Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sicht der Baumartenrückwanderung nach der Eiszeit

20.07.2010
Bis vor etwa zwanzig Jahren wurde die Vegetationsgeschichte nach der letzten Eiszeit vor allem aufgrund fossiler Pollenfunde rekonstruiert.

Molekulargenetische Methoden ermöglichen heute eine genauere Sicht der Rückwanderung von Baumarten im Alpenraum. Forschende der WSL haben aus zahlreichen Studien das Wissen zur Rückwanderungsgeschichte zusammengetragen. Diese muss nun teilweise neu geschrieben werden.

Vor gut 18'000 Jahren war der Alpenraum fast komplett von Gletschern bedeckt. Das umgebende Tiefland entsprach weitgehend einer Kältesteppe mit zumeist krautiger Vegetation. Nur an klimatisch begünstigten Stellen überdauerten Reste von Wäldern und kleine Baumgruppen. Als es wärmer wurde, breiteten sich die Baumarten wieder in die Alpen aus. Woher kamen sie?

Bis vor wenigen Jahren nahm man an, dass die heute in der Alpenregion vorkommenden Baumarten hauptsächlich durch Populationen wiederbesiedelt wurden, die in Spanien, Italien und auf dem Balkan sowie in den Karpaten die Eiszeit überlebt hatten. Man nahm an, dass die Alpen als Barriere wirkten und die meisten Baumarten auf Umwegen in nördlichere Regionen vorgedrungen waren.

Baumarten überlebten in Alpennähe

Neue molekulargenetische Untersuchungen von heutigen Populationen zeigen nun, dass die weit im Süden liegenden Refugien für die Wiederbesiedlung der Alpen von geringer Bedeutung waren. Es gilt als gesichert, dass mehrere Baumarten auch in weit nördicheren Gebieten die Eiszeit überlebten, zum Beispiel am östlichen und westlichen Rand des Alpenbogens. Es gibt auch Hinweise darauf, dass sich Populationen nördlich der Alpen aufrechterhalten konnten, beispielsweise im Böhmischen Massiv.

Aufgrund der eruierten genetischen Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Beständen einzelner Baumarten geht man davon aus, dass die heute in der Schweiz heimischen Buchen und Fichten hauptsächlich aus Rückzugsgebieten am Ostalpenrand stammen. Mit der Erwärmung des Klimas besiedelten sie von dort aus die zentralen Alpenregionen. Untersuchungen der WSL ergaben, dass bei der sehr genau untersuchten Fichte während der Wanderung genetische Vielfalt verloren ging: Bäume in den Westalpen waren genetisch deutlich weniger vielfältig als ihre Verwandten in den Ostalpen.

Die Eiche hat die Schweiz auf verschiedenen Wegen besiedelt: vom Osten her aus den an der Adriaküste liegenden Dinarischen Alpen, vom Westen her aus den französischen Seealpen und aus Italien. Neu wird angenommen, dass italienische Eichen die Alpen überquerten, vermutlich im Gebiet des Simplonpasses. Die Samen von Eichen müssen dabei durch Vögel ins Wallis gelangt sein. Die Weisstanne gibt der Forschung weiterhin Rätsel auf. Die heutigen in der Schweiz vorkommenden Populationen sind offensichtlich mit solchen aus den Westalpen und dem nördlichen Apennin verwandt.

Klimawandel - zu schnell für Baumwanderung?

Aufgrund der aus den genetischen Studien gewonnenen Erkenntnisse ist davon auszugehen, dass die einzelnen Baumarten deutlich langsamer in neue Gebiete vorstiessen als bisher angenommen. Diese Erkenntnis ist im Hinblick auf den derzeitigen Klimawandel von Bedeutung. Die Wanderungsgeschwindigkeiten der Bäume dürften wahrscheinlich nicht ausreichen, um schnell genug in Gebiete vorzustossen, die für sie klimatisch geeignet sind. Es ist auch denkbar, dass sich Baumpopulationen an neue klimatische Verhältnisse anpassen. Hierzu braucht es jedoch noch vertiefte genetische Studien, um verlässliche Voraussagen machen zu können.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/medien/news/19072010_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung