Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Meteoriten einschlagen

19.11.2008
Bei dem Heidelberger Symposium "Kollisionen mit Asteroiden und Kometen" wurden die verschiedensten Aspekte von der Wahrscheinlichkeit eines Meteoriteneinschlags auf der Erde bis zur Organisation von Abwehrmaßnahmen diskutiert

Spätestens seit Hollywood-Streifen wie "Armageddon" oder "Deep Impact", in denen riesige Meteoriten auf die Erde zurasen und so die Erdbevölkerung bedrohen, wird die "Gefahr aus dem Weltall" immer wieder in der Öffentlichkeit thematisiert.

Was steckt aber wirklich dahinter, wie real ist die Bedrohung durch Objekte aus dem Weltall, wie können wir uns davor schützen? Fragen, denen Wissenschaftler aus Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen zusammen mit Versicherungsfachleuten, Ökonomen und Psychologen dieser Tage bei dem durch die Klaus Tschira Stiftung geförderten Symposium "Kollisionen mit Asteroiden und Kometen" in der Heidelberger Villa Bosch nachgingen.

"In unserem Sonnensystem sind alle planetaren Körper mit festen Oberflächen von Einschlagskratern übersät", damit machte Privatdozent Dr. Mario Trieloff vom Institut für Geowissenschaften der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität, der die Tagung organisiert hatte, deutlich, dass Kollisionen von festen Objekten im Weltall nichts Ungewöhnliches sind. So gehen auf der Erde täglich 100 Tonnen kosmischer Staub sowie jährlich einige metergroße Meteoriten nieder, die allerdings nicht besonders gefährlich sind.

Seltener sind dagegen Einschläge von einigen zehn Meter großen Objekten, wie beispielsweise der Meteorit, der im Jahr 1908 das Tunguska-Ereignis in Sibirien verursachte, bei dem in einem Umkreis von 30 Kilometern Bäume entwurzelt wurden. "Nur alle 100 bis 1000 Jahre kommt so etwas vor", erläuterte der Geowissenschaftler Trieloff. Der Einschlag größerer Objekte mit einem Durchmesser von etwa einem Kilometer, von denen eine globale Gefährdung ausgeht, dürfte dagegen nur etwa alle eine Million Jahre passieren.

So finden sich auch auf der Erde einige größere Meteoritenkrater. Einer davon ist das Nördlinger Ries in Süddeutschland. Hier ging vor 14,8 Millionen Jahren ein gut ein Kilometer durchmessender Steinmeteorit nieder, der einen 24 Kilometer großen Krater hinterließ. "Durch den Einschlag verdampfte das Gestein und es entstand eine Glutwolke mit Temperaturen mit bis zu 2000 Grad Celsius", schilderte Professor Wolfgang Stinnesbeck vom Institut für Geowissenschaften der Ruperto Carola die Folgen dieses Meteoriteneinschlags.

Gleichzeitig bildete sich eine geschlossene Decke aus Gesteinsschutt rund um den Krater bis in eine Entfernung von 40 Kilometer. "In der zeitgleich gebildeten niederrheinischen Braunkohle finden sich jedoch keinerlei Spuren von dem Meteoriteneinschlag im Nördlinger Ries", hielt Wolfgang Stinnesbeck die doch recht regionalen Auswirkungen dieses auf der Erde niedergegangenen Meteoriten fest. Auch den Zusammenhang von globalen Aussterbeereignissen verschiedener Organismenarten mit dem Einschlag eines Meteoriten sah der Geowissenschaftler eher kritisch.

So zeigte er, dass eigentlich nur bei dem Aussterbeereignis an der Kreide/Tertiär- Grenze vor 65 Millionen Jahren, bei dem auch die Dinosaurier ausstarben, ein Meteorit niedergegangen war. Alle anderen großen Aussterbeereignisse der Erdgeschichte seien jedoch wahrscheinlich nicht mit einem Meteoriteneinschlag korrelierbar.

Möglichkeiten der Abwehr eines auf die Erde zurasenden Meteoriten, die es heute schon gibt, stellte Michael Kahn vom European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt vor. Bei der "Don Quijote Mission" der Europäischen Weltraumorganisation ESA soll beispielsweise ein 500 Kilogramm schweres Projektil auf einen kleinen Asteroiden zum Einschlag gebracht werden, wodurch dieser aus seiner Bahn gelenkt werden soll. Allerdings ist derzeit noch nicht klar, ob jemals eine Rakete zu dieser Mission abheben wird, da das Projekt noch nicht über eine Konzeptstudie hinaus gekommen ist. Auf jeden Fall steht vor jeder Meteoritenabwehr die genaue Beobachtung der durch das Sonnensystem sausenden Objekte, was durch das Near Earth Object- Programm der NASA erfolgt, das Alan Harris vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin erläuterte. Die Problematik bei der Beobachtung von Asteroiden liegt allerdings darin, dass bisher nur größere Objekte rechtzeitig erkannt werden können, um sie möglicherweise von ihrer die Erde kreuzenden Bahn abzulenken.

Eine weitere wichtige Aufgabe der nächsten Jahre ist die Erarbeitung eines schlüssigen Konzeptes des Risikomanagements, also die Optimierung der Vorgehensweise bei der Suche erdnaher Asteroide, Organisation von Abwehrmaßnahmen und Finanzierung der Vorhaben. Diesen Aspekt beleuchteten Professor Friedemann Wenzel vom "Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology" (CEDIM) in Karlsruhe, sowie aus Heidelberg Professor Joachim Funke vom Psychologischen Institut und Professor Timo Goeschl vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften. Die Heidelberger Professoren gehören dem Marsilius-Kolleg an, das innovative Problemlösungsansätze an interdisziplinären Schnittstellen verfolgt.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Jahren ein großer Meteorit auf der Erde einschlägt, relativ gering ist, so wird dieses Katastrophenszenario die Menschen immer wieder beschäftigen. Das liegt vor allem an dem großen Schaden, der damit verbunden wäre. "Ein großer Meteoriteneinschlag liegt jenseits unserer Lebenswirklichkeit und ist deshalb so interessant", gab Ulf von Rauchhaupt von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung eine Erklärung für das Interesse der Medien an Meteoriten. Das öffentliche Interesse an dem Thema kommt jedoch den Wissenschaftlern bei ihrem Bemühen, Forschungsgelder beispielsweise für die Asteroidenbeobachtung zu bekommen, zu Gute.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
PD Dr. Mario Trieloff
Universität Heidelberg
Institut für Geowissenschaften
Im Neuenheimer Feld 234-236, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 546022
trieloff@min.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Neuer Forschungsschwerpunkt Environmental Computing am Leibniz-Rechenzentrum
19.09.2017 | Bayerische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik