Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Helikopter erschnüffelt gefährliche Vulkane

18.11.2008
Geophysiker erhält 100.000 Dollar für Entwicklung der Idee

Ein großer ferngesteuerter Spielzeug-Helikopter soll in Zukunft genau vorhersagen, wie gefährlich Vulkane sind und ob eine Evakuierung der umliegenden Bevölkerung notwendig erscheint.

Das Projekt wird mit einem Rolex-Award von 100.000 Dollar unterstützt, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Sensoren im ferngesteuerten Hubschrauber melden Veränderungen der CO2-Konzentration.

"Eine erhöhte CO2-Konzentration ist ein Anzeichen dafür, dass sich in einem Vulkan etwas tut", meint Wolfgang Kostka, Geschäftsführer der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft, im pressetext-Interview. Die permanente Messung der Gaskonzentration sei bereits heute eine Standardmethode bei der Beobachtung der Vulkane.

Ein Grund, warum die Wissenschaftler um den Geophysiker Andrew McGonigle von der Universität Sheffield nun auf die Überwachung aus der Luft setzen, ist das tragische Ereignis am kolumbianischen Vulkan Galeras, bei dem sechs Wissenschaftler bei Messungen von Gasen bei einer Eruption ums Leben kamen. Wenn frisches Magma aus dem Erdinneren ins Herz des Vulkans aufsteigt, erhöht sich zunächst die Kohlendioxid und danach die Schwefeldioxid-Konzentration. "Eine Veränderung dieser Gasverhältnisse zueinander weist auf eine verstärkte Aktivität hin. Wann genau es zu einem Ausbruch kommt, kann man aber nicht genau sagen", meint Kostka.

Obwohl die Schwefeldioxid-Konzentrationen ohnehin dauernd gemessen werden, stellen die CO2-Messungen manchmal ein viel schwierigeres Unterfangen dar. Genau diese Herausforderung will McGonigle mit dem unbemannten ferngesteuerten Helikopter lösen. Die Idee hält auch Kostka für gut. "Das wäre natürlich eine risikolose Art und Weise der Messung." Den ersten Prototypen, den AEROVOLC1 hat McGonigle bereits auf den sizilianischen Liparischen Inseln getestet. Ein zweites, verbessertes Modell - der AEROVOLC2 - kann nun mit Hilfe des Förderungspreises entwickelt werden.

Das neue 14 Kilogramm schwere Fluggerät ist mit Hightech-Equipment - etwa einem GPS-System, das eine fixe Flugbahn gewährleistet - ausgestattet und soll im kommenden Jahr bei den beiden Vulkanen Stromboli und Ätna getestet werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://rolexawards.com
http://www.vulkane.de
http://www.sheffield.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie