Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben auf großem Fuß – Forscher entdecken weitverbreitete Fußkrankheiten bei Nashörnern

10.07.2013
Der Einsatz hochauflösender Computertomographie und digitaler Röntgentechnik bei Nashörnern zeigt, dass Dickhäuter in menschlicher Obhut oftmals diverse Fußknochenerkrankungen haben. Mit diesem Wissen können die Haltungsbedingungen in Zoos verbessert werden.

In Gefangenschaft lebende Panzernashörner leiden häufig unter chronischen Fußerkrankungen, im Sinne von schwerwiegenden Knochenveränderungen. Diese Art der Erkrankung stellt eine enorme klinische Herausforderung dar, sie mindert den allgemeinen Gesundheitszustand des Tieres und beeinflusst dessen Zuchtfähigkeit. Manchmal werden Tiere auch aufgrund von Fußproblemen euthanasiert.


Computertomographische Aufnahme eines Nashornfußes mit erkrankter Knochenstruktur (links) und gesunder Knochenstruktur (rechts).
Abb.: Galateanu G/IZW/TOSHIBA

„Das breite Spektrum an Knochenerkrankungen und deren Intensität waren für uns doch sehr überraschend. Nahezu 30 Prozent der 95 untersuchten Knochenstrukturen waren erkrankt“, sagt Gabriela Galateanu vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Leiterin der wissenschaftlichen Studie. Die Ergebnisse wurden in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

Um nähere Erkenntnisse über chronische Fußerkrankungen bei Nashörnern zu gewinnen, erforschte ein internationales Team von Wissenschaftlern aus dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und drei französischen Zoos mittels hochauflösender Computertomographie und digitalem Röntgen die zugrunde liegenden Ursachen.

Zoologische Institutionen unternehmen erhebliche Anstrengungen, um chronische Fußerkrankungen bei großen Säugetieren zu vermeiden. Dazu gehören eine kontinuierliche Verbesserung des Managements, der Haltungsbedingungen sowie der Behandlungsmethoden. Bisherige Diagnosen von Fußerkrankungen beschränkten sich größtenteils auf die Weichteile, dabei wurden Knochenerkrankungen oftmals übersehen. Für die Krankheitsdiagnose kam die digitale Röntgentechnik kaum zum Einsatz. Innerhalb der letzten 40 Jahre hatten Wissenschaftler nur zwei Arten von Knochenerkrankungen bei drei Nashörnern festgestellt (zwei Spitzmaulnashörner und ein Indisches Panzernashorn).

Bei Panzernashörnern, die in menschlicher Obhut leben, ist die Erkrankung der Weichteile der Füße mehrfach beschrieben worden. Bis vor kurzem waren alle männlichen, fortpflanzungsfähigen Panzernashörner in Europa von dieser Krankheit betroffen.

Auch in Gefangenschaft lebende Elefanten haben ähnliche Fußprobleme, bei ihnen ist die Erkrankung aber viel besser dokumentiert. Bis heute wurden bei Elefanten beispielsweise mehr als 20 Knochenerkrankungen diagnostiziert. Es ist bisher unklar, wie diese orthopädischen Knochenveränderungen bei großen Pflanzenfressern entstehen. Es ist auch unklar, warum die Knochen von Nashornfüßen bisher kaum untersucht wurden. Daher hat ein Wissenschaftlerteam vom IZW für die Krankheitsdiagnose modernste bildgebende Untersuchungsverfahren eingesetzt. Das Team führte eine Studie durch, bei der sowohl Computertomographie mit der höchsten Auflösung, die in der Veterinärmedizin zur Verfügung steht, als auch digitales Röntgen zum Einsatz kamen. Das Forscherteam konnte zeigen, dass diverse Knochenerkrankungen ein weit verbreitetes Phänomen bei in Gefangenschaft lebenden Nashörnern ist.

Von den heute noch lebenden fünf Nashornarten sind bereits vier vom Aussterben bedroht und eine Art, das Sumatra Nashorn, ist sehr hoch bedroht. Einige dieser Nashornarten leben in Gefangenschaft und sind vielleicht der Schlüssel für den Erhalt der Population oder gar der ganzen Art. Daher ist es wichtig, für entsprechende Nachzuchtprogramme gesunde Tiere in der Gefangenschaftshaltung zu haben.

„Bei der Studie stellte sich heraus, dass alle Tiere Knochenerkrankungen hatten. Das traf sowohl auf das Südliche Breitmausnashorn, als auch auf das Panzernashorn zu. Betroffen waren Tiere mit Tumoren in den Weichteilen der Füße und Tiere mit chronischen Fußerkrankungen. Erstaunlicher Weise gab es auch ein Südliches Breitmaulnashorn, das keine Erkrankungen in den Weichteilen des Fußes aufwies, aber trotzdem erkrankte Knochen hatte”, berichtet Robert Hermes, Nashornexperte am IZW.

Die neuen Erkenntnisse bedeuten, dass Knochenerkrankungen in den Füßen von Nashörnern weiter verbreitet sind als bisher angenommen. Daher empfiehlt das IZW, im zukünftigen Management von in Gefangenschaft lebenden Nashörnern und anderen großen Pflanzenfressern, das digitale Röntgen als Verfahren im Gesundheitsmanagement einzusetzen.

Das IZW unterstützt die enormen Anstrengungen von Mitarbeitern Zoologischer Gärten weltweit, um chronische Fußerkrankungen bei großen Pflanzenfressern zu vermeiden. „Derzeit arbeiten wir daran, Zootierärzte mit praktischen Werkzeugen für eine verbesserte bildgebende Diagnostik auszustatten“, berichtet Thomas Hildebrandt, Abteilungsleiter Reproduktionsmanagement am IZW.

Publikation:
Galateanu G, Hildebrandt TB, Maillot A, Etienne P, Potier R, Mulot B, Saragusty J, Hermes R (2013): One small step for rhinos, one giant leap for wildlife management - imaging diagnosis of bone pathology in distal limb. PLOS ONE
Kontakt:
Gabriela Galateanu: galateanu_gabriela@yahoo.com; galateanu@izw-berlin.de
Dr. Robert Hermes: 0049 (0)30 51 68 243; hermes@izw-berlin.de
Weitere Informationen:
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0068493 - Originalveröffentlichung

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics