Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Station für Grundwassermessungen in der Reinacherheide

30.10.2008
Um das Zusammenspiel von Fluss- und Grundwasser besser zu erforschen, hat die Universität Basel diesen Monat in der Reinacherheide eine Messstation in Betrieb genommen.

Dank dem Forschungsprojekt soll die Förderung von Trinkwasser besser gesteuert und die Wasserqualität online überwacht werden - besonders wenn Hochwasser in der Birs das Grundwasser zu verunreinigen droht.

Trotz Grundwasserschutzzonen werden bei Kontrollen von Wasserfassungen in der Region Basel im geförderten Wasser jedes Jahr mikrobiologische Verunreinigungen festgestellt. Im Extremfall, wie zum Beispiel in Laufen 2006, wurde der Bevölkerung empfohlen, vorsichtshalber das Wasser abzukochen.

Eine nachhaltige Förderung von Grundwasser zur Herstellung von Trinkwasser erfordert gute Kenntnisse des Grundwassersystems und seiner möglichen Gefährdungen, etwa durch Hochwassersituationen, bei denen vermehrt Flusswasser ins Grundwasser eindringt.

In der Reinacherheide, wo in unmittelbarer Nähe der Birs aus acht Brunnen das Trinkwasser für rund 50'000 Personen im Birs- und Leimental gewonnen wird, zeigen Vorstudien, dass die Infiltration von Birswasser die Qualität des geförderten Wassers stark beeinflussen kann. In diesen Fällen werden heute flussnahe Brunnen abgeschaltet.

Um das Verständnis der Fluss-Grundwasser-Interaktion in der Reinacherheide zu vertiefen, führt die Abteilung Angewandte und Umweltgeologie der Universität Basel Messungen mit verschiedenen Sonden durch, die für die Bedingungen an der Birs und im Grundwassersystem angepasst wurden. Die Messdaten werden von den Sonden online in den Messcontainer übertragen.

In Kombination mit Simulationen der Grundwasserströmung und einer Analyse der Wasserqualität soll das Projekt dem Wasserwerk Reinach künftig ermöglichen, jederzeit einschätzen zu können, wie stark einzelne Grundwasserbrunnen von einer Verunreinigung gefährdet sind. Das würde erlauben, die Grundwasserpumpen für die Entnahme von Trinkwasser je nach Situation so zu steuern, dass der Einfluss der Birs im Gefährdungsfall minimiert würde.

Das Projekt wird von der KTI, der Förderagentur für Innovation des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, mit 234'520 Franken gefördert. Industriepartner ist die Baselbieter Messtechnik-Firma Endress+Hauser, die für das Projekt Messgeräte und Automatisierungstechnik im Wert von rund 200'000 Franken zur Verfügung gestellt hat. Fachleute des Unternehmens waren für Engineering, Planung und Bau eines Messcontainers zuständig, unterstützten die Installation und Inbetriebnahme und kümmern sich um die Wartung der Messsysteme.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Peter Huggenberger, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften, Abteilung für Angewandte und Umweltgeologie, Bernoullistrasse 32, 4056 Basel, Tel. +41 (0)61 267 35 92, E-Mail: peter.huggenberger@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik