Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massensterben: Erholung dauert zehn Mio. Jahre

30.05.2012
Schlechte Vorzeichen für Ausgleich des heutigen Artenverlustes

Etwa zehn Mio. Jahre hat es gedauert, bis sich der Planet Erde von seinem bisher größten Massenaussterben erholt hat.


Vulkan: Heutiger Artenverlust drastischer als früherer (Foto: Flickr/Jurvetson)

Das behaupten Geowissenschaftler um Zhong-Qiang Chen von der China University of Geosciences in Wuhan http://en.cug.edu.cn in der Zeitschrift "Nature Geoscience". Am Ende des Perm-Zeitalters vor 250 Mio. Jahren wäre das Leben um ein Haar völlig ausgelöscht worden, überlebte doch nur knapp jede zehnte Art den tödlichen Mix aus Klimawandel, sauren Regen sowie in den Meeren Versauerung und Sauerstoffmangel. Über die Frage, wie es nach dieser Krise weiterging, ist die Wissenschaft bisher noch immer uneins.

Selbst für Schnellversion 500 Jahrtausende nötig

Das Team um Chen sieht Hinweise dafür, dass die Erholung mindestens fünf Mio. Jahre dauerte: Nach der ersten Auslöschungswelle sei es wiederholt zu kritischen Kohlendioxid- (CO2) und Sauerstoffwerten und Klimaerwärmungen gekommen. Durch das fehlende gesamte Gleichgewicht gab es für Organismen, die sich anpassten, immer wieder Rückschläge. "Erst im Laufe von Millionen Jahren hat sich das Leben wieder erholt, so als ob jemand den Reset-Knopf gedrückt hätte", sagt Studien-Coautor Michael Benton von der Universität Bristol http://bris.ac.uk .

Vertreter der schnellen Erholung ist hingegen Michael Hautmann vom Paläontologischen Institut und Museum der Uni Zürich http://pim.uzh.ch . "Unsere Untersuchungen der Fauna dieser Zeit zeigen, dass die Erholung schon eine halbe Mio. Jahre nach der Auslöschung einsetzte. Zwar dürfte diese Entwicklung später tatsächlich durch spätere Aussterbe-Ereignisse wieder unterbrochen worden sein, besonders infolge von Vulkanen, die CO2 und Schwefeldioxid (SO2) in die Atmosphäre pumpten und dabei langfristig die Meere versauern ließen. Überraschenderweise scheinen sich aber viele Ökosysteme bei nachlassendem Umweltstress sehr schnell wieder erholt zu haben", so der Forscher im pressetext-Interview.

Lage kritischer denn je

Worin sich beide Forschergruppen einig sind: Frühere Massenaussterben liefern Anhaltspunkte für die Frage, wie sich das Leben auf unserem Planet nach der aktuellen Krise verhalten könnte. Schon früher wurden die derzeitigen Folgen von Abholzung, Ausbeutung der Erde und Klimawandel als "sechstes Massenaussterben" bezeichnet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101027033 ).

"Die heutige Lage ist in manchen Aspekten sogar kritischer als am Ende des Pern: Die heutigen Rate an CO2- und SO2-Ausstößen liegt deutlich über jener des einstigen Vulkanismus, zudem erfolgt der Wandel weitaus schneller, sodass Puffermechanismen in den geochemischen Kreisläufen nicht greifen können", sagt Hautmann.

Ob und wie die Erholung gelingt, hängt stark vom jeweiligen Organismus ab, betont der Züricher Paläontologe. "Krustentiere im Meer konnten sich nach manchen Massenausstebe-Ereignissen in der erdgeschichtlichen Vergangenheit in weniger als 100.000 Jahren wieder erholen. Die ökologisch weitaus sensibleren Korallenriffe fehlten in diesen Fällen hingegen über Millionen von Jahren in den Fossilberichten."

Abstract der Studie unter http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo1475.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://en.cug.edu.cn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics