Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Meteorologe untersucht Auswirkungen des Klimawandels auf weltweiten Niederschlag

28.06.2016

Warme Luft kann mehr Wasserdampf als kalte Luft aufnehmen. Bedeutet dies, dass durch die Klimaerwärmung im Durchschnitt weltweit mehr Niederschlag fällt als noch vor einigen Jahrzehnten? - Dieser Frage ist Dr. Marc Salzmann vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig nachgegangen. In einer Studie stellte er fest, dass sich der Klimawandel bisher noch nicht auf den Durchschnittswert der globalen Niederschlagsmenge ausgewirkt hat. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts könnte sich dies jedoch ändern. Seine neuen Erkenntnisse veröffentlichte der Meteorologe jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "Science Advances".

"Die Arktis taut weg, Temperatur und Meeresspiegel steigen, und jährlich wird ein neuer Rekord beim Kohlendioxid in der Atmosphäre erreicht. Nur die Niederschlagsmenge hat sich bisher im weltweiten Durchschnitt noch nicht messbar verändert", sagt Salzmann.


Regenschauer über dem tropischen Atlantik, aufgenommen vom Forschungsschiff Polarstern.

Foto: Jun.-Prof. Dr. Bernhard Pospichal/Institut für Meteorologie der Universität Leipzig

Zwar habe der Niederschlag in einigen Regionen der Erde zugenommen, aber zugleich in anderen Gebieten abgenommen. Auch sei bekannt, dass es als Folge der Klimaerwärmung öfter Starkregen gebe. "Beim weltweit durchschnittlichen Niederschlag allerdings zeigen weder Computermodelle noch Beobachtungen deutliche Veränderungen", erklärt er.

Das liege an den winzigen Partikeln, genannt Aerosole, die in der Luft schweben und beispielsweise aus Schwefeldioxid entstehen. Sie haben einen kühlenden Einfluss auf das Klima. Dieser reicht aber Salzmann zufolge nicht aus, um die globale Temperaturerhöhung, die durch Treibhausgase verursacht wird, auszugleichen.

Immerhin sei aber die Einwirkung der Aerosole auf den Niederschlag bisher noch stark genug, um den Einfluss der Treibhausgase auf die weltweit durchschnittliche Niederschlagsmenge auszugleichen.

"Meine neue Studie zeigt, dass die globale Niederschlagsmenge im Durchschnitt um schätzungsweise 3 bis 4 Prozent pro Grad Celsius bei einer Abkühlung durch Aerosole abnimmt, während der bereits weithin bekannte Wert für Treibhausgase bei lediglich 1,5 bis 2 Prozent Niederschlagszunahme pro Grad Celsius Erwärmung liegt", erläutert der Meteorologe.

Dieser unterschiedlichen "hydrologischen Sensitivität" sei es zu verdanken, dass sich die durchschnittliche Niederschlagsmenge weltweit kaum verändert hat, obwohl sich die globale Durchschnittstemperatur erhöht hat.

Für die Zukunft - schon am Ende dieses Jahrhunderts - erwartet Salzmann allerdings eine deutliche Erhöhung der weltweiten Niederschlagsmenge. Da Treibhausgase sehr lange in der Atmosphäre bleiben, nimmt ihre Konzentration auch bei gleichbleibenden Emissionen ständig zu. Aerosolpartikel werden dagegen relativ schnell vom Regen ausgewaschen.

Originaltitel der Veröffentlichung in "Science Advances":
"Global warming without global mean precipitation increase?"
Doi: 10.1126/sciadv.1501572

Weitere Informationen:
Dr. Marc Salzmann
Institut für Meteorologie der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97-32932
E-Mail: marc.salzmann@uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://advances.sciencemag.org/content/2/6/e1501572

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops