Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologe trägt zur Verbesserung der weltweiten Klimaeinschätzung bei

13.10.2011
Ralf Brauner vermisst die Meereisdicke in der Arktis

Viele Wochen ist das Forschungsflugzeug Polar5 des Bremerhavener Alfred Wegener Instituts (AWI) über das Eis geflogen, um mit Hilfe moderner Technik die Dicke von mehrjährigem Eis in der Arktis zu messen.


Rund 100 Meter über dem Eis fliegt das Forschungsflugzeug Polar 5, um Daten zum Klimawandel zu sammeln. Foto: Andreas Herber

Für Ralf Brauner gehören Expeditionen in die Arktis und Antarktis zur Normalität. Der Meteorologe, der seit zwei Jahren an der Jade Hochschule am Fachbereich Seefahrt am Studienort Elsfleth lehrt, war viele Jahre beim Deutschen Wetterdienst in Hamburg tätig und dort wurden regelmäßig Expeditionen ins Eis unternommen. Jetzt ist er an der Expetition PAMARCMIP (Polar Airborne Measurements and Arctic Regional Climate Model Simulation Project) in der Arktis beteiligt. Neben der Meteorologie der Arktis geht es um die Vermessung der Meereseisdicke auf einer Route von Alaska über Kanada, Grönland bis nach Spitzbergen.

Die Dicke des Meereises stand nicht ohne Grund im Mittelpunkt der Expedition. „In den letzten 30 Jahren hat sich die sommerliche Meereisausdehnung in einer Größenordnung von 11,2 Prozent pro Dekade verringert, mit einem Rekordminimum im Jahre 2007“, berichtet Ralf Brauner und weist in diesem Zusammenhang auf den Klimawandel hin.

„Weil die Stärke des Meereises und deren Ausdehnung bzw. Minimierung in direktem Zusammenhang stehen, sollen die Daten der angestrebten Messreihen die Modellrechnungen und deren Prognosen verbessern“, erklärt er. Es geht also um die Frage nach einem besseren Verständnis für die physikalischen Prozesse in der zentralen Arktis, das für die Einschätzung der aktuellen Veränderungen dringend erforderlich ist. „Dazu gehört es zum Beispiel, die Unsicherheit der Modelle zur Berechnung der Wetter- und Klimavorhersagen so weit wie möglich zu minimieren“, berichtet der Experte.

Der 46-Jährige, dem Minustemperaturen von 30 bis 40 Grad vertraut sind, muss vor jeder Expedition seine gute Gesundheit unter Beweis stellen. Wenn alle Gesundheitstests bestanden sind, geht es in die extremen Breiten. Das Forschungsflugzeug des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) fliegt stundenlang in 100 Meter Höhe über dem Eis, um Daten zu sammeln, die in Zukunft auch gemeinsam mit Studierenden am Fachbereich Seefahrt auswertet werden.

Für sie sind die Expeditionen von Ralf Brauner eine große Chance, tiefe Einblicke in die Forschung zu erhalten. „Es geht schließlich auch um den Einfluss von Schiffen auf den Klimawandel“ erklärt er. „Auch sie hinterlassen z. B. Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan. Wir forschen dann z. B. mit Partnern wie dem Germanischen Lloyd, inwiefern Schiffe umweltfreundlicher konstruiert werden können, damit etwa eine CO2-Reduktion erzielt und der Klimawandel minimiert wird.“

Seine, aber auch die Forschung seiner Kollegen am Fachbereich Seefahrt, belebt die Lehre. Dadurch erhalten die Studierenden sehr viel neues Fachwissen und Einblicke in Forschungsfragen und lernen, mit neuen Erkenntnissen richtig umzugehen, also gesammelte Daten richtig zu analysieren. Für ihre berufliche Zukunft ist das nicht unerheblich. Zudem lernen die Studierenden durch das neu angebotene „Maritime Kolloquium“, das Ralf Brauner und seine Kollegen in Elsfleth ins Leben gerufen haben, interessante Referenten und zukunftsweisende Fragestellungen kennen.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise