Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Two NASA Satellites See Cyclone Gino's "Centered" Power

14.02.2013
Data from NASA's Aqua and Terra satellites showed powerful thunderstorms continued to wrap around the center of circulation Tropical Cyclone Gino as the storm achieved a category 2 hurricane status.

The Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) instrument that flies aboard NASA's Aqua satellite captured an infrared image of Cyclone Gino on Feb. 12 at 1935 UTC (2:35 p.m. EST).


On Feb. 13 at 0505 UTC (12:05 a.m. EST) the MODIS instrument aboard NASA's Terra satellite captured this visible image of Tropical Cyclone Gino in the Indian Ocean. This close-up image clearly shows the ocean surface in the middle of Gino's eye. Credit: NASA Goddard MODIS Rapid Response Team

The AIRS temperature data showed Gino maintained a large area of powerful thunderstorms with cold cloud top temperatures and a band of strong thunderstorms wrapping in from the southeast. Cloud top temperatures in both of those areas were as cold as -63 Fahrenheit (-52 Celsius), and are an indication of heavy rainfall. AIRS data during the early morning hours of Feb. 13 indicated cloud top temperatures have warmed slightly, and convection around Gino's center has weakened a little.

At 0505 UTC (12:05 a.m. EST) on Feb. 13 the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) instrument that flies aboard NASA's Terra satellite captured a visible image of Gino. The image clearly showed the ocean surface down through the middle of Gino's ragged eye. According to the Joint Typhoon Warning Center, microwave satellite imagery indicated that the eye is weakening on both low- and mid-levels.

By 1200 UTC (7 a.m. EST), Gino's maximum sustained winds were as high as 85 knots (97.8 mph/157.4 kph) making the storm a Category 2 hurricane on the Saffir-Simpson scale. Gino was centered near 20.6 south latitude and 79.9 east longitude, about 875 nautical miles (1,007 miles/ 1,621 km) south-southeast of Diego Garcia, and far from any land areas. Gino was moving to the south-southeast at 11 knots (12.6 mph/20.3 kph).

Gino continues to head into cooler sea surface temperatures. An approaching trough, or elongated area of low pressure is expected to increase wind shear. Those two factors will adversely affect Gino over the next couple of days.

Text Credit: Rob Gutro
NASA's Goddard Space Flight Center

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov
http://www.nasa.gov/mission_pages/hurricanes/archives/2013/h2013_Gino.html#

More articles from Earth Sciences:

nachricht NASA eyes Pineapple Express soaking California
24.02.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht 'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field
23.02.2017 | Tokyo Institute of Technology

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie