Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in den geochemischen Materialkreislauf der Erde

02.10.2014

Die Materialien im oberen Erdmantel, der ungefähr 30 km unter der Erdkruste beginnt, zeichnen sich durch eine ungewöhnliche chemische Vielfalt aus.

Ein internationales Forschungsteam, dem auch Dr. Anja Rosenthal an der Universität Bayreuth angehört, hat jetzt Prozesse im Erdinneren nachgewiesen, die an dieser chemischen Diversität erheblich beteiligt sind. Die Forschungsergebnisse, die langfristig zu einem besseren Verständnis von Magmatismus und Vulkanismus beitragen können, werden in der Forschungszeitschrift ‚Scientific Reports‘ vorgestellt.


Dr. Anja Rosenthal, Marie Curie Research Fellow an der Universität Bayreuth.

Foto: Dr. Stefan Keyssner, BGI; zur Veröffentlichung frei.

Von der Erdkruste ins Erdinnere: Wie Eklogite aus Basalt entstehen

Die Lithosphäre, die starre äußere Hülle der Erde, besteht aus der Erdkruste und dem obersten Erdmantel. Sie setzt sich aus groß- und kleinräumigen Kontinentalplatten zusammen, die sich – wie Eisschollen auf dem Meer – auf dem vorwiegend weicheren Erdmantel bewegen.

Wenn zwei Platten aneinander stoßen, kann es geschehen, dass sich der äußerste Rand der einen Platte unter die benachbarte Platte schiebt und in das tiefe Erdinnere abtaucht. In den Geowissenschaften wird dieser Vorgang als Subduktion bezeichnet. Dabei kann Material der Lithosphäre tief hinab in den Erdmantel transportiert werden.

Die Erdkruste besteht zu großen Teilen aus dem vulkanischen Gestein Basalt. Dieses Gestein wird aus dem heißen Material des oberen Erdmantels an Mittelozeanischen Rücken im Ozean gebildet, wenn benachbarte Kontinentalplatten auseinanderdriften. Wird der Basalt anschließend wieder durch Subduktion zurück in den Erdmantel transportiert und dabei hohen Drücken von mehr als 1,5 Gigapascal ausgesetzt, wandelt er sich in die Hochdruckform Eklogite um.

Wenn Eklogite aufwärts streben:
Schmelzprozesse erzeugen chemische Vielfalt im oberen Erdmantel

Aufgrund von weiteren Transportprozessen, der sogenannten Erdmantelkonvektion, verteilen sich die Eklogite – als einstiges Erdkrustenmaterial – im Erdmantel, der bis zu etwa 2.900 km ins Erdinnere hinabreicht. Was geschieht aber, wenn Eklogite im Erdmantel aufsteigen und sich allmählich der Erdoberfläche nähern?

Dr. Anja Rosenthal hat gemeinsam mit Geowissenschaftlern an der Australian National University in Canberra das weitere ‚Schicksal‘ von Eklogiten im oberen Erdmantel simuliert. In speziellen Stempel-Zylinder-Pressen hat das Forscherteam Drücke von bis zu 50.000 Atmosphären – das entspricht einer Erdmanteltiefe von ungefähr 160 km – und Temperaturen bis zu 1.500 Grad Celsius erzeugt. Das Ergebnis: Die Eklogite schmelzen unter diesen Bedingungen im Erdmantel teilweise oder sogar vollständig auf.

Da eklogitische Schmelzen einen relativ hohen Anteil an Siliciumdioxid besitzen, reagieren sie mit dem umliegenden Peridotit: einem Gestein, das viel ‚ärmer‘ an Siliciumdioxid ist. So entstehen im oberen Erdmantel neue Mantelgesteine, die einen erheblichen Beitrag zur chemischen Diversität im oberen Erdmantel leisten.

Mit einem Marie-Curie-Forschungsstipendium der EU von Canberra nach Bayreuth

Als Marie Curie Research Fellow der Europäischen Union setzt Dr. Anja Rosenthal diese Forschungsarbeiten derzeit am Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth fort. Hier können mithilfe von Hochleistungspressen Drücke erzeugt werden, wie sie in Tiefen von bis zu ca. 1.000 km im unteren Erdmantel vorherrschen.

Die in Bayreuth durchgeführten Untersuchungen sowie die darauf aufbauenden Modellierungen bestätigten die in Canberra erzielten Ergebnisse. „Nachdem ich meine Dissertation in Australien abgeschlossen habe, möchte ich einige noch unbeantwortete geochemische Forschungs-fragen weiter vertiefen“, so die Bayreuther Postdoktorandin. „Das BGI bietet dafür eine hervorragende Infrastruktur.“

Tiefenabhängige Schmelzprozesse – Entstehung diverser Erdmantelgesteine

Die Kooperation zwischen Dr. Anja Rosenthal und den australischen Geowissenschaftlern hat mittlerweile zu einer weiteren grundlegenden Erkenntnis geführt: Eklogitische Schmelzen, die sich in einer Tiefe von rund 160 km bilden, enthalten mehr Siliciumoxid, aber weniger Natriumoxid und auch weniger Aluminiumoxid als eklogitische Schmelzen, die in geringeren Manteltiefen entstehen.

Diese tiefenabhängigen Variationen lösen wiederum unterschiedliche Reaktionen mit angrenzendem Mantelperidotit aus. Sie tragen somit zur Entstehung verschiedener neuer Gesteine im oberen Erdmantel bei und haben insofern Auswirkungen auf Magmatismus und Vulkanismus.

Geochemisches ‚Recycling‘

„Wenn Magmen oder Gesteine durch Vulkanismus aus dem oberen Erdmantel an die Erdoberfläche transportiert werden, erlauben sie Rückschlüsse auf die eindrucksvolle chemische Diversität, die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung im Erdinneren geherrscht haben muss“, erklärt Dr. Anja Rosenthal. „Die Forschungsarbeiten, die wir in ‚Scientific Reports‘ veröffentlicht haben, zeichnen gleichsam einen Materialkreislauf der Erde nach, der von der ozeanischen Erdkruste hinab in die Tiefen des Erdmantels und wieder zurück in Richtung Erdkruste – im Falle von Vulkanausbrüchen sogar bis an die Erdoberfläche – führt.

Wir können daher von einem geochemischen ‚Recycling‘ sprechen. Simulationen und Modellierungen der Prozesse, die an diesem Materialkreislauf beteiligt sind, helfen uns dabei, weltweite Phänomene wie Magmatismus und Vulkanismus erheblich besser zu verstehen.“

Zur Person:

Dr. Anja Rosenthal studierte Geowissenschaften an der Universität Göttingen und an der TU Bergakademie Freiberg. Zudem absolvierte sie Studienaufenthalte an der Gubkin-Universität/Russland, der Durham University/Großbritannien, der Massey University/Neuseeland, der Universität Greifswald und der Universität Mainz. Nach ihrem Diplom/Master an der TU Bergakademie Freiberg promovierte sie 2010 an der Australian National University/Australien. Es folgte ein Forschungsaufenthalt als Post-Doktorandin an der University of Minnesota/USA. Seit September 2012 arbeitet Dr. Anja Rosenthal als Marie Curie Research Fellow am Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth.

Veröffentlichung:

Anja Rosenthal et al.,
Continuous eclogite melting and variable refertilisation in upwelling heterogeneous mantle,
Scientific Reports 4, Article number: 6099, DOI: 10.1038/srep06099

Kontakt:

Dr. Anja Rosenthal
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 3729
E-Mail: anja.rosenthal@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
12.04.2018 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics