Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch und Natur lassen Wüsten wachsen

23.09.2009
Geologie, Regen und Stürme neben Wasserentnahme entscheidend

Die ständige Ausbreitung der Wüstenflächen auf unserem Planeten geht in den meisten Fällen auf das Zusammenwirken natürlicher Bedingungen und menschlichen Einwirkens zurück. Diesen Umstand diskutieren internationale Wissenschaftler am "Dust & Sand Storm and Desertification Symposium", das nächste Woche in Marburg stattfindet.

Präsentiert werden dabei Forschungen zur Wüstenbildung in Zentralasien, aus der Mongolei und Indien. "Fast immer bedingen sowohl der Mensch als auch das Klima oder natürliche Gegebenheiten den Fortschritt der Desertifikation", erklärt Tagungs-Organisator Christian Opp im pressetext-Interview.

Eine der weltweit bedeutendsten Wüstenbildung geht derzeit in Zentralasien vor sich, und zwar rund um den vertrocknenden Aralsee (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/news/090810003/ ) sowie in vielen anderen kleineren Flüssen und Seen der Region. "Luftmassenbewegungen haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Regenbringende Zyklone dringen nicht mehr in die Region vor, wodurch Trockenperioden viel länger dauern", so der Marburger Geograf. Die Geschwindigkeit dieser Vertrocknung sei jedoch ohne das menschliche Einwirken nicht denkbar, wobei besonders die übermäßige landwirtschaftliche Wasserentnahme aus den Zuflüssen ins Gewicht fällt.

Dass die Vertrocknung der zentralasiatischen Gewässer Wüstenbildung nach sich zieht, geht auch auf den hohen Salzgehalt des Bodens zurück. "Die Böden sind ehemalige marine Ablagerungen, die noch vom Thetysmeer aus dem Tertiär stammen. Regenwasser spült diese Stoffe frei und hinterlässt nach der Verdunstung Salz", erklärt Opp. In den Seen Zentralasiens, der größten abflusslosen Region der Erde, steigt mit sinkendem Wasserspiegel der Salzgehalt. Vertrocknen Gewässer wie der Aralsee, hinterlassen sie einen freiliegenden Seeboden, dessen Staub mit Salzen sowie mit Schwermetallen und Agrarchemikalien verseucht ist. "Der Wind wirbelt diese Stoffe in die Höhe und lässt auch anderswo am Boden Salzkrusten entstehen, die weiteres Pflanzenwachstum verhindern und die Wüstenbildung einleiten", so der Wüstenexperte.

Ähnlich sei das Problem der zur Wüste werdenden Randzonen der Sahara. "Auch hier führt Erderwärmung und weniger Regenfälle in Kombination mit der übermäßigen Wasserentnahme durch den Menschen zur Austrocknung ganzer Regionen", so Opp. Das Schicksal des Aralsees betrifft auch den Tschad-See in der Grenzregion zwischen Tschad, Kamerun, Niger und Nigeria, der seit 1960 sogar 95 Prozent seiner ursprünglichen Wasserfläche eingebüßt hat. "Das Mittelmeer verhindert, dass sich die Sahara weiter in den Norden ausbreitet, wenngleich Sandverfrachtungen auch nach Südeuropa gelangen. Die größte weitere Ausbreitung der Sahara erfolgt daher im Süden." In den letzten Jahrzehnten sei die Sahara ständig gewachsen.

Die Bedeutung von Wüsten reicht weit über ihre geografischen Grenzen hinaus. Das zeigt der Wüstenstaub der westlichen Sahara, der hochgewirbelt wird und mit dem atlantischen Windsystem bis weit in den Ozean, nach Südamerika und in die Karibik auf Reise geht. "In Jahren mit besonders viel Staubwirbel kommt es in der Karibik zum Korallensterben. Gleichzeitig senken Staubverfrachtungen das Hurrikan-Risiko in der Karibik, da die Staubpartikel die Sonne reflektieren, damit die Temperatur des Ozeans senken und den Hurrikanen weniger Energie liefern", erklärt Opp.

Nur in Einzelfällen ist auch eine Rückführung von Wüste in Ackerland oder Vegetation zu beobachten. Das sei laut Opp am ehesten dort möglich, wo bestehende Wüstenoasen ausgeweitet werden. "Ein Abringen von Wüstenfläche gelingt nur dann, wenn man sehr sorgfältig und nachhaltig mit Bewässerung umgeht. Positive Beispiele sind etwa aus dem iranischen Teil Mesopotamiens bekannt. Wird eine Fläche landwirtschaftlich genutzt, kommt es auch auf ausreichende Entwässerung an, da sonst im Wasser mitgeführte Rückstände im Boden zurückbleiben und langfristig wieder zu dessen Versalzung führen." Global gesehen seien die Wüsten derzeit jedoch im Zunehmen, so der Marburger Geograf.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dss-symposium2009.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie