Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanominerale - Geo-Forschung für ein besseres Pflanzenwachstum

21.10.2010
Nanoskalige Mineralpartikel wie zum Beispiel Tonminerale, erfüllen nicht nur wichtige Funktionen in unserer Umwelt – aufgrund ihrer Oberflächeneigenschaften werden sie in unterschiedlichsten technischen Anwendungen eingesetzt und sind dort häufig unverzichtbar.

Beigemengt in gärtnerische Substrate, tragen spezielle Tonminerale zur Erzeugung gesunder und optimal gewachsener Pflanzen bei. Für diesen Einsatz ist die Erforschung der chemischen und physikalischen Eigenschaften der Nanominerale und ihrer Funktionen in Pflanzsubstraten unerlässlich. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN des Bundesministeriums für Bildung und Forschung fördert daher das Projekt "Substrattone".

Die Nanoforschung befasst sich mit Partikeln und Teilchen in Größenordnungen die vom Einzelatom bis zu einer Größe von 100 Nanometern (nm) reichen. Ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter (10−6 mm). In diesem Größenbereich treten die Oberflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften der Materialien immer stärker hervor. Wichtige nanotechnologische Produkte sind zum Beispiel Pigmente für Lacke und Farben. Aber auch in Kleidungsstücken werden Verbünde aus Nanoteilchen zum Erlangen schmutzabweisender Eigenschaften eingesetzt.

Obwohl im Erwerbsgartenbau seit jeher höchste Anforderungen an Pflanzsubstrate gestellt werden, gelten diese bisher als nicht durchweg perfekt auf die Kultur abgestimmt. Organische Materialien wie Torf oder Rindenkompost können durch den Zusatz geringer Mengen an Ton erheblich verbessert werden. Dies trifft besonders auf die Nährstoffversorgung, die Wasseraufnahme und die Bindigkeit bei Einsatz von Pikierrobotern zu. Typisch sind dabei Aufwandmengen von 20-40 kg/m³.

Seit über 50 Jahren ist die Beimischung von Ton nun schon in der Anwendung. Doch welche entscheidenden Faktoren des Tons die Eigenschaften von Kultursubstraten verbessern, ist bisher nicht vollständig bekannt. Angestrebt wird vor allem die Optimierung von Substraten durch Tonzusätze hinsichtlich der folgenden Eigenschaften:

- Wasserhaushalt: Die Erhöhung der Wasseraufnahmegeschwindigkeit im Substrat durch die Verbesserung der Wiederbenetzbarkeit.

- Nährstoffstabilisierung: Die Pufferung des Nährstoffangebotes bei Überdüngung oder Mangel sowie die Erhöhung der Haltbarkeit der Pflanzen und die Verringerung der Nährstoffauswaschung. Zudem die Verbesserung der Versorgung mit Mikronährstoffen.

-Stabilität: Zur Erreichung einer hohen Haftfestigkeit des Substrates für den Einsatz von Pikierrobotern.

Damit die genannten Zieleigenschaften auch gleichzeitig erreicht werden können, werden auch Mischungen verschiedener Tone eingesetzt.

Um die Zugabe der richtigen Tonmischung für die jeweilige Anforderung an das Substrat zu ermöglichen, arbeiten Wissenschaftler der Institute für Bodenkunde und Pflanzenernährung der Leibniz Universität Hannover, der Stephan Schmidt KG und der Klasman-Deilmann GmbH an der Klassifizierung hunderter Tone und Tonmischungen. Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftler um den Projektkoordinator Dr. Stefan Dultz von der Universität Hannover nicht nur auf natürliche Tone. Sie versuchen vielmehr gezielt Tone zu modifizieren, um die jeweils geforderte Eigenschaften herzustellen. „Für die Produktion von Pflanzsubstraten sind dabei nicht nur zahlreiche chemische, physikalische und biologische Eigenschaften der Substratzuschlagstoffe bestimmend, auch ökonomische Aspekte wie die Verfügbarkeit, der Preis und der Aufwand bei der Kultivierungstechnik müssen berücksichtigt werden“, so Dultz. Von den Ergebnissen wird vor allem der deutsche Markt profitieren. Deutschland ist weltweit der Marktführer bei der Substratherstellung. Jährlich werden hier etwa 130.000 t Ton in gärtnerischen Substraten eingesetzt, während dies europaweit 200.000 t sind. Und nicht nur der Verbraucher kann sich z.B. auf gesündere und haltbarere Zierpflanzen freuen: die aktuelle Forschung festigt auch die Stellung der beteiligten Unternehmen am internationalen Markt.

Für weiterführende Informationen:

Stefan Dultz
Institut für Bodenkunde
Leibniz Universität Hannover
Herrenhäuser Str. 2
D-30419 Hannover
Matthias Schellhorn
Stephan Schmidt KG
Bahnhofstr. 92
D-65599 Dornburg-Langendernbach
Das Projekt "Substrattone" sowie die weiteren Projekte des Forschungsschwerpunktes "Mineraloberflächen: von atomaren Prozessen zur industriellen Anwendung" stellen ihre Forschungsergebnisse am 26. und 27. Oktober im Rahmen des GEOTECHNOLOGIEN-Statusseminars an der Universität Mainz vor.

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie