Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch und Natur lassen Wüsten wachsen

23.09.2009
Geologie, Regen und Stürme neben Wasserentnahme entscheidend

Die ständige Ausbreitung der Wüstenflächen auf unserem Planeten geht in den meisten Fällen auf das Zusammenwirken natürlicher Bedingungen und menschlichen Einwirkens zurück. Diesen Umstand diskutieren internationale Wissenschaftler am "Dust & Sand Storm and Desertification Symposium", das nächste Woche in Marburg stattfindet.

Präsentiert werden dabei Forschungen zur Wüstenbildung in Zentralasien, aus der Mongolei und Indien. "Fast immer bedingen sowohl der Mensch als auch das Klima oder natürliche Gegebenheiten den Fortschritt der Desertifikation", erklärt Tagungs-Organisator Christian Opp im pressetext-Interview.

Eine der weltweit bedeutendsten Wüstenbildung geht derzeit in Zentralasien vor sich, und zwar rund um den vertrocknenden Aralsee (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/news/090810003/ ) sowie in vielen anderen kleineren Flüssen und Seen der Region. "Luftmassenbewegungen haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Regenbringende Zyklone dringen nicht mehr in die Region vor, wodurch Trockenperioden viel länger dauern", so der Marburger Geograf. Die Geschwindigkeit dieser Vertrocknung sei jedoch ohne das menschliche Einwirken nicht denkbar, wobei besonders die übermäßige landwirtschaftliche Wasserentnahme aus den Zuflüssen ins Gewicht fällt.

Dass die Vertrocknung der zentralasiatischen Gewässer Wüstenbildung nach sich zieht, geht auch auf den hohen Salzgehalt des Bodens zurück. "Die Böden sind ehemalige marine Ablagerungen, die noch vom Thetysmeer aus dem Tertiär stammen. Regenwasser spült diese Stoffe frei und hinterlässt nach der Verdunstung Salz", erklärt Opp. In den Seen Zentralasiens, der größten abflusslosen Region der Erde, steigt mit sinkendem Wasserspiegel der Salzgehalt. Vertrocknen Gewässer wie der Aralsee, hinterlassen sie einen freiliegenden Seeboden, dessen Staub mit Salzen sowie mit Schwermetallen und Agrarchemikalien verseucht ist. "Der Wind wirbelt diese Stoffe in die Höhe und lässt auch anderswo am Boden Salzkrusten entstehen, die weiteres Pflanzenwachstum verhindern und die Wüstenbildung einleiten", so der Wüstenexperte.

Ähnlich sei das Problem der zur Wüste werdenden Randzonen der Sahara. "Auch hier führt Erderwärmung und weniger Regenfälle in Kombination mit der übermäßigen Wasserentnahme durch den Menschen zur Austrocknung ganzer Regionen", so Opp. Das Schicksal des Aralsees betrifft auch den Tschad-See in der Grenzregion zwischen Tschad, Kamerun, Niger und Nigeria, der seit 1960 sogar 95 Prozent seiner ursprünglichen Wasserfläche eingebüßt hat. "Das Mittelmeer verhindert, dass sich die Sahara weiter in den Norden ausbreitet, wenngleich Sandverfrachtungen auch nach Südeuropa gelangen. Die größte weitere Ausbreitung der Sahara erfolgt daher im Süden." In den letzten Jahrzehnten sei die Sahara ständig gewachsen.

Die Bedeutung von Wüsten reicht weit über ihre geografischen Grenzen hinaus. Das zeigt der Wüstenstaub der westlichen Sahara, der hochgewirbelt wird und mit dem atlantischen Windsystem bis weit in den Ozean, nach Südamerika und in die Karibik auf Reise geht. "In Jahren mit besonders viel Staubwirbel kommt es in der Karibik zum Korallensterben. Gleichzeitig senken Staubverfrachtungen das Hurrikan-Risiko in der Karibik, da die Staubpartikel die Sonne reflektieren, damit die Temperatur des Ozeans senken und den Hurrikanen weniger Energie liefern", erklärt Opp.

Nur in Einzelfällen ist auch eine Rückführung von Wüste in Ackerland oder Vegetation zu beobachten. Das sei laut Opp am ehesten dort möglich, wo bestehende Wüstenoasen ausgeweitet werden. "Ein Abringen von Wüstenfläche gelingt nur dann, wenn man sehr sorgfältig und nachhaltig mit Bewässerung umgeht. Positive Beispiele sind etwa aus dem iranischen Teil Mesopotamiens bekannt. Wird eine Fläche landwirtschaftlich genutzt, kommt es auch auf ausreichende Entwässerung an, da sonst im Wasser mitgeführte Rückstände im Boden zurückbleiben und langfristig wieder zu dessen Versalzung führen." Global gesehen seien die Wüsten derzeit jedoch im Zunehmen, so der Marburger Geograf.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dss-symposium2009.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie