Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Methan aus der Tiefe des Meeres: Schlammvulkane als Quelle des Treibhausgases Methan

11.11.2014

Der Schlammvulkan Haakon Mosby in der Barentssee vor Norwegen stößt jährlich mehrere hundert Tonnen des Treibhausgases Methan aus. Ein Forscherteam unter der Leitung des Bremer Max-Planck-Instituts berichtet jetzt über seine Langzeitbeobachtungen in der Zeitschrift NATURE Communications.

Über 431 Tage lang sammelten sie Temperatur-, Druck- und pH-Daten und dokumentierten mit einer Unterwasserkamera 25 Ausbrüche von Schlamm und Gas. Vier dieser Ausbrüche waren so gewaltig, dass sie die Unterwasserlandschaft drastisch veränderten. Anhand ihrer Daten berechneten die Wissenschaftler, dass aus dem Schlammvulkan ungefähr 10-mal mehr Gas austritt als bislang angenommen.


Schema des Schlammvulkans im Querschnitt. Mit einem Kilometer im Durchmesser erhebt sich der Schlammvulkan Haakon Mosby nur zehn Meter über das Terrain.

M. Schloesser, MPI Bremen


Die Unterwasserplattform LOOME (Long Term Observatory On Mud-volcano Eruptions) beobachtete das Geschehen am Haakon Mosby Mud Volcano über 431 Tage lang.

Dirk de Beer, MPI Bremen

An Land sind Tausende dieser Schlammvulkane bekannt; und auch im Ozean, zwischen 200 und 4000 Meter Wassertiefe, werden immer mehr solcher methanspeienden Strukturen gefunden. So der Haakon Mosby Schlammvulkan vor Norwegen.

Wissenschaftler schätzten bislang, dass Unterwasservulkane jährlich 27 Millionen Tonnen zum weltweiten Methanausstoß beitragen, das sind mehr als 5% der insgesamt 500 Millionen Tonnen. Doch könnte der Anteil auch noch höher liegen, da nicht alle Kontinentalränder vermessen sind und es keine Dauerbeobachtungsstationen im Meer gibt.

Der innere Rhythmus der Schlammvulkane
Strömen Gas und Schlamm kontinuierlich aus oder gibt es einen chaotischen Rhythmus, ähnlich wie bei einem Schluckauf? Ist es ein Fließgleichgewicht, das nur manchmal durch Eruptionen gestört wird? Im Fließgleichgewicht ändern sich die einzelnen Ströme nicht. Gas steigt kontinuierlich von unten aus dem Schlot auf, ein bestimmter Teil davon geht in die Wassersäule über, der Rest wird durch mikrobielle Prozesse im Meeresboden inaktiviert.

So ein Fließgleichgewicht können Forscher mit Sensoren gut erfassen, mit mathematischen Formeln beschreiben und Prognosen aufstellen. Eruptionen finden aber nur selten statt – um sie in der Tiefsee zu beobachten, brauchen Meeresforscher dauerhafte Observatorien. Ein solches haben die Wissenschaftler um Dirk de Beer entwickelt.

Ein biologischer Filter aus Mikroorganismen inaktiviert das Methan
Man weiß, dass ein Großteil des Methans nicht in die Atmosphäre gelangt, denn besondere methanfressende Mikroorganismen wandeln das Treibhausgas schon im Meeresboden zu Karbonat um, sofern sie ausreichende Konzentrationen an Oxidationsmittel wie Sulfat finden. Diese Mikroorganismen sind sehr langsam, denn ihre Generationszeit beträgt 3-6 Monate. Doch was passiert, wenn sie durch Eruptionen und Umwälzungen des Meeresbodens gestört würden?

Störung des Fließgleichgewichts
Strömt das Gas kontinuierlich, funktioniert dieser biologische Filter am Meeresboden gut. Bei einer Störung dieses Fließgleichgewichts, also einer Eruption, sind die Mikroorganismen schlicht überfordert und das Gas steigt fast ungehindert in die Wassersäule auf. Das passiert, wenn die austretenden Fluide sehr schnell ausströmen und die Oxidationsmittel nicht ausreichend nachfließen. Oder wenn die Eruption die Schichtung des Schlamms so durcheinandergewirbelt hat, dass der Lebensraum der methanfressenden Mikroorganismen zerstört.

Das Langzeit-Observatorium nimmt kontinuierlich Daten auf
Um zu sehen, wann und wie oft der Vulkan ausbricht, stationierten die Forscher eine Plattform mit verschiedenen physikalischen und chemischen Sensoren auf dem Haakon Mosby-Schlammvulkan in über 1200 Meter Wassertiefe. Der Vulkan deckt eine kreisförmige Fläche mit einem Kilometer im Durchmesser ab und erhebt sich nur zehn Meter über das umliegende Terrain. Er wird von eiskaltem Bodenwasser überströmt – doch je tiefer man im Meeresboden misst, desto wärmer wird es. Dr. Tomas Feseker vom MARUM Zentrum für marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen sagt: „Wir konnten im Zentrum des Schlots in einem Meter Tiefe über 25 Grad Celsius messen, die Wärme wird durch aus der Tiefe aufsteigende gasreiche Fluide geliefert.“

Mit dem Observatorium LOOME wollten die Forscher prüfen, ob die im Meeresboden dieses Schlammvulkans befindlichen Gashydrate manchmal durch Hitzepulse aufgelöst werden und als Gas entweichen können. Sie stellten dazu im Juli 2009 ihr Observatorium nahe dem aktiven Zentrum auf und verlegten mit Hilfe des ferngesteuerten Roboters MARUM-QUEST an Bord der FS Polarstern die Kabel zu ihren Sensoren. Im Laufe des Jahres veränderte sich der Vulkan mehrmals. Die Thermometer zeigten steigende Temperaturen, Gase stiegen auf und drückten den Meeresboden um über einen Meter nach oben und um über hundert Meter zur Seite. Anschließend sank der Boden wieder langsam in sich zusammen.

10-mal mehr Methan als bisher angenommen
Dr. Dirk de Beer vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und wissenschaftlicher Leiter des sogenannten LOOME Observatoriums erläutert die Ergebnisse: „Diese Eruptionen werden vom aufsteigenden Gas aus tieferen Schichten des Vulkans angetrieben. Zusätzlich führt jede Eruption zu Temperaturerhöhungen an der Oberfläche und die im Schlamm gefrorenen Gashydrate gehen vom festen Zustand in den gasförmigen über. Das Methan kann in die Wassersäule aufsteigen. Unsere Berechnungen zeigen, dass ungefähr 10-mal mehr Methan austritt als bisher angenommen. Ein Großteil dieses im Wasser gelösten Gases erreicht die Atmosphäre aber nicht, sondern wird beim Aufstieg im Meerwasser verteilt und schließlich von Bakterien aufgezehrt.“

Die Forscher haben zehn Jahre alte Meeresboden-Karten des Forschungsgebiets mit heutigen Befunden verglichen und festgestellt, dass sich die Gestalt des Meeresbodens deutlich verändert hat durch Sedimentverschiebungen. Diese horizontale Bewegungen konnten die Forscher genau rekonstruieren, denn ihre tonnenschwere Temperatur-Messlanze legte im Laufe des Jahres eine Strecke von 165 Metern zurück. Überraschend war, dass bei den Eruptionen der Vulkan an den Rändern nicht überlief. Das bedeutet, dass der Schlamm wieder in den Vulkan zurückgelaufen sein muss.

Eine wichtige Erkenntnis dieser Studie ist, dass die Eruptionen den biologischen Filter im Meeresboden schädigen, der das meiste Methan des Haakon Mosby Schlammvulkans zurückhält. Prof. Dr. Antje Boetius, Fahrtleiterin der Expeditionen und Mitautorin der Studie, sagt: „Wir haben durch die erstmals ganzjährige Beobachtung des Schlammvulkans viel über sein Verhalten und den Einfluss auf die Umwelt gelernt. Da Eruptionen solcher Schlammvulkane an Land wie im Meer erhebliche Schlammrutschungen verursachen können und eine erhebliche Quelle von Gas sind, sollte es mehr Dauerbeobachtungsstationen für sie geben.“

Manfred Schlösser

Rückfragen an
Dr. Dirk de Beer, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Tel. +49 421 2028 802,
dbeer@mpi-bremen.de

Dr. Tomas Feseker, MARUM-Zentrum für marine Umweltwissenschaften Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen ; feseker@uni-bremen.de

Prof. Dr. Antje Boetius, HGF-MPG Brückengruppe für Tiefseeökologie und –Technologie. Alfred –Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar und Meeresforschung und Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Tel. +49 421 2028 860, antje.boetius@awi.de

Oder an den Pressesprecher
Dr. Manfred Schloesser, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Tel.: 0421 2028704, mschloes@mpi-bremen.de,
Originalartikel:
Eruption of a deep-sea mud volcano triggers rapid sediment movement
Tomas Feseker, Antje Boetius, Frank Wenzhöfer, Jerome Blandin, Karine Olu, Dana R. Yoerger, Richard Camilli, Christopher R. German, Dirk de Beer.
Nature Communications, November 2014, DOI: NCOMMS6385

Beteiligte Institute
Max Planck Institute for Marine Microbiology, 28359 Bremen, Germany
MARUM - Center for Marine Environmental Sciences and Faculty of Geosciences, University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
GEOMAR, Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel, 24148 Kiel, Germany
HGF-MPG Group for Deep Sea Ecology and Technology, Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research in the Helmholtz Association, 27515 Bremerhaven, Germany
IFREMER, Institut Carnot EDROME, RDT/ SI2M F-29280 Plouzané, France
IFREMER, Institut Carnot EDROME, REM/EEP, Laboratoire Environnement Profond, F-29280 Plouzané, France
Woods Hole Oceanographic Institution, Woods Hole, MA 02543, USA

Danksagung: Das Projekt LOOME war Teil des Europäischen Programmes ESONET und von ihm gefördert, weitere Förderer sind die Helmholtz Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und das Leibniz-Programm der DFG.


Weitere Informationen:

http://Links:
http://www.mpi-bremen.de/Forschung_am_Tiefsee-Schlammvulkan_Haakon_Mosby.html
http://www.esonet-emso.org/  (Webseite Europäischer Meeresboden Observatorien)

Dr. Manfred Schloesser | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie