Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA Satellite Sees Cyclone Gino's Rainfall Shoved Southward

15.02.2013
NASA's Tropical Rainfall Measuring Mission satellite known as TRMM measured Cyclone Gino's rainfall from space and saw the bulk of precipitation was south of the center. Gino's rainfall is being pushed away from the center by vertical wind shear.

TRMM flew over Cyclone Gino on Thursday, Feb. 14 at 0806 UTC (3:06 a.m. EST) and measured the rainfall rates occurring throughout the storm. The bulk of the rainfall stretched from south to southeast of the center. The heaviest rain was falling at a rate of 2 inches (50 mm) per hour southeast of the center, and scattered throughout bands of thunderstorms. The bands of thunderstorms were wrapping from the east quadrant into the southwest quadrant of the storm.


NASA's TRMM satellite flew over Cyclone Gino on Feb. 14 at 3:06 a.m. EST. The heaviest rain was falling at a rate of 2 inches (red) per hour south of the center, and scattered throughout bands of thunderstorms. Credit: NASA/SSAI, Hal Pierce

As Gino continues in a southerly direction the vertical wind shear that is already affecting the storm's rainfall is expected to increase, according to the forecasters at the Joint Typhoon Warning Center (JTWC).

At 1500 UTC (10 a.m. EST), Cyclone Gino's maximum sustained winds had dropped to 70 knots (80 mph/129.6 kph). Tropical-storm-force winds extend out 110 nautical miles (126.6 miles/203.7 km) from the center of circulation.

Gino was located near 23.9 south latitude and 80.9 east longitude, about 1,110 nautical miles (1,277 miles/2,056 km) south-southeast of Diego Garcia and far from any land areas. Gino was moving to the south-southeast at 12 knots (13.8 mph/22.2 kph).

JTWC expects Gino to track southeastward along the southwestern edge of a subtropical ridge (elongated area) of high pressure where it will encounter strong vertical wind shear between 40 to 60 knots (46 to 69 mph/74 to lll kph) and sea surface temperatures as cool as 24 Celsius (75.2F). Sea surface temperatures of at least 26.6 C (80F) are needed for a tropical cyclone to maintain intensity. Any temperatures cooler than that, will limit thunderstorm development and weaken the storm.

According to JTWC forecasters, Gino should begin transitioning into an extra-tropical storm where the core of the storm changes from a warm core to a cold core, much like a typical mid-latitude low pressure area. Because of the increasing vertical wind shear and cooler sea surface temperatures, Gino may weaken quickly.

Text Credit: Rob Gutro
NASA's Goddard Space Flight Center

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.com

More articles from Earth Sciences:

nachricht Past and present sea levels in the Chesapeake Bay Region, USA
29.07.2015 | Geological Society of America

nachricht “Carbon sink” detected underneath world’s deserts
29.07.2015 | American Geophysical Union

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Asiatische Tigermücke überwintert in Süddeutschland

30.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Arthrose beginnt schleichend - Neue Methoden ermöglichen eine Früherkennung

30.07.2015 | Medizin Gesundheit

Die Entdeckung der Cyanatfresser

30.07.2015 | Biowissenschaften Chemie