Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erde aus alten Schlämmen - Sedimente aus dem Elsterbecken in Leipzig ökologisch behandelt

29.06.2010
UFZ-Wissenschaftler haben in Zusammenarbeit mit der BAUER Umwelt GmbH ein naturnahes Verfahren zur Sedimentbehandlung entwickelt und im Pilotmaßstab getestet. Damit gibt es künftig eine Alternative zur Deponierung von Gewässersedimenten. Bei dem neuen Verfahren wird das Sediment je nach Zustand einer Schlammkonditionierung, einem Bioleaching der Schwermetalle sowie einer Revitalisierung des gereinigten Materials unterzogen.

Sedimente werden in allen Flüssen mit dem Wasser von der Quelle in Richtung Mündung transportiert und schließlich ins Meer gespült. Wo der Mensch wassertechnische Bauwerke errichtete, wird dieser Sedimenttransport häufig unterbrochen. Die Sedimente lagern sich ab, beeinträchtigen die Funktion von Stauanlagen oder Einrichtungen zum Hochwasserschutz und müssen schließlich entfernt werden. Ein konkretes Beispiel ist das Elsterbecken in Leipzig.

Hier müssen regelmäßig Sedimente entnommen werden, um den Hochwasserschutz der Messestadt zu gewährleisten. Jährlich werden so mehrere Tausend Kubikmeter Sediment ausgebaggert, für die es bisher keine sinnvolle Verwendung gab.

Das Vorbild der Natur inspirierte die Forscher zu einer neuen Methode: Auenböden demonstrieren, dass in der Natur im Laufe der Zeit aus Flusssedimenten Erde wird. Ein am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ) entwickeltes Verfahren zur Reinigung schwermetallbelasteter Sedimente mithilfe von Pflanzen und Mikroorganismen nutzt im ersten Verfahrensschritt diesen Effekt. Durch den Einsatz gezielt ausgewählter Pflanzen wird im Zusammenspiel mit Mikroorganismen in nur einer Vegetationsperiode aus schlammig-pastösem Sediment ein krümelig-erdiges Material.

Da sich der anthropogene Eintrag von Schadstoffen in die Weiße Elster in den letzten 20 Jahren drastisch verringert hat, sind die oberflächennahen Sedimente wenig belastet und können nach der Konditionierung mit Pflanzen verwertet werden. Die älteren, tiefer liegenden Sedimente sind im Elsterbecken größtenteils mit Schwermetallen kontaminiert, die teils geogenen Ursprungs aus dem Erzgebirge, teils das Erbe früherer Industriestandorte am Flussoberlauf sind. Das Gesamtverfahren zur Reinigung der Gewässersedimente sieht sechs Teilschritte vor: Als erstes wird das Sediment nach der Korngöße sortiert und dabei der kontaminierte feinkörnige Anteil von unbelastetem Sand und Kies getrennt. Anschließend wird das feinkörnige schlammig-pastöse Material mit Hilfe von Pflanzen in eine krümelig-erdige Form überführt.

Die schwermetallhaltigen Sedimente können im zweiten Verfahrensschritt mit Hilfe von Mikroorganismen von den Schwermetallen befreit werden. „Dieses so genannte BIOLEACHING kann prinzipiell auch im schlammigen Zustand durchgeführt werden“, erläutert Dr. Andreas Zehnsdorf vom UFZ. „Das ist aber im Vergleich zur Behandlung von krümelig-erdigem Material viel teurer.“ Nachdem die Schwermetalle von den Mikroorganismen in eine lösliche Form gebracht wurden, werden sie mit Wasser ausgewaschen und im Waschwasser anschließend mit Kalkmilch ausgefällt. Mit Kalk wird das erdige biologisch verarmte Material neutralisiert und anschließend mit Kompost, der aus den inzwischen geernteten Pflanzen gewonnen wurde, revitalisiert. Heraus kommt ein von Schwermetallen befreites bodenartiges Substrat. „Schadstoffarmes vererdetes Material könnte direkt als Bodensubstrat für Deponieabdeckungen oder im Landschaftsbau eingesetzt werden“, erläutert Dr. Uwe Schlenker von der BAUER Umwelt GmbH die Einsatzmöglichkeiten. „Dadurch ist eine Reduzierung der Entsorgungskosten möglich.“

Die Sedimentkonditionierung mit Pflanzen, wird zurzeit gemeinsam vom UFZ und der BAUER Umwelt GmbH im Bodenreinigszentrum Hirschfeld in die Praxis überführt. Gefördert wird dieses Vorhaben aus Mitteln der EU (EFRE) und des Freistaates Sachsen (SMWK) im Rahmen des Projektes „Großversuch zur Vererdung von Sedimenten des Elsterbeckens Leipzig“.

In einem Behandlungsbecken mit einer Fläche von 1.170 Quadratmetern werden unter anderem unterschiedliche Methoden der Aussaat und Bepflanzung getestet, um das Verfahren ökonomischer zu machen. Die Kosten dafür wurden durch die Nutzung spezieller Aussaatvorrichtungen auf etwa ein Zehntel verringert. Eine dieser Aussaatvorrichtungen wurde vom UFZ als Gebrauchsmuster geschützt. Außerdem konnte geklärt werden, wann die Pflanzen am günstigsten geerntet werden sollten. Die Zusammenarbeit zwischen dem UFZ in Leipzig und der BAUER Umwelt GmbH in Roßwein beschränkt sich allerdings nicht allein auf dieses Projekt. Beide Partner können inzwischen auf eine 16-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Erprobung innovativer Forschungsergebnisse und deren Überführung in die Praxis zurückblicken. Und auch für die Zukunft sind weitere gemeinsame Vorhaben geplant.

Weitere Infos:
Dr. Andreas Zehnsdorf
Umwelt- und Biotechnologisches Zentrum (UBZ) des UFZ
Tel.: 0341-235-1850
http://www.ufz.de/index.php?de=18973
http://www.ufz.de/data/UFZeitung0209_S16-1711999.pdf
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=19761

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften