Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Förderung für Projekt zur nachhaltigen Landnutzung in russischen Steppen

18.10.2011
Großer Erfolg für ein Verbundprojekt zur nachhaltigen Landnutzung in russischen Steppen: Die beteiligten Partner dürfen sich über eine Förderung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung freuen. Professor Manfred Frühauf, Geoökologe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), koordiniert das auf eine Laufzeit von fünf Jahren angelegte „Kulunda“-Projekt, bei dem eine der wichtigste Kornkammern Russlands im Mittelpunkt steht.

„Für uns ist das ein großer Schritt auf dem Weg zu einem möglichst beispielgebenden Forschungserfolg", sagt Manfred Frühauf. „Wir wollen ökologische und ökonomische Strategien zur nachhaltigen Landnutzung in den russischen Steppen entwickeln und damit einen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel leisten."

Beim Untersuchungsgebiet handelt es sich um die südwestsibirische Kulundasteppe. Im Nordwesten dieses Gebietes befindet sich ein Siedlungsgebiet deutschstämmiger Bevölkerung, das 1991 mit der Wiedergründung des „Deutsch-Nationalen Rayons" die administrative Eigenständigkeit erhielt. „Die Bedeutung der Kulundasteppe als Kornkammer für Russland ist nach der staatlichen Selbstständigkeit der Ukraine und Kasachstans und der daraus resultierenden Verringerung der landwirtschaftlichen Anbaufläche immens gestiegen", erläutert Professor Frühauf.

Die Projektpartner wollen für die Steppe Nutzungsstrategien implementieren, die an die veränderten klimatischen Bedingungen angepasst sind. Dadurch sollen mit standortangepassten Formen der Landnutzung auch die landwirtschaftlichen Erträge gesteigert werden. Zudem wollen die Forscher erreichen, dass die Böden mehr Kohlestoff aufnehmen und speichern. „Somit würden wir auch einen Beitrag leisten zur Reduzierung der Emissionen von Treibhausgasen", sagt Frühauf. Die Ergebnisse könnten dann für weitere Regionen der kontinentalen eurasischen Steppen relevant sein.

Beteiligt sind an dem Vorhaben neben der MLU (Institut für Geowissenschaften und Geographie, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften, Institut für Biologie), unter anderem die Universitäten Bayreuth, Jena, Göttingen, Hannover und Potsdam sowie das Leibnitz-Institut für Länderkunde in Leipzig, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa in Halle (IAMO) und das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Hinzu kommen Partner aus der deutschen Industrie sowie der russischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung.

„Die Integration der ausländischen Partner basiert auf langjährigen, stabilen und erfolgreichen Kooperationsbeziehungen in Forschung und Lehre mit Russland, vor allem in der Untersuchungsregion selbst“, sagt Koordinator Manfred Frühauf. „Da wir auch Kompetenzen der deutschen und russischen Agrarpolitik sowie der russischen Klimaforschung, aber auch den unmittelbaren Kontakt mit russischen Landwirten in der Region nutzen werden, können wir ein hohes Maß an Umsetzbarkeit der Projektergebnisse erreichen. Gleichzeitig leisten wir einen substanziellen Beitrag zur Realisierung der Ziele des deutsch-russischen Wissenschaftsjahres 2011/2012.“

Das Projekt trägt den englischen Titel „Kulunda - how to prevent the next ‚Global Dust Bowl'?". Er nimmt Bezug auf die katastrophalen Auswirkungen großflächiger Rodungen in Teilen der sogenannten Großen Ebenen in den USA und Kanada. Die Regionen waren in den 1930er Jahren von verheerenden Staubstürmen betroffen - und wurden „Dust Bowl" (zu Deutsch: Staubschüssel) genannt. (Quelle: Wikipedia). Während der sowjetischen Neulandaktion (1954-1963) wurden in der Kulundasteppe große Flächen (420.000 km²) für den Ackerbau umgenutzt. Sie zeigen eine erhöhte Anfälligkeit insbesondere für Prozesse der Bodenzerstörung durch Winderosion. Schuld daran sind die nur wenig an den Standort angepasste agrarische Nutzung sowie die existierenden klimatischen Gegebenheiten und deren Veränderungen (Klimawandel).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Frühauf
Institut für Geowissenschaften der MLU
Telefon: 0345 55 26040
E-Mail: manfred.fruehauf@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-halle.de/geooekologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten