Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Klimareport bestätigt Trend zur Erderwärmung

26.01.2016

Meteorologie-Studenten der Universität Leipzig haben erstmals einen Klimareport für die vergangenen sieben Monate erstellt und dabei auch in der Region Leipzig deutliche Auswirkungen der globalen Erderwärmung nachgewiesen. Sie werteten am Leipziger Institut für Meteorologie (LIM) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst Daten aus den Monaten Juni bis Dezember 2015 aus. Diese ergaben für 2015 eine Jahresmitteltemperatur von 11,5 Grad Celsius, was um 1,7 Grad höher ist als im langjährigen Mittel. Die Jahresniederschlagssumme betrug 524 Millimeter. Das sind 33 Millimeter über dem Mittelwert.

"Beides passt in das Schema der globalen Erwärmung, obwohl ein warmer, trockener Sommer zu deren Bestätigung natürlich nicht ausreicht. Das vergangene Jahr war weltweit das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Es wird immer deutlicher, dass bei der globalen Erwärmung der Mensch seine Hand im Spiel hat", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Manfred Wendisch.

Die vom Menschen hervorgerufene Emission von Treibhausgasen, die seit 150 Jahren stetig und immer stärker anwächst, führe zu einer Erwärmung unseres Planeten, die auch in Leipzig spürbar ist. "Dadurch ist mehr Energie im klimatischen System, was drastische Folgen haben kann. Wir experimentieren derzeit mit unserem Klima, und der Ausgang des Experimentes ist nicht ganz klar, weil die zugrundeliegenden Prozesse und Wechselwirkung bisher nicht vollständig verstanden und abgeschätzt werden können", erklärt Wendisch.

Die für den Klimareport verwendeten Daten stammen zum einen vom Leipziger Institut für Meteorologie, zum anderen von der Station des Deutschen Wetterdienstes DWD am Flughafen Leipzig/Halle. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den Werten von Temperatur und Niederschlag, die mit dem jeweiligen 30-jährigen Mittel der Stationen verglichen wurden. Jeder der analysierten sieben Monate - außer September und Oktober - hatte eine höhere Durchschnittstemperatur als im langjährigen Mittel. Die stärksten Abweichung ergaben sich dabei für die letzten beiden Monate des Jahres 2015. Im Dezember war die Temperatur mit 8,0 Grad Celsius sogar um 5,7 Grad zu hoch.

In Sachen Niederschlag blieben die Monate Juni und Dezember unter dem Durchschnitt. Im Dezember fielen nur 46 Prozent der Regenmenge, die im Mittel zu erwarten ist. Juli, August, Oktober und November dagegen hatten im Vergleich zum langjährigen Mittel zu viel Niederschlag. Bei Starkregen am 22. Juli fielen 52 Millimeter Niederschlag - die größte Menge, die in dieser Periode an einem Tag fiel.


"Im Jahr 2015 gab es deutlich mehr Sommertage mit über 25 Grad Celsius als durchschnittlich zu erwarten ist, genauso auch mehr Tropentage mit über 30 Grad Celsius. Die auffälligste Abweichung hatte dabei der August, der am Flughafen Leipzig/Halle im Mittel 2,7 Tropentage hat. 2015 waren es zwölf", berichtet Meteorologie-Studentin Johanna Pangert, die unter Anleitung der studentischen Betreuer Tobias Doktorowski und Christoph Geissler den Bericht erstellt hat.

Der einzige messbare Schneefall waren zwei Zentimeter Schnee am 23. November 2015. Im November und Dezember zusammen gab es am LIM nur vier Tage, an denen Frost gemessen wurde. Am Flughafen in Leipzig/Halle waren es 13, doch auch dieser Wert bleibt stark hinter den im Mittel 26 Frosttagen im November und Dezember am Flughafen zurück. Eistage, an denen das Temperaturmaximum unter Null Grad Celsius liegt, gab es im zweiten Halbjahr 2015 keinen einzigen.

Über das Leipziger Institut für Meteorologie

Das Leipziger Institut für Meteorologie befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums von Leipzig. Die Messungen werden ausschließlich zu Lehrzwecken auf dem Turm des Gebäudes und auf einer Messwiese hinter dem Gebäude vorgenommen. Neben der Ausbildung von Studenten wird in verschiedenen Gruppen in unterschiedlichen Gebieten der Atmosphärenforschung gearbeitet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Manfred Wendisch
Telefon: +49 341 97-32851
E-Mail: m.wendisch@uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/~meteo 

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Berichte zu: Emission Erderwärmung Klimareport Meteorologie Niederschlag Starkregen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie