Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melt water on Mars could sustain life

16.11.2012
Near surface water has shaped the landscape of Mars. Areas of the planet’s northern and southern hemispheres have alternately thawed and frozen in recent geologic history and comprise striking similarities to the landscape of Svalbard.

This suggests that water has played a more extensive role than previously envisioned, and that environments capable of sustaining life could exist, according to new research from the University of Gothenburg, Sweden.

Mars is a changing planet, and in recent geological time repeated freeze and thaw cycles has played a greater role than expected in terms of shaping the landscape. In an attempt to be able to make more reliable interpretations of the landscapes on Mars, researchers have developed new models for analysing images from the planet.

The process of analysing satellite images from Mars has been combined with similar studies of an arctic environment in Svalbard. Despite the fact that Svalbard is considerably warmer than Mars, the arctic landscape shows a number of striking similarities to certain parts of Mars.

One important common feature is the presence of permafrost and frozen subsurface water.

“In my thesis work, I have compared aerial images from Svalbard with the same resolution as satellite images from Mars, and combined with field-work we increase the ground resolution even further” explains Dr Andreas Johnsson from the University of Gothenburg’s Department of Earth Sciences, who has worked together with planetary researchers from Germany.

Having studied hundreds of gullies on Mars and compared these with Svalbard, the researchers found evidence that the gullies on Mars were likely formed by melting snow and water erosion. Field work has supplemented the interpretation of aerial images.

“The ability to get a first-hand experience with landforms that have been studied using aerial images is a unique feeling. One important insight we have gained is that, despite the high image resolution for both Svalbard and Mars, the camera can’t capture everything. What appears to be fine-grained sediment on an aerial image of Svalbard can actually turn out to be a very rocky area which has implications for certain types of landforms. It’s important to bear this in mind when studying images of Mars.”

Since Mars has a cyclical climate, the same conditions could recur in the future.

The existence of liquid water is a vital component if life on Mars is to be possible.

“Research on Earth has shown that organisms can survive in extreme cold environments with limited access to liquid water,” continues Dr Johnsson. “Studying various areas on Mars therefore enables us to investigate whether there could be environments with conditions capable of supporting life.”

Contact:

Andreas Johnsson, Doctor of Physical Geography, Department of Earth Sciences
University of Gothenburg,
tel.: +46 (0)31 786 2943, mobile: +46 (0)70 54 82 763
E-mail: andreasj@gvc.gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Earth Sciences:

nachricht From volcano's slope, NASA instrument looks sky high and to the future
27.04.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Penn researchers quantify the changes that lightning inspires in rock
27.04.2017 | University of Pennsylvania

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie