Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA saw Tropical Storm Haruna come together

20.02.2013
Tropical Storm Haruna came together on Feb. 19 in the Southern Indian Ocean and two NASA satellites provided visible and infrared imagery that helped forecasters see the system's organization.

A low pressure area called System 94S developed on Friday, Feb. 15 in the northern Mozambique Channel. Over the course of four days System 94S became more organized and by Feb. 19 it became Tropical Storm Haruna.


The sixteenth tropical cyclone of the Southern Indian Ocean season formed in the Mozambique Channel, and the MODIS instrument aboard NASA's Terra satellite captured this visible image of Tropical Storm Haruna on Feb. 19 at 0745 UTC.

Credit: NASA Goddard MODIS Rapid Response Team

On Tuesday, Feb. 19, Tropical Storm Haruna had maximum sustained winds near 35 knots (40.2 mph/64.8 kph). Haruna was located in the Mozambique Channel, near 21.4 south latitude and 40.9 east longitude, about 375 nautical miles (431.5 miles/694.5 km) west-southwest of Antananarivo, Madagascar. Microwave satellite imagery from the AMSU-B instrument confirmed the location of Haruna's low-level center. Haruna is moving south at 5 knots (5.7 mph/9.2 kph).

Infrared imagery from NASA's Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) instrument taken on Feb. 18 and Feb. 19 showed the development of Haruna from a depression into a tropical storm. AIRS imagery on Feb. 19 indicated that the low-level circulation center was well-defined and symmetrical. The area of strongest thunderstorms appeared around the center of circulation and in a band of thunderstorms around the south and east of the center where cloud top temperatures were colder than -63F (-52C). The AIRS data on Feb. 19 also showed that the band of thunderstorms east of the center became fragmented over eastern Madagascar.

An instrument aboard NASA's Terra satellite called the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer, also known as "MODIS" captured a visible image of Tropical Storm Haruna on Feb. 19 at 0745 UTC (2:45 a.m. EST). The image showed the center of Haruna over the southern Mozambique Channel, between Mozambique on the African mainland to the west, and the island nation of Madagascar east. Haruna's eastern bands of thunderstorms were draped over Madagascar bringing showers, thunderstorms and gusty winds to the island.

The MODIS image was created by the MODIS Rapid Response Team at NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Md.

According to forecasters at the Joint Typhoon Warning Center (JTWC), the organization that forecasts tropical cyclones in the Indian Ocean, Haruna is being guided by a low-to-mid-level subtropical ridge (elongated area) of high pressure and is expected to continue moving south until a low pressure area turns the tropical storm southeast.

Forecasters at the JTWC expect that Haruna will intensify over the next day or two and make a brief landfall over southern Madagascar. Haruna is expected to re-emerge into open ocean and vertical wind shear is forecast to increase with the low pressure area, weakening the storm.

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov

More articles from Earth Sciences:

nachricht Oceans may be large, overlooked source of hydrogen gas
21.07.2016 | Duke University

nachricht Groundwater discharge to upper Colorado River Basin varies in response to drought
21.07.2016 | US Geological Survey

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie