Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforscher erarbeiten die Grundlage für den zukünftigen Schutz der Nord- und Ostsee

24.04.2013
Die Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht untersuchen in den nächsten drei Jahren den Einfluss des Menschen auf den Meeresboden in der Deutschen Bucht.

Ihre Arbeit ist Teil einer umfassenden wissenschaftlichen Zustandsbewertung der Küstengewässer in Nord- und Ostsee, die in fünf Verbundprojekten erarbeitet wird. Dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Vorhaben schafft wissenschaftliche Grundlagen zur Umsetzung der europäischen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie.


Das Wattenmeer in der Nordsee übernimmt viele Funktionen für das Meeresökosystem. Zum Beispiel filtern die Sedimente Schadstoffe aus dem Wasser.
Matthias Creydt, Fotolia

Am 29. April treffen sich Vertreter des BMBF und die Projektbeteiligten an der Universität Hamburg, KlimaCampus und geben gemeinsam den Startschuss für die zukünftige Forschungskooperation.

Der Meeresboden ist nicht nur Lebensraum, sondern übernimmt viele Ökosystemfunktionen - zum Beispiel filtern die Sedimente Schadstoffe aus dem Wasser. Um den Zustand des Meeresbodens zu erfassen, werden die Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern die Prozesse, die im Boden und von dort im Austausch mit dem Wasser stattfinden, in den nächsten drei Jahren genau unter die Lupe nehmen.

Die Untersuchungen sind eingebettet in das Projekt „North Sea Observation and Assessment of Habitats“ (NOAH). NOAH ist eines der vom BMBF geförderten Verbundprojekte, die im Rahmen der „Küstenforschungsagenda für Nord- und Ostsee“ (KüNO) aufgestellt wurden und jetzt ihre Arbeit aufnehmen. Das Ziel der Projekte: Zusammenhänge in den Küstenregionen besser verstehen und zukünftige Veränderungen und Risiken abschätzen.

Den Zustand des Meeresbodens untersuchen

Ein Ziel der Küstenforscher ist, Indikatoren für den Zustand des Meeresbodens zu benennen, die sensibel auf menschliche Einflüsse reagieren. „Mithilfe von Indikatoren können wir Rückschlüsse auf den Zustand des Ökosystems ziehen“, sagt Prof. Dr. Kay Emeis, einer der Leiter des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht und Koordinator des NOAH Verbundprojektes. „Zum Beispiel wandeln bestimmte Bakterien im Meeresboden das für eine erhöhte Algenproduktion verantwortliche Nitrat in Stickstoff um. Diese Dienstleistung des Ökosystems findet jedoch nur in natürlichen Sedimenten statt, die beispielsweise in der Tideelbe immer seltener sind.“

Aus den NOAH Ergebnissen wollen die Wissenschaftler einen Habitat-Atlas für die Deutsche Bucht erstellen. Schon innerhalb des ersten Projektjahres wird der Atlas die Belastung des Meeresbodens mit Schadstoffen abbilden. Langfristig soll der Atlas die Auswirkungen von menschlichen Einflüssen wie der Fischerei oder Offshore Windparks auf den Meeresboden aufzeigen.

Forschungsergebnisse für die Anwendung

Um sämtliche Ergebnisse für alle Beteiligten verfügbar zu machen, arbeiten die Wissenschaftler nicht nur besonders eng zusammen, sondern es wird auch für alle Verbundprojekte eine gemeinsame Infrastruktur zur Nutzung und Archivierung der Forschungsdaten eingerichtet.

Das Verbundprojekt „Modular System for Shelves and Coasts“ (MOSSCO) baut ein projektübergreifendes, modulartiges Computermodell auf. Wie in einem Baukasten können darin je nach Anforderung physikalische chemische, biologische und geologische Module für die Errechnung von Modelldaten genutzt werden. Das modulartige System ermöglicht, die Zusammenhänge in den Küstenregionen umfassender zu verstehen und den Transfer des Wissens in die Anwendung über eine geeignete Nutzeroberfläche zu fördern. Denn Politik, Wissenschaft, Unternehmen und Verbände wollen die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie gemeinsam umsetzen.

Einladung für Journalisten zum Tischgespräch

Am 29. April findet an der Universität Hamburg, KlimaCampus das Kickoff Meeting der fünf KüNO Verbundprojekte statt. Um 12:45 Uhr laden Prof. Dr. Kay Emeis (Helmholtz-Zentrum Geesthacht), Prof. Dr. Ulrich Bathmann (Leibnitz Institut für Ostseeforschung) und Dr. Gerd Kraus (Thünen-Institut für Seefischerei) Journalisten zu einem Tischgespräch ein. Bitte melden Sie sich dazu vorher in der Pressestelle des Helmholtz-Zentrums Geesthacht bei Julika Doerffer an.

Hintergrund
Die europäische Meeresstrategie Rahmenrichtlinie sieht vor, bis 2020 in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen und dauerhaft zu erhalten. Im Rahmen einer „Küstenforschungsagenda für Nord- und Ostsee“ (KüNO) fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten drei Jahren die Grundlagenforschung in den Küstenregionen mit insgesamt 6 Millionen Euro. Dazu werden fünf Verbundprojekte eingerichtet, die den guten Zustand des Meeresbodens in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee definieren und Grundlagen schaffen, diesen zu erreichen und zu erhalten.
In dem am Helmholtz-Zentrum Geesthacht koordinierten Verbundprojekt NOAH sind das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, das Thünen-Institut für Seefischerei, das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Senckenberg am Meer sowie universitäre Gruppen des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen, des Centrums für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) der Universität Hamburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg beteiligt.

Die Projekte sind eingebettet in das BMBF Rahmenprogramm „Forschung für nachhaltige Entwicklung“ (FONA). Die Vorhaben werden vom Projektträger Jülich (Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik) im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee“ betreut.

Weitere Informationen:

http://www.bfn.de/habitatmare/de/eu-meerespolitik-rahmenrichtlinie.php
http://www.planeterde.de/forschung/projekte/bmbf-projekte/
http://www.hzg.de/institute/coastal_research/index.html.de
http://www.klimacampus.de/
http://www.ptj.de/lw_resource/datapool/_items/item_3404/kstenforschung
02122011_internet.pdf

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise