Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationssysteme der nächsten Generation

17.01.2011
Unter Federführung der Hochschule Karlsruhe entstehen Navigationssysteme der nächsten Generation

Ende 2010 hat sich ein Konsortium aus acht Unternehmen und den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Karlsruhe und Konstanz zusammengeschlossen, um die nächste Generation an präzisen Lowcost-Navigationsplattformen zu entwickeln und neue Anwendungsmöglichkeiten zu erschließen.

Das dreijährige Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird unter der Federführung der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft durchgeführt und vom Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg als Projektträger sowie durch die beteiligten Unternehmen mit rund 1/2 Mio. Euro gefördert.

„Grundidee unseres gemeinsamen Vorhabens ist es“, so Prof. Dr. Reiner Jäger, Professor an der Fakultät für Geomatik der Hochschule Karlsruhe, „die Möglichkeiten der satellitengestützten Navigation mit weiteren ortsgebundenen Sensorsystemen miteinander zu kombinieren. Dazu müssen wir neue mathematische Modelle und Algorithmen entwickeln, um aus den Rohdaten physikalisch unterschiedlicher Sensoren Position, Geschwindigkeit und Orientierung eines Objekts hochpräzise in einer Navigationslösung zusammenzuführen und zu berechnen. Da die Berechnung auf Daten aus mehreren Sensorsystemen basiert, funktionieren solche Navigationsplattformen auch in Fällen, wo Einzelsensoren ausfallen, beispielsweise wenn satellitengestützte Systeme (GNSS) nicht zur Verfügung stehen“.

Für das Verbundforschungsprojekt wurde am Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Karlsruhe eine eigene Forschungsstelle eingerichtet. Hier werden in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen mathematische Modelle und Algorithmen für die skalierbare Multisensor-Plattformnavigation konzipiert. Sie ist die Basistechnologie für neue Anwendungen, Patente und Produkte. Neben der Entwicklung der mathematischen Berechnungssysteme und entsprechender Prototypen geht es dabei auch um neuartige Messsysteme zur direkten Datenerfassung beispielsweise durch mobiles Laserscanning oder in Form kompakter Aufnahmesysteme als Handgeräte.

Innerhalb des Forschungsverbunds werden dann an der HTWG Konstanz entsprechende Steuerungssysteme für Objekte wie z. B. Drohnen entwickelt. Weitere mögliche Anwendungsfelder für die neuen Lowcost-Navigationsplattformen sind: Maschinen- und Fahrzeugnavigation, Datenerfassungssysteme zur direkten Objektgeoreferenzierung z. B. für Smartphones (Touristik, Spiele, Orientierung), Drohnen-Robotiksysteme (Luft/Wasser/Land), Systeme zur nahtlosen Navigation außer- und speziell auch innerhalb von Gebäuden. Zur Navigation innerhalb von Gebäuden wird mit sogenannten autarken Sensoren (z. B. Inertialsensoren) gearbeitet, also ohne lokal installierte Sensoren, sodass auch bei der Beschädigung bzw. der Zerstörung der Gebäude die Navigations- und damit auch die Orientierungsmöglichkeiten beispielsweise für Feuerwehr und Rettungsdienste erhalten bleiben. „Bei den neuen Lowcost-Navigationsplattformen handelt es sich um skalier- und miniaturisierbare Systeme“, erläutert Prof. Dr. Reiner Jäger, „sie können also in Größe und Umfang an die unterschiedlichsten Anwendungen angepasst werden. Die preisgünstigen Bauelemente erlauben auch die Produktion solcher Systeme in Großserien für den Massenmarkt. Wir erwarten zudem, dass sich im Projektverlauf weitere Entwicklungs- und Marktpotenziale erschließen.“

Die Hochschule Karlsruhe gehörte bereits 2008 zu den Gründungsmitgliedern des Forums für anwendungsbezogene Satellitennavigation und mobile IT Baden-Württemberg e. V. „Wir freuen uns daher sehr, dass dieses Forum bei der Förderung innovativer Cluster in Baden-Württemberg durch das Wirtschaftsministerium nun 2010 den Zuschlag für dieses Verbundforschungsprojekt erhalten hat“, so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, „denn die anwendungsorientierte Forschung ist ein zentrales Element in der Profilbildung unserer Hochschule. Solche Forschungsaktivitäten dienen auch unserer Hochschullehre, die so über eine höchstmögliche Aktualität und Praxisrelevanz verfügt. Das macht unsere Studierenden und Absolventen auch zu begehrten Mitarbeitern und Innovationsträgern in Wirtschaft und Industrie.“

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1090714/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise