Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA saw Tropical Storm Haruna come together

20.02.2013
Tropical Storm Haruna came together on Feb. 19 in the Southern Indian Ocean and two NASA satellites provided visible and infrared imagery that helped forecasters see the system's organization.

A low pressure area called System 94S developed on Friday, Feb. 15 in the northern Mozambique Channel. Over the course of four days System 94S became more organized and by Feb. 19 it became Tropical Storm Haruna.


The sixteenth tropical cyclone of the Southern Indian Ocean season formed in the Mozambique Channel, and the MODIS instrument aboard NASA's Terra satellite captured this visible image of Tropical Storm Haruna on Feb. 19 at 0745 UTC.

Credit: NASA Goddard MODIS Rapid Response Team

On Tuesday, Feb. 19, Tropical Storm Haruna had maximum sustained winds near 35 knots (40.2 mph/64.8 kph). Haruna was located in the Mozambique Channel, near 21.4 south latitude and 40.9 east longitude, about 375 nautical miles (431.5 miles/694.5 km) west-southwest of Antananarivo, Madagascar. Microwave satellite imagery from the AMSU-B instrument confirmed the location of Haruna's low-level center. Haruna is moving south at 5 knots (5.7 mph/9.2 kph).

Infrared imagery from NASA's Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) instrument taken on Feb. 18 and Feb. 19 showed the development of Haruna from a depression into a tropical storm. AIRS imagery on Feb. 19 indicated that the low-level circulation center was well-defined and symmetrical. The area of strongest thunderstorms appeared around the center of circulation and in a band of thunderstorms around the south and east of the center where cloud top temperatures were colder than -63F (-52C). The AIRS data on Feb. 19 also showed that the band of thunderstorms east of the center became fragmented over eastern Madagascar.

An instrument aboard NASA's Terra satellite called the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer, also known as "MODIS" captured a visible image of Tropical Storm Haruna on Feb. 19 at 0745 UTC (2:45 a.m. EST). The image showed the center of Haruna over the southern Mozambique Channel, between Mozambique on the African mainland to the west, and the island nation of Madagascar east. Haruna's eastern bands of thunderstorms were draped over Madagascar bringing showers, thunderstorms and gusty winds to the island.

The MODIS image was created by the MODIS Rapid Response Team at NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Md.

According to forecasters at the Joint Typhoon Warning Center (JTWC), the organization that forecasts tropical cyclones in the Indian Ocean, Haruna is being guided by a low-to-mid-level subtropical ridge (elongated area) of high pressure and is expected to continue moving south until a low pressure area turns the tropical storm southeast.

Forecasters at the JTWC expect that Haruna will intensify over the next day or two and make a brief landfall over southern Madagascar. Haruna is expected to re-emerge into open ocean and vertical wind shear is forecast to increase with the low pressure area, weakening the storm.

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov

More articles from Earth Sciences:

nachricht Northern oceans pumped CO2 into the atmosphere
27.03.2017 | CAGE - Center for Arctic Gas Hydrate, Climate and Environment

nachricht Weather extremes: Humans likely influence giant airstreams
27.03.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE