Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Hochwasser in den Ostalpen bei Abkühlung

17.10.2012
Saisonal aufgelöste Hochwasserrekonstruktion der letzten 1600 Jahre

Während der Übergänge zu kühleren Klimaphasen stieg die Zahl der extremen Hochwasserereignisse deutlich an. So wurden während der Zeit der Völkerwanderung und im frühen Mittelalter (AD 450-750) und am Übergang zur Kleinen Eiszeit (AD 1140-1520) eine Häufung solcher Ereignisse beobachtet.Im Gegensatz dazu gab es weniger Hochwässer während der Mittelalterlichen Wärmephase (AD 1000-1140) und der kältesten Phase der Kleinen Eiszeit (AD1600-1700).


© T. Swierczynski / GFZ

Der Mondsee vom Schafberg

Dieses Ergenbis stellen Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in der aktuellen Ausgabe von GEOLOGY vor. „Wir haben anhand von Ablagerungen aus dem Mondsee in Oberösterreich erstmalig einen genauen Kalender von Hochwässern und Muren der letzten 1600 Jahre im Nordostalpenraum erstellen können“, erklärte Tina Swierczynski,Wissenschaftlerin am GFZ.

„Die fein geschichteten Seesedimente geben wegen ihrer jährlich laminierten Lagen präzise Auskunftüber Hochwasserereignisse früherer Zeiten, vor Beginn von instrumentellen Aufzeichnungen.“ Mit mikroskopischen Analysemethoden und modernen geochemischen Scanner-Verfahren war es möglich, Spuren der Hochwasser in den Seeablagerungen jahreszeitengenau zu identifizieren und die Hochwasser-Häufigkeiten zu bestimmen.

Der Grund für häufigere Hochwässer während der Abkühlungsphasen ist vermutlich ein stärkeres Einströmen von feuchten atlantischen und mediterranen Luftmassen in den nordalpinen Raum infolge einer veränderten atmosphärischen Zirkulation. Die Ausbildung eines stabilen Hochdruckgebietes über Sibirien während kälterer Phasen führt hingegen zu einer Blockierung von nordwärts ziehenden Tiefdruckgebieten und damit weniger Hochwässern im österreichischen Voralpenland.

Für das Verständnis eines Zusammenhangs zwischen Klimaänderungen und dem Auftreten von Hochwässern ergibt sich ein verblüffendes Ergebnis: „Diese Studie beweist, dass sich die Häufigkeit von Hochwässern in bestimmten Regionen über lange Zeiträume verändern und kein einfacher Zusammenhang zu Klimaveränderungen besteht“, stellt der Leiter der Studie Professor Achim Brauer (GFZ) fest.

Da heutige Beobachtungen zeigen, dass Hochwasser regional sehr unterschiedlich auftreten, werden derzeit am GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) weitere lange Hochwasserzeitreihen aus Seen erstellt, um ein noch genaueres räumliches Bild über das Auftreten von Hochwässern zu erstellen. Hochwasserereignisse stellen eine Bedrohung für den menschlichen Siedlungsraum da und erfordern deshalb eine genaue Risikoabschätzung. Dabei ist vor allem die Frage nach den natürlichen Häufigkeiten solcher Ereignisse schwierig, weil die vorhandenen Zeitreihen meist nicht länger als 100 Jahre zurück reichen.

Tina Swierczynski et al. (2012), “A 1600 yr seasonally resolved record of decadal-scale flood variability from the Austrian Pre-Alps”, Geology, November 2012, v. 40, p. 1047-1050, doi:10.1130/G33493.1

Abb. in druckfähiger Auflösung finden sich unter:

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_MondseeKienbach

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_Mondsee_Luft

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_HochwasserFischbach

http://www.gfz-potsdam.de/portal/gfz/Public+Relations/M40-Bildarchiv/Bildergalerie+Klimaforschung/121017_GrieslerAche

Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Head, Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. ++49 (0)331-288 1040
Fax ++49 (0)331-288 1044

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie