Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Big Data die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Klima besser vorhersagen

25.01.2018

Die schlechte Luftqualität bildet eine wachsende Gefahr für die Gesundheit der Menschen weltweit. Um die Luftverschmutzung und ihre Auswirkungen genauer vorherzusagen, fehlen den Wissenschaftlern oft noch die richtigen Daten. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht im amerikanischen Fachjournal der „Air and Waste Management Association“.

Der Leitautor der Untersuchung, Dr. Volker Matthias, Atmosphärenphysiker im Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) erklärt: „Es ist dringend notwendig, detaillierte Informationen über den Ort und Zeitpunkt der Schadstoffemissionen zu erhalten. Nur so können Modellrechnungen der Luftschadstoffkonzentrationen verbessert werden und zum Beispiel Politiker fundierte Entscheidungen über Maßnahmen zur Luftreinhaltung treffen.


Noch führen die Datenlücken zu großen Unsicherheiten bei den Emissionsdaten.“ Die Zahlen zum Schadstoffausstoß können leicht um 50 Prozent variieren.

Pro Jahr sterben weltweit mehr als sechs Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung durch Krankheiten wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Lungenkrebs, schätzt die Internationale Energieagentur IEA. In dieser neuen Studie untersuchen die beteiligten Wissenschaftler die Methoden, mit denen Schadstoffemissionen auf der ganzen Welt modelliert werden.

3D-Transportmodelle der Atmosphärenchemie sind wichtige Instrumente zur Beurteilung der regionalen und lokalen Luftqualität und spielen eine entscheidende Rolle bei der Verknüpfung von globalen und regionalen Emissionsdaten mit Gesundheit und Klima. Die Zuverlässigkeit und Nützlichkeit dieser Modelle hängt jedoch von der Genauigkeit und Qualität der Informationen ab, wie, wo und wann Schadstoffe aus menschlichen Aktivitäten und natürlichen Quellen in die Atmosphäre gelangen.

Viele aktuelle Datensätze zum Schadstoffausstoß, sogenannte Emissionsinventare, liefern nur jährliche Emissionssummen, die auf nationalen Berechnungen basieren. Gerade räumliche und zeitliche Trends werden nicht erfasst. Zur Verbesserung der Ergebnisse der Transportmodelle sind genau diese Werte aber mit einer hohen Genauigkeit und hoher räumlichen Auflösung erforderlich. Für viele Regionen, einschließlich Afrika und Südamerika, existieren selbst jährliche Emissionsdaten nicht.

In den letzten Jahren wurden neue Methoden entwickelt, um räumliche und zeitliche Variationen für einige Emissionsbereiche besser zu verstehen. Erstmals haben zum Beispiel Untersuchungen von Stickstoffemissionen, die aus Gülle und Düngemitteln stammen, die Art der Tierhaltung, den Zeitpunkt der Düngemittelanwendung und meteorologische Bedingungen (zum Beispiel Temperatur, Windgeschwindigkeit) berücksichtigt. Dadurch konnten die Modellrechnungen verbessert werden.

Die Forscher glauben, dass es Potenzial für die Nutzung von Big Data gibt um Emissionsschätzungen zu verbessern, denn in vielen Bereichen des täglichen Lebens werden die großen Datenmengen bereits gesammelt. Beispielsweise könnten Datenquellen zum Verkehr genutzt werden, die bereits von Behörden und Unternehmen wie Google erfasst werden.

Dazu zählen auch Satellitenbeobachtungen, die zur Beurteilungen von Landnutzung und Pflanzenwachstum benutzt werden können. So könnten Emissionsschätzungen verfeinert werden und die Vorhersagen zur Luftverschmutzung verbessert werden.

Dr. Volker Matthias betont, dass Emissionsberichte häufiger aktualisiert werden müssen und detailliertere Angaben enthalten sollten: „In einer Welt, in der sich Emissionsmuster rasch ändern, ist es wichtig, neue Arten von statistischen Daten und Beobachtungsdaten zu nutzen. So lassen sich immer detailliertere Emissionsdatensätze erstellen und auf dem neuesten Stand halten.“

Weitere Informationen:

http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10962247.2018.1424057 Die vollständige Publikation können Sie hier lesen
http://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/biogeochemistry_in_coast... Abteilung Chemietransportmodellierung im HZG

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics