Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA sees newborn Tropical Storm Evan causing trouble for American Samoa

13.12.2012
The date 12-12-12 may be numerically significant, but for the residents of American Samoa and Fiji in the South Pacific Ocean, it means a newborn tropical storm named Evan is causing problems. NASA's Aqua satellite and NOAA's GOES-15 satellite both captured imagery of the newborn storm's cloud cover.

Tropical Storm Evan caused regional warnings to be posted on Dec. 12. In American Samoa, a gale warning and storm watch are in effect for Tutuila, Aunuu, Manua and Swains Island.


The AIRS instrument aboard NASA's Aqua satellite captured an infrared image of newborn Tropical Storm Evan over American Samoa on Dec. 12, 2012, at 12:47 UTC (7:47 a.m. EST). The strongest thunderstorms (purple) appear around the center of circulation and in a band of thunderstorms north and east of the center.

Credit: NASA/JPL, Ed Olsen

The Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) instrument aboard NASA's Aqua satellite captured an infrared image of newborn Tropical Storm Evan over American Samoa on Dec. 12, 2012 at 12:47 UTC (7:47 a.m. EST). The strongest thunderstorms with cloud top temperatures exceeding -63F (-52C) appeared around the center of circulation and in a band of thunderstorms north and east of the center. Cloud top temperatures that cold indicate the highest, strongest storms with the heaviest rainfall within the tropical cyclone.

In addition to NASA's Aqua satellite, NOAA's GOES-15 satellite captured a visible image of newborn Tropical Storm Evan on Dec. 12, 2012 at 1500 UTC (10 a.m. EST) that showed a rounded storm.

At 1500 UTC (10 a.m. EST), Tropical Storm Evan had maximum sustained winds near 50 knots (57.5 mph/92.6 kph). Those tropical-storm-force winds extended 45 nautical miles (51.7 miles/83.3 km) from the center. The center of Evan was located near 13.9 south latitude and 173.2 west longitude, about 145 nautical miles (170 miles/268.5 km) west of Pago Pago, American Samoa. Pago Pago is the capital of American Samoa.

The National Weather Service (NWS) in Pago Pago, American Samoa noted in their forecast for Tutuila and Aunuu that the strongest winds are likely to occur there today, Dec. 12, and Thursday, Dec. 13. The NWS forecast calls for northwest winds between 35 and 45 mph (56.3 and 72.4 kph) tonight, and between 40 and 55 mph (64.3 and 88.5 kph) tomorrow, Dec. 14. Sustained winds on Dec. 15 are expected between 30 and 35 mph (48.2 and 56.3 kph). For more updated forecasts, visit: http://forecast.weather.gov/MapClick.php?zoneid=ASZ001.

Evan continues to move to the east and expected to strengthen. Evan is expected to move to the southwest and towards Fiji.

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov

Further reports about: Aqua satellite EST GOES-15 NASA Samoa Tutuila UTC nautical miles tropical diseases

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie