Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA schickt Drohnen in Wirbelstürme

14.09.2010
Unbemannte Flugkörper sammeln wertvolle Wetterdaten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA führt derzeit mithilfe von unbemannten Flugobjekten Forschungen an Hurrikans durch. Der Hurrikan Earl, der kürzlich die amerikanische Ostküste heimgesucht hat, war die Feuertaufe für eine neue Drohne namens "Global Hawk".


Global Hawk: Sammelt für Meteorologen wertvolle Daten über Hurrikans (Foto: NASA)

Unterstützt von Satelliten und Forschungsflugzeugen sammelte eine kleine Flotte dieser Drohnen Daten im, über und rund um den Hurrikan, die Forschern wertvolle Informationen über diese tropischen Stürme liefern.

Die unbemannten Flugzeuge hoben vom Dryden Flight Research Center in Kalifornien ab und verbrachten einen ganzen Tag im Umfeld des Hurrikans. Einige von ihnen stießen dabei in Höhen von mehr als 19 Kilometern vor und sammelten direkt über dem Sturm Daten über Temperatur, Windgeschwindigkeiten und Niederschlagsmengen.

"Drohnen sind von Nutzen, da man mit ihnen die Risiken für bemannte Flugzeuge minimieren kann", sagt Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes http://www.dwd.de , gegenüber pressetext. Wo es für Forschungsflugzeuge und deren Mannschaften zu gefährlich wäre, können entbehrliche Drohnen wertvolle Informationen sammeln.

Modernste Instrumente

Die Global Hawks sind mit neuesten Messgeräten ausgestattet. Für Bildmaterial sorgt eine an den Drohnen angebrachte HD-Kamera, zusätzlich hat die NASA zwei neue Spezialinstrumente in die Drohne implementiert. Eines sammelt Daten über Windvektoren und die Oberflächenwinde über dem Ozean. Das andere erstellt ein 3D-Modell von Temperatur, Wasserdampf und flüssigem Wolkeninhalt des Hurrikans.

Dass diese Daten für Meteorologen äußerst wertvoll sind, bestätigt Kirsche. "Über Satelliten kann man zwar die Zugbahnen und einige andere Informationen über einen Hurrikan sammeln, die meteorologischen Verhältnisse im Sturm selber müssen aber vor Ort erforscht werden", sagt er. Die direkt im Wirbelsturm gesammelten Daten ermöglichen Wetterforschern dann, das Phänomen Hurrikan besser zu verstehen.

Neue Erkenntnisse führen zu besseren Prognosen

Mithilfe von Drohnen können Forscher beispielsweise die Drehgeschwindigkeiten von Hurrikans erfassen und Aussagen darüber treffen, was dies für das Auf- und Absteigen des darin enthaltenen Wassers bedeutet. "Zudem helfen die im Hurrikan gesammelten Daten, präzisere Vorhersagen darüber zu treffen, wie sich ein Hurrikan weiter entwickelt", weiß Kirsche.

Wetterforscher können durch die Daten, die von Global Hawks gesammelt werden, künftig besser vorhersagen, ob ein Hurrikan auf seinem Weg zum Festland stärker oder schwächer wird. In weiterer Folge können auch Prognosen darüber erstellt werden, wie weit der Sturm ins Landesinnere zieht, bevor er an Stärke einbüßt. "In den USA muss man lernen, mit Hurrikans zu leben. Versteht man sie besser, kann man die Menschen schneller vor den Stürmen warnen und sie besser schützen", verdeutlicht Kirsche die Bedeutung der von Drohnen gesammelten Sturmdaten.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Drohne Forschungsflugzeug Global Hawk Hurrikan NASA Satellit Temperatur Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen