Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA schickt Drohnen in Wirbelstürme

14.09.2010
Unbemannte Flugkörper sammeln wertvolle Wetterdaten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA führt derzeit mithilfe von unbemannten Flugobjekten Forschungen an Hurrikans durch. Der Hurrikan Earl, der kürzlich die amerikanische Ostküste heimgesucht hat, war die Feuertaufe für eine neue Drohne namens "Global Hawk".


Global Hawk: Sammelt für Meteorologen wertvolle Daten über Hurrikans (Foto: NASA)

Unterstützt von Satelliten und Forschungsflugzeugen sammelte eine kleine Flotte dieser Drohnen Daten im, über und rund um den Hurrikan, die Forschern wertvolle Informationen über diese tropischen Stürme liefern.

Die unbemannten Flugzeuge hoben vom Dryden Flight Research Center in Kalifornien ab und verbrachten einen ganzen Tag im Umfeld des Hurrikans. Einige von ihnen stießen dabei in Höhen von mehr als 19 Kilometern vor und sammelten direkt über dem Sturm Daten über Temperatur, Windgeschwindigkeiten und Niederschlagsmengen.

"Drohnen sind von Nutzen, da man mit ihnen die Risiken für bemannte Flugzeuge minimieren kann", sagt Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes http://www.dwd.de , gegenüber pressetext. Wo es für Forschungsflugzeuge und deren Mannschaften zu gefährlich wäre, können entbehrliche Drohnen wertvolle Informationen sammeln.

Modernste Instrumente

Die Global Hawks sind mit neuesten Messgeräten ausgestattet. Für Bildmaterial sorgt eine an den Drohnen angebrachte HD-Kamera, zusätzlich hat die NASA zwei neue Spezialinstrumente in die Drohne implementiert. Eines sammelt Daten über Windvektoren und die Oberflächenwinde über dem Ozean. Das andere erstellt ein 3D-Modell von Temperatur, Wasserdampf und flüssigem Wolkeninhalt des Hurrikans.

Dass diese Daten für Meteorologen äußerst wertvoll sind, bestätigt Kirsche. "Über Satelliten kann man zwar die Zugbahnen und einige andere Informationen über einen Hurrikan sammeln, die meteorologischen Verhältnisse im Sturm selber müssen aber vor Ort erforscht werden", sagt er. Die direkt im Wirbelsturm gesammelten Daten ermöglichen Wetterforschern dann, das Phänomen Hurrikan besser zu verstehen.

Neue Erkenntnisse führen zu besseren Prognosen

Mithilfe von Drohnen können Forscher beispielsweise die Drehgeschwindigkeiten von Hurrikans erfassen und Aussagen darüber treffen, was dies für das Auf- und Absteigen des darin enthaltenen Wassers bedeutet. "Zudem helfen die im Hurrikan gesammelten Daten, präzisere Vorhersagen darüber zu treffen, wie sich ein Hurrikan weiter entwickelt", weiß Kirsche.

Wetterforscher können durch die Daten, die von Global Hawks gesammelt werden, künftig besser vorhersagen, ob ein Hurrikan auf seinem Weg zum Festland stärker oder schwächer wird. In weiterer Folge können auch Prognosen darüber erstellt werden, wie weit der Sturm ins Landesinnere zieht, bevor er an Stärke einbüßt. "In den USA muss man lernen, mit Hurrikans zu leben. Versteht man sie besser, kann man die Menschen schneller vor den Stürmen warnen und sie besser schützen", verdeutlicht Kirsche die Bedeutung der von Drohnen gesammelten Sturmdaten.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Drohne Forschungsflugzeug Global Hawk Hurrikan NASA Satellit Temperatur Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise