Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Pflanzen beeinflussen Weltklima

23.01.2014
Winzig kleine planktonische Diatomeen sind für die Absorption eines Viertels des Kohlendioxids aus der Atmosphäre verantwortlich.

Eine neue Studie von Wissenschaftlern unter Federführung des Museums für Naturkunde Berlin kommt zu dem Schluss, dass globale Erderwärmung das Aussterben vieler Diatomeen-Arten verursachen könnte. Dadurch würde die Absorptionsquelle reduziert und die Erderwärmung gefördert.

Die Wissenschaftler untersuchten die Diversität von fossilen Diatomeen-Arten. Sie zählten bis zu 30% weniger Arten während früherer Zeitabschnitte mit Klimaten nahe der vorhergesagten zukünftigen Erwärmung. Wie schnell das Aussterben des Planktons stattfinden wird, muss noch untersucht werden.

Mikroskopisch kleine, einzellige Pflanzen, Diatomeen genannt, machen einen großen Teil des ozeanischen Planktons aus. Beim Wachsen nehmen sie Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre auf, das wichtigste Gas, das die Erderwärmung verursacht. Viele der Diatomeen- Zellen sinken nach ihrem Absterben auf den tiefen Ozeanboden. Dies verursacht etwa ein Viertel der jährlichen Absorption des Kohlendioxids aus der Atmosphäre.

Diatomeen bevorzugen kaltes Wasser, deshalb ist zu befürchten, dass Diatomeen bei der Erderwärmung und damit verbunden auch höheren Meerwassertemperaturen weniger häufig sein werden. Andere, weniger effektive, oder sogar Kohlendioxid produzierende Phytoplankton- Gruppen würden sie dann ersetzen. Bisher hatte man angenommen, dass alle Diatomeen-Arten auch in wärmeren Meeren überleben könnten. Eine neue Studie von Wissenschaftlern des Museums zeigt jedoch, dass diese Annahme falsch sein könnte.

Nach sehr detaillierten Analysen von fossilen Diatomeen-Vergesellschaftungen wurde deutlich, dass ihre hohe Diversität stark mit kalten Ozeantemperaturen korreliert, die sich erst in der jüngsten geologischen Vergangenheit eingestellt haben. Sehr viel weniger Arten existierten beispielsweise während des Mittleren Miozäns, als die Kohlendioxid-Werte nur wenig höher lagen als heute, und niedriger als die Werte, die für die Zukunft vorhergesagt werden.

Wenn die früheren Klima-Verhältnisse den zukünftigen Bedingungen auf unserem Planeten entsprechen würden, könnten viele heutige Diatomeen-Arten aussterben. Das betrifft insbesondere Kaltwasserformen, die heute die wichtigsten Arten darstellen, um Kohlendioxid in der Tiefsee zu speichern.

Dies würde die Möglichkeit der Ozeane, Kohlendioxid zu absorbieren, weitaus mehr als erwartet einschränken. Es ist jedoch ohne genaue Kenntnis der Gründe für die niedrigere Diversität nicht möglich, ein Aussterben der Diatomeen sicher vorherzusagen. Selbst wenn dies so wäre, ist noch offen mit welcher Geschwindigkeit dies auf Grund der globalen Erwärmung geschehen würde. Weitere wissenschaftliche Arbeit ist nötig, um diese wichtige Frage zu lösen.

Zitat:
Lazarus, D., Barron, J., Renaudie, J., Diver, P. and Türke, A. 2014. Cenozoic planktonic marine diatom diversity and correlation to climate change. PLOS One, DOI 10.1371

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht
28.07.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise