Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Klimareport bestätigt Trend zur Erderwärmung

26.01.2016

Meteorologie-Studenten der Universität Leipzig haben erstmals einen Klimareport für die vergangenen sieben Monate erstellt und dabei auch in der Region Leipzig deutliche Auswirkungen der globalen Erderwärmung nachgewiesen. Sie werteten am Leipziger Institut für Meteorologie (LIM) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst Daten aus den Monaten Juni bis Dezember 2015 aus. Diese ergaben für 2015 eine Jahresmitteltemperatur von 11,5 Grad Celsius, was um 1,7 Grad höher ist als im langjährigen Mittel. Die Jahresniederschlagssumme betrug 524 Millimeter. Das sind 33 Millimeter über dem Mittelwert.

"Beides passt in das Schema der globalen Erwärmung, obwohl ein warmer, trockener Sommer zu deren Bestätigung natürlich nicht ausreicht. Das vergangene Jahr war weltweit das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Es wird immer deutlicher, dass bei der globalen Erwärmung der Mensch seine Hand im Spiel hat", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Manfred Wendisch.

Die vom Menschen hervorgerufene Emission von Treibhausgasen, die seit 150 Jahren stetig und immer stärker anwächst, führe zu einer Erwärmung unseres Planeten, die auch in Leipzig spürbar ist. "Dadurch ist mehr Energie im klimatischen System, was drastische Folgen haben kann. Wir experimentieren derzeit mit unserem Klima, und der Ausgang des Experimentes ist nicht ganz klar, weil die zugrundeliegenden Prozesse und Wechselwirkung bisher nicht vollständig verstanden und abgeschätzt werden können", erklärt Wendisch.

Die für den Klimareport verwendeten Daten stammen zum einen vom Leipziger Institut für Meteorologie, zum anderen von der Station des Deutschen Wetterdienstes DWD am Flughafen Leipzig/Halle. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den Werten von Temperatur und Niederschlag, die mit dem jeweiligen 30-jährigen Mittel der Stationen verglichen wurden. Jeder der analysierten sieben Monate - außer September und Oktober - hatte eine höhere Durchschnittstemperatur als im langjährigen Mittel. Die stärksten Abweichung ergaben sich dabei für die letzten beiden Monate des Jahres 2015. Im Dezember war die Temperatur mit 8,0 Grad Celsius sogar um 5,7 Grad zu hoch.

In Sachen Niederschlag blieben die Monate Juni und Dezember unter dem Durchschnitt. Im Dezember fielen nur 46 Prozent der Regenmenge, die im Mittel zu erwarten ist. Juli, August, Oktober und November dagegen hatten im Vergleich zum langjährigen Mittel zu viel Niederschlag. Bei Starkregen am 22. Juli fielen 52 Millimeter Niederschlag - die größte Menge, die in dieser Periode an einem Tag fiel.


"Im Jahr 2015 gab es deutlich mehr Sommertage mit über 25 Grad Celsius als durchschnittlich zu erwarten ist, genauso auch mehr Tropentage mit über 30 Grad Celsius. Die auffälligste Abweichung hatte dabei der August, der am Flughafen Leipzig/Halle im Mittel 2,7 Tropentage hat. 2015 waren es zwölf", berichtet Meteorologie-Studentin Johanna Pangert, die unter Anleitung der studentischen Betreuer Tobias Doktorowski und Christoph Geissler den Bericht erstellt hat.

Der einzige messbare Schneefall waren zwei Zentimeter Schnee am 23. November 2015. Im November und Dezember zusammen gab es am LIM nur vier Tage, an denen Frost gemessen wurde. Am Flughafen in Leipzig/Halle waren es 13, doch auch dieser Wert bleibt stark hinter den im Mittel 26 Frosttagen im November und Dezember am Flughafen zurück. Eistage, an denen das Temperaturmaximum unter Null Grad Celsius liegt, gab es im zweiten Halbjahr 2015 keinen einzigen.

Über das Leipziger Institut für Meteorologie

Das Leipziger Institut für Meteorologie befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums von Leipzig. Die Messungen werden ausschließlich zu Lehrzwecken auf dem Turm des Gebäudes und auf einer Messwiese hinter dem Gebäude vorgenommen. Neben der Ausbildung von Studenten wird in verschiedenen Gruppen in unterschiedlichen Gebieten der Atmosphärenforschung gearbeitet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Manfred Wendisch
Telefon: +49 341 97-32851
E-Mail: m.wendisch@uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/~meteo 

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Berichte zu: Emission Erderwärmung Klimareport Meteorologie Niederschlag Starkregen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik