Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mein Schiff 3 wird Forschungsschiff

19.05.2015

Forschung auf einem Kreuzfahrtschiff? Was ungewöhnlich klingt, haben das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) und TUI Cruises endgültig umgesetzt.

Möglich macht dies eine Kooperation, die bereits vor rund sechs Jahren ihren Anfang nahm und nun mit dem Einbau der letzten Messgeräte - für Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid - einen Höhepunkt erreicht. Zusätzlich sind eine so genannte FerryBox und ein Quecksilbersammler mit an Bord. Alle Geräte sind auf dem Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ von TUI Cruises installiert und arbeiten selbstständig, ohne dass Techniker und Wissenschaftler die Prozesse ständig steuern müssen.


Auf dem Kreuzfahrtschiff haben die HZG-Wissenschaftler einen Quecksilbersammler, jeweils ein Messgerät für Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid sowie eine FerryBox installiert.

TUI Cruises

Quecksilberbelastung messen und verorten

An Bord überwacht der Umweltoffizier den Ablauf und wechselt in bestimmten Abständen die Filter. „Wir unterstützen die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht sehr gerne, da wir so einen Beitrag zur Umweltforschung leisten können und gleichzeitig für uns interessante Erkenntnisse sammeln“, so Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises. Während die FerryBox das Meerwasser analysiert, handelt es sich bei den anderen Instrumenten um atmosphärische Messgeräte.

Die Wissenschaftler wollen mit Hilfe der drei Geräte zwei Sachverhalte gleichzeitig untersuchen: die regionale Quecksilberbelastung und die Herkunft der Luftmassen. Abteilungsleiter der Umweltchemie, Prof. Ralf Ebinghaus, am Helmholtz-Zentrum Geesthacht verdeutlicht die Überlegungen: „Wenn ich ausschließlich die Quecksilberkonzentration messe, habe ich noch keine Informationen, wie ich diese bewerten soll. Dies gelingt erst, wenn ich die anderen Luftbestandteile ebenfalls analysiere.“

Abgasfahnen von Schiffen identifizieren

An dieser Stelle kommen das Schwefeldioxid- und das Kohlenmonoxid-Messgerät ins Spiel. Denn abhängig davon, ob Schwefeldioxid oder Kohlenmonoxid in der Luft sind, können die Forscher verschiedene Schlüsse ziehen. „Bei Schwefeldioxidfahnen handelt es sich auf dem offenen Meer mit hoher Wahrscheinlichkeit um Schiffe als Quellen, da ihr Treibstoff einen relativ hohen Schwefelgehalt hat“, urteilt Ebinghaus. Auf der "Mein Schiff 3" wollen die Forscher so Abgasfahnen von vorwegfahrenden Schiffen identifizieren.

Anders verhält es sich mit Kohlenmonoxid. Hier kommen sowohl die Industrie als auch natürliche Ursachen wie Waldbrände in Frage, die beide als Quecksilberquellen bekannt sind. „Wir schauen zusätzlich nach dem Mischungsverhältnis, um weiter unterscheiden zu können, und wir orientieren uns zum Beispiel auch an Brandmeldungen.“

Was macht Quecksilber und seine Quellen so relevant für die Wissenschaftler? Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall, das die Umwelt beeinflusst und als Nervengift die Gesundheit der Menschen gefährden kann. Über Verbrennung von Kohle, Müll und Treibstoffen gelangen jährlich mehrere hundert Tonnen des Schwermetalls in die Atmosphäre.

Mit dem Niederschlag gelangt Quecksilber ins Wasser und in den Boden. Von dort reichert es sich über die Nahrungskette in allen Lebewesen an, an deren Ende auch der Mensch steht. Die Quecksilbermessungen sind Teil des EU-Projekts „Global Mercury Observation System“ (GMOS). Langfristiges Ziel des Projekts ist es, ein globales Quecksilberüberwachungssystem aufzubauen.

Ständiger Blick ins Wasser

Neben den atmosphärischen Untersuchungen liefert das Messsystem FerryBox einen ständigen Blick ins Wasser unter dem Kreuzfahrtschiff. Die FerryBox steht im Maschinenraum, um einen direkten Zugang zum Seewasser zu haben. Im Inneren befindet sich eine Pumpe, die kontinuierlich Meerwasser durch die Anlage pumpt, wobei das Wasser an verschiedenen Sensoren vorbeifließt. Sie messen alle relevanten ozeanografischen Parameter wie den Salzgehalt, pH-Wert, Sauerstoff und Chlorophyllgehalt. Alle Informationen fließen in die Datenbank des Küstenbeobachtungssystems COSYNA (Coastal Observing System for Northern and Artic Seas) ein und stehen Forschern weltweit zur Verfügung.

Kostengünstige Forschung bei Wind und Wetter

„Die wissenschaftlichen Anlagen an Bord messen rund um die Uhr und bei Wind und Wetter. Die Technik ist wartungsarm und im Vergleich zu Forschungsreisen in ihrer Anschaffung günstig“, erläutert Prof. Burkard Baschek, Leiter am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht. Zum Vergleich: Der Preis für alle vier Messgeräte inklusive Einbau beläuft sich auf rund 150.000 Euro. Bei einem kleinen Forschungsschiff liegen allein die Betriebskosten bei rund 10.000 Euro pro Tag.

„Auswirkungen auf Umwelt möglichst gering halten“

„Diese Kooperation liegt uns sehr am Herzen und es ist stets unser Ziel, die Auswirkungen unserer Kreuzfahrten auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Mit der Mein Schiff 3 und unserem gerade fertig gestellten Schiff, der Mein Schiff 4, setzen wir schon heute neue Umweltstandards“, betont CEO Wybcke Meier von TUI Cruises.

So verbrauchen die beiden neuen Kreuzfahrtschiffe mehr als 30 Prozent weniger Energie, und damit weniger Treibstoff, als vergleichbare Schiffe. Zudem ist an Bord eine neuartige Technologie zur Abgasnachbehandlung, eine Kombination aus Entschwefelungsanlage und Katalysator eingesetzt, welche die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxide um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent senkt. „Damit werden die Luftschadstoffe auf Werte reduziert, die schon heute unter künftigen gesetzlichen Vorgaben liegen“, sagt Meier.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/public_relations_media/news/059004/index.php.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie