Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

METEOR: Jubiläums-Expedition vor Südafrika

10.10.2013
Deutsche und Afrikanische Meeresforscher auf dem Weg in den Indischen Ozean

Das 1986 in Dienst gestellte deutsche Forschungsschiff METEOR (III) erreicht heute während seiner 100. Expedition ein beinahe klassisches Gebiet deutscher Meeresforschung: den Indischen Ozean.


Stürme mit Orkanstärke erschwerten in den ersten Tagen die Arbeiten vor der Küste Namibias. Foto: R. Abel, GEOMAR


Mit einem Spezialnetz werden Proben vom Plankton genommen. Foto: M. Visbeck, GEOMAR

Mit an Bord der METEOR sind neben Wissenschaftlern aus Kiel, Hamburg und Bremen auch Studenten aus Deutschland, Südafrika, Namibia, Madagaskar und Mauritius.

METEOR – dieser Name ist ein fester Begriff in der deutschen und auch in der internationalen Meeresforschung. Schon das erste so getaufte deutsche Forschungsschiff schrieb Wissenschaftsgeschichte, als es zwischen April 1925 und Juni 1927 die bis dahin präziseste Vermessung der Meeresböden und Wassermassen im Südatlantik durchführte.

Der Neustart der international anerkannten deutschen Meeresforschung nach dem Zweiten Weltkrieg ist ebenfalls mit dem Namen METEOR verbunden. Im Oktober 1964 lief die gerade fertig gestellte METEOR (II) aus Hamburg aus, um an den Arbeiten im Rahmen der ersten „Internationalen Indischer Ozean Expedition“ teilzunehmen. Der erste Fahrtabschnitt dauerte bis Juni 1965 und erstreckte sich über 24.000 Seemeilen.

Heute, 49 Jahre später, erreicht die 1986 in Dienst gestellte METEOR (III) auf ihrer 100. Expedition erneut den Indischen Ozean. Am 4. Oktober begann die aktuelle Forschungsreise in Walvis Bay, Namibia. Nach 3.400 Seemeilen soll sie am 21. Oktober in Port Louis auf Mauritius enden.

„Es ist wirklich eine besondere Freude für mich, ausgerechnet auf der 100. Expedition der METEOR, die dann auch noch in den Indischen Ozean führt, dabei sein zu können“, betont der wissenschaftliche Fahrtleiter Prof. Dr. Martin Visbeck von GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Neben dem Kieler Ozeanographen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Kiel, Hamburg, Bremen, Norwegen und Südafrika an Bord. Die erfahrenen Forscher werden unterstützt von 20 Studentinnen und Studenten, die aus Deutschland, Südafrika, Namibia, Madagaskar und Mauritius stammen.

Die Jubiläums-Expedition der METEOR (III) untersucht die Meeresströmungen und Wasser-Vermischungsprozesse rund um die Südspitze Afrikas. Die Strömungen dort gehören zum weltumspannenden Stromsystem der Thermohalinen Zirkulation. Sie verbindet das kalte Tiefenwasser des Nordatlantiks mit dem Zirkumpolarstrom der Antarktis. Von da gelangt es in mittlere Schichten des Pazifiks und des Indischen Ozeans und strömt durch das Agulhasstromsystem vor Südafrika zurück in den Nordatlantik.

„Das Auftriebsgebiet des Benguelastromsystems vor Namibia ist eines der produktivsten der Welt“, berichtet Privatdozent Dr. Holger Auel von der Universität Bremen. „Wir interessieren uns für das Plankton in diesem Gebiet und insbesondere den Einfluss von sauerstoffarmen Zonen auf dessen vertikale Verteilung.“ Leider haben orkanartige Stürme vor Namibia die Zahl der Messungen während der ersten Arbeitstage deutlich reduziert.

Das zweite Forschungsgebiet der Expedition befindet sich südlich von Südafrika im Indischen Ozean. „Das nach dem Kap Agulhas benannte Stromsystem beinhaltet eine der stärksten Strömungen auf der Welt“, erklärt Ozeanmodellierer Prof. Dr. Arne Biastoch vom GEOMAR. „Hier treffen die warmen und salzreichen Wassermassen aus dem Indischen Ozean auf den Südatlantik. Ein Teil des warmen und salzreichen Wassers wird durch ozeanische Wirbel bis vor die Küste von Nordbrasilien transportiert und kann auf langen Zeitskalen sogar das europäische Klima beeinflussen“. Die METEOR wird die momentane Stärke der Strömung vermessen und die sich verändernden Eigenschaften der Wassermassen dokumentieren.

Das dritte und letzte Forschungsgebiet befindet sich an der Südostspitze von Madagaskar. „Der Ostmadagaskarstrom bringt Wassermassen aus dem Indonesischen Durchstrom in das Agulhassystem“, berichtet Dr. Jenny Ullgren, physikalische Ozeanographin an der Universität Bergen, Norwegen.

Vermischen sollen sich jedoch nicht nur die Wassermassen der Meere, sondern auch die Ideen und Forschungen der jungen Meereswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und Afrika an Bord. Die Studierenden helfen aktiv bei den Messungen auf der METEOR mit und müssen in internationalen Teams jeweils ein eigenes kleines Forschungsprojekt konzipieren. Als Grundlage dafür dienen meist die Messungen der METEOR und Modellsimulationen aus Kiel.

Rund um die Uhr untersuchen die Biogeochemiker auf der METEOR außerdem die Luft und die oberflächennahen Wassermassen. „Wir haben nicht oft die Gelegenheit, CO2, Methan und Sauerstoffaufnahme im Südatlantik und Indischen Ozean zu vermessen“, freut sich Dr. Tim Rixen von der Universität Hamburg beziehungsweise vom Zentrum für Marine Tropenökologie aus Bremen. Zusätzlich halten die Dozenten jeden Tag zwei Vorlesungen an Bord, um allen Fahrtteilnehmer ein breiteres Wissen über den Ozean zu vermitteln.

„Während ihrer 100. Expedition beweist die METEOR wieder einmal den internationalen Rang der deutschen Meeresforschung. Vor allem aber zeigt sie, dass Meeresforschung auch Menschen und Völker verbinden kann. Das ist ein schönes Zeichen“, resümiert Professor Visbeck.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de
Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.ifm.zmaw.de/de/ldf/
Die Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe mit Informationen über FS METEOR und ihre Reisen

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de
http://www.ifm.zmaw.de/de/ldf/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten