Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Hochwasser in den Ostalpen bei Abkühlung

17.10.2012
Saisonal aufgelöste Hochwasserrekonstruktion der letzten 1600 Jahre

Während der Übergänge zu kühleren Klimaphasen stieg die Zahl der extremen Hochwasserereignisse deutlich an. So wurden während der Zeit der Völkerwanderung und im frühen Mittelalter (AD 450-750) und am Übergang zur Kleinen Eiszeit (AD 1140-1520) eine Häufung solcher Ereignisse beobachtet.Im Gegensatz dazu gab es weniger Hochwässer während der Mittelalterlichen Wärmephase (AD 1000-1140) und der kältesten Phase der Kleinen Eiszeit (AD1600-1700).


© T. Swierczynski / GFZ

Der Mondsee vom Schafberg

Dieses Ergenbis stellen Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in der aktuellen Ausgabe von GEOLOGY vor. „Wir haben anhand von Ablagerungen aus dem Mondsee in Oberösterreich erstmalig einen genauen Kalender von Hochwässern und Muren der letzten 1600 Jahre im Nordostalpenraum erstellen können“, erklärte Tina Swierczynski,Wissenschaftlerin am GFZ.

„Die fein geschichteten Seesedimente geben wegen ihrer jährlich laminierten Lagen präzise Auskunftüber Hochwasserereignisse früherer Zeiten, vor Beginn von instrumentellen Aufzeichnungen.“ Mit mikroskopischen Analysemethoden und modernen geochemischen Scanner-Verfahren war es möglich, Spuren der Hochwasser in den Seeablagerungen jahreszeitengenau zu identifizieren und die Hochwasser-Häufigkeiten zu bestimmen.

Der Grund für häufigere Hochwässer während der Abkühlungsphasen ist vermutlich ein stärkeres Einströmen von feuchten atlantischen und mediterranen Luftmassen in den nordalpinen Raum infolge einer veränderten atmosphärischen Zirkulation. Die Ausbildung eines stabilen Hochdruckgebietes über Sibirien während kälterer Phasen führt hingegen zu einer Blockierung von nordwärts ziehenden Tiefdruckgebieten und damit weniger Hochwässern im österreichischen Voralpenland.

Für das Verständnis eines Zusammenhangs zwischen Klimaänderungen und dem Auftreten von Hochwässern ergibt sich ein verblüffendes Ergebnis: „Diese Studie beweist, dass sich die Häufigkeit von Hochwässern in bestimmten Regionen über lange Zeiträume verändern und kein einfacher Zusammenhang zu Klimaveränderungen besteht“, stellt der Leiter der Studie Professor Achim Brauer (GFZ) fest.

Da heutige Beobachtungen zeigen, dass Hochwasser regional sehr unterschiedlich auftreten, werden derzeit am GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) weitere lange Hochwasserzeitreihen aus Seen erstellt, um ein noch genaueres räumliches Bild über das Auftreten von Hochwässern zu erstellen. Hochwasserereignisse stellen eine Bedrohung für den menschlichen Siedlungsraum da und erfordern deshalb eine genaue Risikoabschätzung. Dabei ist vor allem die Frage nach den natürlichen Häufigkeiten solcher Ereignisse schwierig, weil die vorhandenen Zeitreihen meist nicht länger als 100 Jahre zurück reichen.

Tina Swierczynski et al. (2012), “A 1600 yr seasonally resolved record of decadal-scale flood variability from the Austrian Pre-Alps”, Geology, November 2012, v. 40, p. 1047-1050, doi:10.1130/G33493.1

Abb. in druckfähiger Auflösung finden sich unter:

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_MondseeKienbach

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_Mondsee_Luft

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_HochwasserFischbach

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_GrieslerAche

Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Head, Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. ++49 (0)331-288 1040
Fax ++49 (0)331-288 1044

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie