Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglicher direkter Vorfahre des Menschen entdeckt

12.09.2011
1,98 Mio. Jahre alt: Einzigartig vollständiger Fund aus Südafrika

Zwei Skelette, die 2008 nördlich von Johannesburg in Malapa entdeckt wurden, weisen mehrere Merkmale auf, die darauf schließen lassen, dass es sich bei den Funden um direkte Vorfahren der Gattung Homo handelt. Die 1,98 Mio. Jahre alten Überreste werden derzeit noch von Forschern der University of the Witwatersrand und Peter Schmid von der Universität Zürich untersucht. "Die Vollständigkeit des Fundes ist für Skelette dieses Alters einzigartig", sagt Schmid gegenüber pressetext.


Australopithecus Sediba: Urahn des Menschen (Foto: Uni Zürich)

Widersprüchliche Merkmale
Bei den zwei Skeletten handelt es sich um die Überreste einer etwa 30-jährigen Frau und eines zehn bis 13-jährigen Jungen. Die neue Hominidenart wurde vorläufig der Gattung Australopithecus zugeordnet und firmiert derzeit unter dem Namen "Australopithecus Sediba", was in der seSotho-Sprache "Brunnen" oder Quelle bedeutet. Die Zuordnung könnte sich laut Schmid aber noch ändern. Der Fund besteht aus mehreren Fragmenten, deren Prunkstück ein außergewöhnlich gut erhaltener Schädelknochen ist. Unter anderem waren auch noch ein Sprunggelenk, Teile einer Hüfte und mehrere Handfragmente unter den Überresten.

"Die Knochen sind in extrem gutem Zustand. Es handelt sich hier nicht um Fraßreste. Wir vermuten, dass die Hominiden durch einen Unfall ums Leben kamen und in eine Wasserlache fielen. Unter Sauerstoffabschluss versteinern Knochen durch die Hitzeentwicklung bei den Verwesungsprozessen schneller", erklärt Schmid. Der Schädelknochen lässt durch Abdrücke sogar noch Rückschlüsse auf das Gehirn zu, das bei einem Volumen von 440 Kubikzentimeter recht klein war. Die Struktur des Hirns weist aber schon moderne Ansätze auf. Auch andere Merkmale geben Rätsel auf. "Das Sprunggelenk mit dem gerade aufgesetzten Unterschenkel entspricht dem eines Zweibeiners. Das Fersenbein und dessen Muskelansätze sprechen aber eher für eine kletternde Form", so Schmid.

Parallele Entwicklung
Das Frontgebiss von Australopithecus Sediba ist erstaunlich menschenähnlich. Die Hände weisen modernere Züge auf als jene von jüngeren Funden, die bislang für die ersten Werkzeughersteller gehalten wurden. Der Schultergürtel weist wieder eher auf eine kletternde Art hin. Das Becken von "Sediba" weist sowohl Merkmale von Australopithecus als auch modernere Einflüsse auf. "Der Fund ist zum Teil Australopithecus und zum Teil Homo erectus. Formmäßig wäre es ein idealer Übergang. Die Fortbewegung war sicher zweibeinig", sagt Schmid.

Die Forscher gehen davon aus, dass es möglicherweise mehrere zeitgleich existierende Entwicklungslinien in Richtung zweibeinigem Gang gab.

Australopithecus Sediba ist im Vergleich zu anderen Funden ein aussichtsreicher Kandidat für den Platz in unserer Liste direkter Vorfahren. "Mehrere Elemente weisen darauf hin, dass es sich um einen direkten Vorfahren des modernen Menschen handelt und zwar um einen der ältesten", erklärt Schmid. Derzeit arbeitet der Professor an der Rekonstruktion des kompletten Skelettes. Bis zum Jahresende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dann können auch genauere Rückschlüsse über das Aussehen und die Fortbewegung von Sediba gezogen werden. Die Funde werden die Forscher aber wohl noch weitaus länger beschäftigen.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.wits.ac.za
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften