Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologe trägt zur Verbesserung der weltweiten Klimaeinschätzung bei

13.10.2011
Ralf Brauner vermisst die Meereisdicke in der Arktis

Viele Wochen ist das Forschungsflugzeug Polar5 des Bremerhavener Alfred Wegener Instituts (AWI) über das Eis geflogen, um mit Hilfe moderner Technik die Dicke von mehrjährigem Eis in der Arktis zu messen.


Rund 100 Meter über dem Eis fliegt das Forschungsflugzeug Polar 5, um Daten zum Klimawandel zu sammeln. Foto: Andreas Herber

Für Ralf Brauner gehören Expeditionen in die Arktis und Antarktis zur Normalität. Der Meteorologe, der seit zwei Jahren an der Jade Hochschule am Fachbereich Seefahrt am Studienort Elsfleth lehrt, war viele Jahre beim Deutschen Wetterdienst in Hamburg tätig und dort wurden regelmäßig Expeditionen ins Eis unternommen. Jetzt ist er an der Expetition PAMARCMIP (Polar Airborne Measurements and Arctic Regional Climate Model Simulation Project) in der Arktis beteiligt. Neben der Meteorologie der Arktis geht es um die Vermessung der Meereseisdicke auf einer Route von Alaska über Kanada, Grönland bis nach Spitzbergen.

Die Dicke des Meereises stand nicht ohne Grund im Mittelpunkt der Expedition. „In den letzten 30 Jahren hat sich die sommerliche Meereisausdehnung in einer Größenordnung von 11,2 Prozent pro Dekade verringert, mit einem Rekordminimum im Jahre 2007“, berichtet Ralf Brauner und weist in diesem Zusammenhang auf den Klimawandel hin.

„Weil die Stärke des Meereises und deren Ausdehnung bzw. Minimierung in direktem Zusammenhang stehen, sollen die Daten der angestrebten Messreihen die Modellrechnungen und deren Prognosen verbessern“, erklärt er. Es geht also um die Frage nach einem besseren Verständnis für die physikalischen Prozesse in der zentralen Arktis, das für die Einschätzung der aktuellen Veränderungen dringend erforderlich ist. „Dazu gehört es zum Beispiel, die Unsicherheit der Modelle zur Berechnung der Wetter- und Klimavorhersagen so weit wie möglich zu minimieren“, berichtet der Experte.

Der 46-Jährige, dem Minustemperaturen von 30 bis 40 Grad vertraut sind, muss vor jeder Expedition seine gute Gesundheit unter Beweis stellen. Wenn alle Gesundheitstests bestanden sind, geht es in die extremen Breiten. Das Forschungsflugzeug des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) fliegt stundenlang in 100 Meter Höhe über dem Eis, um Daten zu sammeln, die in Zukunft auch gemeinsam mit Studierenden am Fachbereich Seefahrt auswertet werden.

Für sie sind die Expeditionen von Ralf Brauner eine große Chance, tiefe Einblicke in die Forschung zu erhalten. „Es geht schließlich auch um den Einfluss von Schiffen auf den Klimawandel“ erklärt er. „Auch sie hinterlassen z. B. Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan. Wir forschen dann z. B. mit Partnern wie dem Germanischen Lloyd, inwiefern Schiffe umweltfreundlicher konstruiert werden können, damit etwa eine CO2-Reduktion erzielt und der Klimawandel minimiert wird.“

Seine, aber auch die Forschung seiner Kollegen am Fachbereich Seefahrt, belebt die Lehre. Dadurch erhalten die Studierenden sehr viel neues Fachwissen und Einblicke in Forschungsfragen und lernen, mit neuen Erkenntnissen richtig umzugehen, also gesammelte Daten richtig zu analysieren. Für ihre berufliche Zukunft ist das nicht unerheblich. Zudem lernen die Studierenden durch das neu angebotene „Maritime Kolloquium“, das Ralf Brauner und seine Kollegen in Elsfleth ins Leben gerufen haben, interessante Referenten und zukunftsweisende Fragestellungen kennen.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften