Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresspiegelanstieg: Gefahr für terrestrische Artenvielfalt auf Inseln

09.04.2013
Modellrechnungen sagen bis zum Ende dieses Jahrhunderts einen Anstieg des Meeresspiegels von etwa einem Meter und von bis zu fünfeinhalb Metern bis zum Jahr 2500 voraus.

Florian Wetzel und seine Kollegen von der Vetmeduni Vienna haben gemeinsam mit Walter Jetz von der US-amerikanischen Yale University nun Modellrechnungen für den südostasiatischen und pazifischen Raum veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Landwirbeltierarten durch die Auswirkungen des steigenden Meeresspiegels betroffen sind. Die Untersuchungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Global Change Biology“ vorab online veröffentlicht.

Landtierarten auf niedrig liegenden Inseln und in Küstengebieten sind von einem durch den Klimawandel bedingten Anstieg des Meeresspiegels gefährdet. Die am stärksten bedrohten Arten sind sogenannte endemische Arten mit begrenzten Lebensräumen und seltene Arten, die schon heute als gefährdet gelten. Das ist die Kernaussage einer soeben erschienenen Studie von Florian Wetzel und Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung (KLIVV) der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) und von Walter Jetz vom Department for Ecology and Evolutionary Biology der Yale University, USA.

Quantensprung bei Fläche und Datenqualität

Die neue Studie beschäftigt sich als erste ihrer Art mit einem derart großen geografischen Gebiet: Sie deckt den gesamten südostasiatischen und pazifischen Raum mit über 12.000 Inseln und die Verbreitungsgebiete von über 3 000 Wirbeltierarten (Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere) ab. Ebenso ist sie die erste Studie, die mit Daten in der hohen räumlichen Auflösung von 90 Metern arbeitet. Verglichen mit früheren Studien sind die Vorhersagen deshalb besonders genau. „Die hohe Datenqualität, mit der wir arbeiten konnten, stellt einen Quantensprung in der Genauigkeit dar“, erklärt Co-Autor Helmut Beissmann vom KLIVV.

Landmasse geht verloren
Die Modellrechnungen zeigen, wie Inseln und Atolle des Untersuchungsgebiets Teile ihrer Landfläche verlieren, einige Inseln würden komplett überspült. Wetzel und seine Kollegen sagen voraus, dass selbst bei dem noch in unserem Jahrhundert erwarteten Anstieg des Meeresspiegels von rund einem Meter im untersuchten Gebiet etwa ein Prozent der Landmasse verloren gehen würde. Viele pazifische Inseln liegen heute nur ein paar Meter über dem Meeresspiegel, ein Anstieg um nur einen Meter würde bei ihnen einen Flächenverlust von knapp vier Prozent bedeuten.

Für die Forscher überraschend war die enorme Schwankungsbreite der Auswirkungen auf unterschiedliche Inselgruppen: „Manche Atolle im Pazifik würden bereits bei einem Meeresspiegelanstieg von einem Meter ein Drittel ihrer Fläche verlieren, die darauf lebenden Arten wären hiervon stark betroffen“, erläutert Studienautor Florian Wetzel. „Im Gegensatz dazu würden andere vulkanische Inselgruppen und auf ihnen ansässigen Arten nur einen Verlust von einigen wenigen Prozenten erleiden.“

Viele kleine Inseln verschwinden

Sollte der Meeresspiegel bis zum Jahr 2500 tatsächlich um sechs Meter ansteigen, könnten die pazifischen Inseln 14,5 Prozent ihrer gegenwärtigen Landfläche verlieren. Der Verlust in der ganzen Region würde im Durchschnitt bei 9,3 Prozent liegen, was eine signifikante Reduktion des Lebensraumes bedeutet. Bei einem Anstieg um nur einen Meter würden 14,7 Prozent der Inseln im untersuchten Gebiet völlig überflutet, das betrifft aber vor allem kleine Inseln. „Diese enorme Zahl an ganzen Inseln, die verschwinden werden, ist das verblüffendste Ergebnis unserer Studie“, sagt Dustin Penn, Leiter des KLIVV und Mitautor der Studie.

Endemische und bereits gefährdete Arten besonders bedroht

Nachdem die Forscher die betroffenen Flächen ermittelt hatten, bestimmten sie die dort lebenden Arten, die von einem Anstieg des Meeresspiegels am stärksten betroffen wären. Um die möglichen Auswirkungen auf Landwirbeltierarten festzustellen, errechneten die Forscher einen Gefährdungsindex der Biodiversität.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Verlust an Lebensraum, der mit dem Flächenverlust durch den Meeresspiegelanstieg einhergeht, auf einigen südostasiatischen und pazifischen Inseln eine sehr schwerwiegende Bedrohung für den Fortbestand endemischer Arten darstellt. Sie fanden heraus, dass sowohl endemische Arten, die nur noch auf bestimmten Inseln leben, als auch Arten, die schon heute als gefährdet gelten, mit den größten Flächenverlusten konfrontiert wären. „Unsere Ergebnisse geben Anlass zu Sorge, nicht nur hinsichtlich einzelner untersuchter Tierarten, sondern auch der globalen Bedrohung aller Insel- und Küstenarten durch den Meeresspiegelanstieg“, sagt Wetzel.

Anstieg des Meeresspiegels einplanen

Die Ergebnisse des Forscherteams bestätigen einmal mehr die Besorgnis um die Folgen des Klimawandels. Die Autoren legen zudem dar, warum ihre Ergebnisse das tatsächliche Risiko des Aussterbens sogar unterschätzen könnten und nennen eine Reihe weiterer Faktoren, die die Situation auf Inseln möglicherweise noch weiter verschärfen. Beispielsweise wird eine durch den Meeresspiegelanstieg erzwungene Verlagerung des Siedlungsgebiets der ansässigen menschlichen Bevölkerung den Lebensraum der Landtierarten auf den Inseln noch zusätzlich beschneiden. Daher empfehlen die Forschenden, bei der Planung von Arterhaltungsmaßnahmen in den betroffenen Gebieten den erwarteten Meeresspiegelanstieg weit stärker zu berücksichtigen als bisher.

Der Artikel „Vulnerability of terrestrial island vertebrates to projected sea-level rise“ von Florian T. Wetzel, Helmut Beissmann, Dustin J. Penn und Walter Jetz wurde in der Zeitschrift Global Change Biology vorab online veröffentlicht.
Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://dx.doi.org/10.1111/gcb.12185

Rückfragehinweis
Dr. Dustin Penn (Englisch)
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinischen Universität Wien
T +43 1 489 0915-823
dustin.penn@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinischen Universität Wien
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik