Leimental gewonnen wird, zeigen Vorstudien, dass die Infiltration von Birswasser die Qualität des geförderten Wassers stark beeinflussen kann. In diesen Fällen werden heute flussnahe Brunnen abgeschaltet.

Um das Verständnis der Fluss-Grundwasser-Interaktion in der Reinacherheide zu vertiefen, führt die Abteilung Angewandte und Umweltgeologie der Universität Basel Messungen mit verschiedenen Sonden durch, die für die Bedingungen an der Birs und im Grundwassersystem angepasst wurden. Die Messdaten werden von den Sonden online in den Messcontainer übertragen.

In Kombination mit Simulationen der Grundwasserströmung und einer Analyse der Wasserqualität soll das Projekt dem Wasserwerk Reinach künftig ermöglichen, jederzeit einschätzen zu können, wie stark einzelne Grundwasserbrunnen von einer Verunreinigung gefährdet sind. Das würde erlauben, die Grundwasserpumpen für die Entnahme von Trinkwasser je nach Situation so zu steuern, dass der Einfluss der Birs im Gefährdungsfall minimiert würde.

Das Projekt wird von der KTI, der Förderagentur für Innovation des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, mit 234'520 Franken gefördert. Industriepartner ist die Baselbieter Messtechnik-Firma Endress+Hauser, die für das Projekt Messgeräte und Automatisierungstechnik im Wert von rund 200'000 Franken zur Verfügung gestellt hat. Fachleute des Unternehmens waren für Engineering, Planung und Bau eines Messcontainers zuständig, unterstützten die Installation und Inbetriebnahme und kümmern sich um die Wartung der Messsysteme.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Peter Huggenberger, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften, Abteilung für Angewandte und Umweltgeologie, Bernoullistrasse 32, 4056 Basel, Tel. +41 (0)61 267 35 92, E-Mail: peter.huggenberger@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy