Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Pflanzen beeinflussen Weltklima

23.01.2014
Winzig kleine planktonische Diatomeen sind für die Absorption eines Viertels des Kohlendioxids aus der Atmosphäre verantwortlich.

Eine neue Studie von Wissenschaftlern unter Federführung des Museums für Naturkunde Berlin kommt zu dem Schluss, dass globale Erderwärmung das Aussterben vieler Diatomeen-Arten verursachen könnte. Dadurch würde die Absorptionsquelle reduziert und die Erderwärmung gefördert.

Die Wissenschaftler untersuchten die Diversität von fossilen Diatomeen-Arten. Sie zählten bis zu 30% weniger Arten während früherer Zeitabschnitte mit Klimaten nahe der vorhergesagten zukünftigen Erwärmung. Wie schnell das Aussterben des Planktons stattfinden wird, muss noch untersucht werden.

Mikroskopisch kleine, einzellige Pflanzen, Diatomeen genannt, machen einen großen Teil des ozeanischen Planktons aus. Beim Wachsen nehmen sie Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre auf, das wichtigste Gas, das die Erderwärmung verursacht. Viele der Diatomeen- Zellen sinken nach ihrem Absterben auf den tiefen Ozeanboden. Dies verursacht etwa ein Viertel der jährlichen Absorption des Kohlendioxids aus der Atmosphäre.

Diatomeen bevorzugen kaltes Wasser, deshalb ist zu befürchten, dass Diatomeen bei der Erderwärmung und damit verbunden auch höheren Meerwassertemperaturen weniger häufig sein werden. Andere, weniger effektive, oder sogar Kohlendioxid produzierende Phytoplankton- Gruppen würden sie dann ersetzen. Bisher hatte man angenommen, dass alle Diatomeen-Arten auch in wärmeren Meeren überleben könnten. Eine neue Studie von Wissenschaftlern des Museums zeigt jedoch, dass diese Annahme falsch sein könnte.

Nach sehr detaillierten Analysen von fossilen Diatomeen-Vergesellschaftungen wurde deutlich, dass ihre hohe Diversität stark mit kalten Ozeantemperaturen korreliert, die sich erst in der jüngsten geologischen Vergangenheit eingestellt haben. Sehr viel weniger Arten existierten beispielsweise während des Mittleren Miozäns, als die Kohlendioxid-Werte nur wenig höher lagen als heute, und niedriger als die Werte, die für die Zukunft vorhergesagt werden.

Wenn die früheren Klima-Verhältnisse den zukünftigen Bedingungen auf unserem Planeten entsprechen würden, könnten viele heutige Diatomeen-Arten aussterben. Das betrifft insbesondere Kaltwasserformen, die heute die wichtigsten Arten darstellen, um Kohlendioxid in der Tiefsee zu speichern.

Dies würde die Möglichkeit der Ozeane, Kohlendioxid zu absorbieren, weitaus mehr als erwartet einschränken. Es ist jedoch ohne genaue Kenntnis der Gründe für die niedrigere Diversität nicht möglich, ein Aussterben der Diatomeen sicher vorherzusagen. Selbst wenn dies so wäre, ist noch offen mit welcher Geschwindigkeit dies auf Grund der globalen Erwärmung geschehen würde. Weitere wissenschaftliche Arbeit ist nötig, um diese wichtige Frage zu lösen.

Zitat:
Lazarus, D., Barron, J., Renaudie, J., Diver, P. and Türke, A. 2014. Cenozoic planktonic marine diatom diversity and correlation to climate change. PLOS One, DOI 10.1371

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics