Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neandertaler: Neue Theorie über Ursache für Aussterben

28.11.2008
Zellen konnten sich den klimatischen Veränderungen nicht anpassen

Die Neandertaler könnten ausgestorben sein, weil ihre Zellen nicht mit den klimatischen Veränderungen der Eiszeit in Europa zu Recht gekommen sind. Der Molekularbiologe Patrick Chinnery von der Newcastle University hat gemeinsam mit seinem Kollegen Gavin Hudson potenziell schädliche Mutationen am neu sequenzierten mitochondrialen Genom festgestellt.

Vor allem wurden Gene gefunden, die mit neurodegenerativen Erkrankungen und Taubheit in Zusammenhang stehen. "Würde man diese Gene beim modernen Menschen finden, wären das wirklich schlechte Nachrichten," so Chinnery. Bis heute ist das Aussterben der Neandertaler vor rund 25.000 Jahren ein ungeklärtes Rätsel. Eine Theorie geht davon aus, dass sie dem modernen Menschen körperlich nicht gewachsen waren, eine andere, dass sie auch sonst nicht mithalten konnten. Eine weitere Theorie nimmt an, dass sie sich den klimatischen Veränderungen nicht anpassen konnten.

Die Entdeckung von schädlichen Mutationen unterstützt die Klima-Theorie, fügt ihr jedoch einen interessanten neuen Aspekt hinzu. Chinnery und Hudson gehen davon aus, dass die Mutationen den Neandertalern halfen mit dem kalten Wetter zurechtzukommen. Als das Klima begann zwischen kalten und warmen Perioden abzuwechseln, befanden sie sich im Nachteil. In allen Zellen produzieren die Mitochondrien mit der Chemikalie ATP die Energie für die Zellen. Das gelingt ihnen unter idealen Bedingungen ziemlich gut. 36 ATP-Moleküle voll Energie werden in einem einzigen Glukose-Molekül gespeichert. Mutationen, die diese Effektivität verringern, würden zu Bildung von Hitze führen. Ein potenziell nützlicher Trick für Neandertaler, die bekanntlich über Anpassungen an das kalte Wetter verfügten.

Passte die mitochondriale DANN die Neandertaler an die Kälte an, konnten sie mit den Veränderungen des Klimas nicht zu Rande kommen. Da bisher nur eine einzige Neandertaler-DNA sequenziert ist, bleibt diese Theorie laut New Scientist ein Provisorium. Laut Chinnery wird trotzdem eine Frage aufgeworfen, die genauer untersucht werden sollte.

Vielleicht müssen die Wissenschaftler auch gar nicht mehr lange warten. Edward Green vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie zuversichtlich, dass bald entsprechendes Forschungsmaterial zur Verfügung stehen wird. Gemeinsam mit seinem Kollegen Svante Pääbo publizierte er vor kurzem das erste komplette mitochondriale Genom eines Neandertalers.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.eva.mpg.de/german/index.htmist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise