Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melt water on Mars could sustain life

16.11.2012
Near surface water has shaped the landscape of Mars. Areas of the planet’s northern and southern hemispheres have alternately thawed and frozen in recent geologic history and comprise striking similarities to the landscape of Svalbard.

This suggests that water has played a more extensive role than previously envisioned, and that environments capable of sustaining life could exist, according to new research from the University of Gothenburg, Sweden.

Mars is a changing planet, and in recent geological time repeated freeze and thaw cycles has played a greater role than expected in terms of shaping the landscape. In an attempt to be able to make more reliable interpretations of the landscapes on Mars, researchers have developed new models for analysing images from the planet.

The process of analysing satellite images from Mars has been combined with similar studies of an arctic environment in Svalbard. Despite the fact that Svalbard is considerably warmer than Mars, the arctic landscape shows a number of striking similarities to certain parts of Mars.

One important common feature is the presence of permafrost and frozen subsurface water.

“In my thesis work, I have compared aerial images from Svalbard with the same resolution as satellite images from Mars, and combined with field-work we increase the ground resolution even further” explains Dr Andreas Johnsson from the University of Gothenburg’s Department of Earth Sciences, who has worked together with planetary researchers from Germany.

Having studied hundreds of gullies on Mars and compared these with Svalbard, the researchers found evidence that the gullies on Mars were likely formed by melting snow and water erosion. Field work has supplemented the interpretation of aerial images.

“The ability to get a first-hand experience with landforms that have been studied using aerial images is a unique feeling. One important insight we have gained is that, despite the high image resolution for both Svalbard and Mars, the camera can’t capture everything. What appears to be fine-grained sediment on an aerial image of Svalbard can actually turn out to be a very rocky area which has implications for certain types of landforms. It’s important to bear this in mind when studying images of Mars.”

Since Mars has a cyclical climate, the same conditions could recur in the future.

The existence of liquid water is a vital component if life on Mars is to be possible.

“Research on Earth has shown that organisms can survive in extreme cold environments with limited access to liquid water,” continues Dr Johnsson. “Studying various areas on Mars therefore enables us to investigate whether there could be environments with conditions capable of supporting life.”

Contact:

Andreas Johnsson, Doctor of Physical Geography, Department of Earth Sciences
University of Gothenburg,
tel.: +46 (0)31 786 2943, mobile: +46 (0)70 54 82 763
E-mail: andreasj@gvc.gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Earth Sciences:

nachricht Past and present sea levels in the Chesapeake Bay Region, USA
29.07.2015 | Geological Society of America

nachricht “Carbon sink” detected underneath world’s deserts
29.07.2015 | American Geophysical Union

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise