Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologe trägt zur Verbesserung der weltweiten Klimaeinschätzung bei

13.10.2011
Ralf Brauner vermisst die Meereisdicke in der Arktis

Viele Wochen ist das Forschungsflugzeug Polar5 des Bremerhavener Alfred Wegener Instituts (AWI) über das Eis geflogen, um mit Hilfe moderner Technik die Dicke von mehrjährigem Eis in der Arktis zu messen.


Rund 100 Meter über dem Eis fliegt das Forschungsflugzeug Polar 5, um Daten zum Klimawandel zu sammeln. Foto: Andreas Herber

Für Ralf Brauner gehören Expeditionen in die Arktis und Antarktis zur Normalität. Der Meteorologe, der seit zwei Jahren an der Jade Hochschule am Fachbereich Seefahrt am Studienort Elsfleth lehrt, war viele Jahre beim Deutschen Wetterdienst in Hamburg tätig und dort wurden regelmäßig Expeditionen ins Eis unternommen. Jetzt ist er an der Expetition PAMARCMIP (Polar Airborne Measurements and Arctic Regional Climate Model Simulation Project) in der Arktis beteiligt. Neben der Meteorologie der Arktis geht es um die Vermessung der Meereseisdicke auf einer Route von Alaska über Kanada, Grönland bis nach Spitzbergen.

Die Dicke des Meereises stand nicht ohne Grund im Mittelpunkt der Expedition. „In den letzten 30 Jahren hat sich die sommerliche Meereisausdehnung in einer Größenordnung von 11,2 Prozent pro Dekade verringert, mit einem Rekordminimum im Jahre 2007“, berichtet Ralf Brauner und weist in diesem Zusammenhang auf den Klimawandel hin.

„Weil die Stärke des Meereises und deren Ausdehnung bzw. Minimierung in direktem Zusammenhang stehen, sollen die Daten der angestrebten Messreihen die Modellrechnungen und deren Prognosen verbessern“, erklärt er. Es geht also um die Frage nach einem besseren Verständnis für die physikalischen Prozesse in der zentralen Arktis, das für die Einschätzung der aktuellen Veränderungen dringend erforderlich ist. „Dazu gehört es zum Beispiel, die Unsicherheit der Modelle zur Berechnung der Wetter- und Klimavorhersagen so weit wie möglich zu minimieren“, berichtet der Experte.

Der 46-Jährige, dem Minustemperaturen von 30 bis 40 Grad vertraut sind, muss vor jeder Expedition seine gute Gesundheit unter Beweis stellen. Wenn alle Gesundheitstests bestanden sind, geht es in die extremen Breiten. Das Forschungsflugzeug des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) fliegt stundenlang in 100 Meter Höhe über dem Eis, um Daten zu sammeln, die in Zukunft auch gemeinsam mit Studierenden am Fachbereich Seefahrt auswertet werden.

Für sie sind die Expeditionen von Ralf Brauner eine große Chance, tiefe Einblicke in die Forschung zu erhalten. „Es geht schließlich auch um den Einfluss von Schiffen auf den Klimawandel“ erklärt er. „Auch sie hinterlassen z. B. Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan. Wir forschen dann z. B. mit Partnern wie dem Germanischen Lloyd, inwiefern Schiffe umweltfreundlicher konstruiert werden können, damit etwa eine CO2-Reduktion erzielt und der Klimawandel minimiert wird.“

Seine, aber auch die Forschung seiner Kollegen am Fachbereich Seefahrt, belebt die Lehre. Dadurch erhalten die Studierenden sehr viel neues Fachwissen und Einblicke in Forschungsfragen und lernen, mit neuen Erkenntnissen richtig umzugehen, also gesammelte Daten richtig zu analysieren. Für ihre berufliche Zukunft ist das nicht unerheblich. Zudem lernen die Studierenden durch das neu angebotene „Maritime Kolloquium“, das Ralf Brauner und seine Kollegen in Elsfleth ins Leben gerufen haben, interessante Referenten und zukunftsweisende Fragestellungen kennen.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
12.04.2018 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics