Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühleffekt eindeutig: Windfang am Schweizer Rhône-Gletscher erzeugt Kaltluftpolster

08.12.2008
Studierende der Geographie aus Mainz stellen Ergebnisse einer Projektstudie zu den Auswirkungen des Klimawandels am Rhône-Gletscher vor

Mit der Errichtung eines Windfangs am Schweizer Rhône-Gletscher lassen sich kalte Fallwinde, die normalerweise ungehindert ins Tal abfließen, bremsen und aufstauen, sodass am Windfang und in seiner näheren Umgebung ein Kaltluftpolster entsteht.

"Wir haben mit unserem Test-Windfang auf dem Rhône-Gletscher eine eindeutige Abkühlung der oberflächennahen Lufttemperatur erreicht, die bis zu drei Grad Celsius betragen hat", teilte Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs vom Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit. "Wir vermuten auch, dass sich dadurch die Abschmelzrate des Eises bremsen lässt, konnten dies aber aus technischen Gründen nicht eindeutig nachweisen, immerhin aber beobachten." Fuchs stellte zusammen mit 27 Geographie-Studierenden am Freitagabend die Ergebnisse einer Projektstudie vor, bei der die Teilnehmer die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Rhône-Gletscher untersucht und Problemlösungen entwickelt haben.

Die Studentinnen und Studenten hatten dazu im August 2008 bei einem zehntägigen Geländeaufenthalt im Wallis einen Windfang von 15 Meter Länge und drei Meter Höhe errichtet. Während sechs Tagen wurden mit elf digitalen Messstationen insgesamt 95.000 Messwerte genommen, um die Lufttemperatur direkt am Windfang, in seiner unmittelbaren Nähe und in weiterer Entfernung zu ermitteln. Die Datenauswertung zeigte, dass bei wolkenfreiem Himmel und den dann herrschenden Fallwinden der Kühleffekt am größten ist. Die Temperaturen im Windfang lagen nachts um durchschnittlich 1,5 bis 2 Grad tiefer als die Temperaturen außerhalb des Windfangs. Der maximale Temperaturunterschied betrug sogar 3 Grad Celsius. "Je weiter die Stationen vom Windfang entfernt liegen, desto höher war die gemessene Temperatur", teilte Fuchs mit. "Das ist ein ganz klarer, markanter und vor allem durchgehender Trend, der zeigt, dass das Windfang-Experiment funktioniert hat."

Selbst an Tagen mit Föhnwetter, gekennzeichnet durch starke Bewölkung und teilweise Regen mit Winden aus Südwest, lagen die Temperaturen während der Nacht im Windfang um 0,8 bis 1 Grad Celsius unter denen außerhalb des Windfangs.

Tagsüber waren die Temperaturen im Windfangbereich zwar generell ebenfalls geringer, aber der Effekt war nicht so eindeutig wie nachts, weil sich andere Einflüsse wie zum Beispiel die direkte Sonneneinstrahlung auf die Messstationen auswirkten. "Die Effektivität des Windfangs wäre sicherlich noch größer ausgefallen, hätten wir eine stabile Hochdruckwetterlage mit stärkeren katabatischen Gletscherwinden gehabt", merkte Fuchs außerdem an.

Die Messung der Eisoberflächentemperatur mit speziellen Infrarotgeräten hat aus technischen Gründen nicht funktioniert, sodass über die Abkühlung des Gletschereises keine Daten vorliegen. "Wir konnten aber beobachten, dass die Eishärte im Bereich des Windfangs tagsüber etwa gleich blieb, während außerhalb des Windfangs die Eiskristalle an der Oberfläche verschmolzen und die Härte abnahm." Weitere Beobachtungen des Projektteams unterstützen die Einschätzung, dass im Bereich des Windfangs die Abschmelzrate vermindert war.

Teil der Projektstudie war auch eine Umfrage unter den Besuchern des Rhône-Gletschers. Zwar ist, so das Fazit, den meisten der 230 Befragten die Klimaveränderung bewusst, aber sie besitzen kein Wissen über ihre möglichen Folgen und Gefahren. Das Team konzipierte vor diesem Hintergrund einen Lehrpfad "Gletscher sehen und verstehen", der auf einem ein Kilometer langen Fußweg zu einer berühmten Eisgrotte verläuft. Die Grotte wird in den Sommermonaten von bis zu 1500 Touristen täglich besucht. Zudem wurde ein Faltblatt entworfen, das über den Gletscher, seine Veränderung und mögliche Auswirkungen des Klimawandels informiert. Lehrpfad und Faltblatt werden von einem schweizerischen Unternehmen finanziert.

Ein weiteres Teilprojekt ist der Lehrfilm, der von den Studentinnen und Studenten mit einer Profiausrüstung gedreht wurde und der am 6. Februar 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

"Der Test-Windfang ist natürlich viel zu klein für einen Gletscher. Weil er jedoch einen deutlichen Kühleffekt zeigte, ist dies ein Impuls zum Weiterdenken und Verbessern der Konstruktion. Die Studierenden haben hierzu schon Vorschläge unterbreitet." Projektleiter Fuchs weist auch darauf hin, dass es sich dabei um Symptombekämpfung handelt und Ursachenbekämpfung nach wie vor "oberste Pflicht" sei. Der Gletscherrückgang sei jedoch zu rapide, um noch länger zu warten, bis eine globale Einsicht zum Klimaschutz eintritt. "Ein Großteil unserer Trinkwasserreserven ist noch im Gletschereis gebunden - aber wie lange noch?"

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs
Geographisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-24491 oder 39-22154
Fax +49 6131 39-24735
E-Mail: hans.fuchs@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs/Wallis-Homepage-2008/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie