Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Scherwellenseismik am Erdfall Schmalkalden

26.02.2016

Eine mehrtägige Messkampagne des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover, startet am 7. März 2016 im Umfeld des Erdfalls von Schmalkalden. Mithilfe der Scherwellen-Seismik sollen weitere Informationen über Aufbau und Struktur des Untergrundes ermittelt werden, um das generelle Verständnis von Subrosionsprozessen, die zu solchen Erdfällen führen, zu erweitern.

Die Untersuchungsarbeiten umfassen Messungen in bestehenden Bohrungen und Messungen, die es von der Erdoberfläche aus ermöglichen, die Bohrergebnisse in einen räumlichen Zusammenhang zu stellen, um auch abseits der Bohrlöcher Strukturen zu identifizieren, die möglicherweise zum Subrosionsprozess gehören.


Karte zum Messprogramm

LIAG


Minivibrator MHV 4S - Seismische Quelle

LIAG

Im Zuge der grundhaften Strukturerkundung durch die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) unmittelbar nach dem Auftreten des Erdfalls im November 2010, führte das LIAG im Januar 2012 eine erste Bohrlochmessung durch. Die vielversprechenden Ergebnisse ermutigen die Wissenschaftler, ihre neuen, jetzt weiter verbesserten Messverfahren in größerem Rahmen zum Einsatz zu bringen.

„Besonders günstig ist unser Verfahren, weil es auch für verhältnismäßig geringe Tiefen, markante Hinweise auf den Wechsel und den Auflockerungsgrad der Gesteine liefert, „sagt Dr. Ulrich Polom, der die neuen Messungen konzipiert hat, “sie liefern uns die Reflektoren, die letztlich den geologischen Bau nachzeichnen. Schmalkalden hat da einiges zu bieten und wir versuchen, es sichtbar zu machen - wenn es auch nicht ganz einfach ist.“

Die Messungen werden vom LIAG, Hannover, in Abstimmung mit dem TLUG durchgeführt. Weitere Infos sowie Details zum Messprogramm entnehmen Sie dem gemeinsamen Info-Blatt von LIAG und TLUG (Anhang).

Institut

Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik ist ein eigenständiges Forschungsinstitut für angewandte Geowissenschaften mit geophysikalischer Ausrichtung. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft wird es als Einrichtung von überregionaler Bedeutung von Bund und Ländern gemeinsam finanziert. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Aufgabe, Strukturen, Zustände und Prozesse im anthropogen beeinflussbaren Untergrund zu untersuchen sowie zur Lösung dieser Fragestellungen neue Gerätesysteme, Messmethoden und Interpretationsverfahren zu entwickeln http://www.liag-hannover.de.

Kontakt

Diplom-Geophysiker Dr. Ulrich Polom
Tel.: 0511 / 643-3555
oder im Gelände: 0170 678 64 13

Weitere Informationen:

http://www.liag-hannover.de Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover
http://www.liag-hannover.de/s/s1.html LIAG Arbeitsgruppe "Seismik und Potenzialverfahren"
http://www.liag-hannover.de/subrosion.html LIAG Arbeitsgruppe "Subrosion"
http://www.thueringen.de/th8/tlug/index.aspx Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Franz Binot | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie