Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühleffekt eindeutig: Windfang am Schweizer Rhône-Gletscher erzeugt Kaltluftpolster

08.12.2008
Studierende der Geographie aus Mainz stellen Ergebnisse einer Projektstudie zu den Auswirkungen des Klimawandels am Rhône-Gletscher vor

Mit der Errichtung eines Windfangs am Schweizer Rhône-Gletscher lassen sich kalte Fallwinde, die normalerweise ungehindert ins Tal abfließen, bremsen und aufstauen, sodass am Windfang und in seiner näheren Umgebung ein Kaltluftpolster entsteht.

"Wir haben mit unserem Test-Windfang auf dem Rhône-Gletscher eine eindeutige Abkühlung der oberflächennahen Lufttemperatur erreicht, die bis zu drei Grad Celsius betragen hat", teilte Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs vom Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit. "Wir vermuten auch, dass sich dadurch die Abschmelzrate des Eises bremsen lässt, konnten dies aber aus technischen Gründen nicht eindeutig nachweisen, immerhin aber beobachten." Fuchs stellte zusammen mit 27 Geographie-Studierenden am Freitagabend die Ergebnisse einer Projektstudie vor, bei der die Teilnehmer die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Rhône-Gletscher untersucht und Problemlösungen entwickelt haben.

Die Studentinnen und Studenten hatten dazu im August 2008 bei einem zehntägigen Geländeaufenthalt im Wallis einen Windfang von 15 Meter Länge und drei Meter Höhe errichtet. Während sechs Tagen wurden mit elf digitalen Messstationen insgesamt 95.000 Messwerte genommen, um die Lufttemperatur direkt am Windfang, in seiner unmittelbaren Nähe und in weiterer Entfernung zu ermitteln. Die Datenauswertung zeigte, dass bei wolkenfreiem Himmel und den dann herrschenden Fallwinden der Kühleffekt am größten ist. Die Temperaturen im Windfang lagen nachts um durchschnittlich 1,5 bis 2 Grad tiefer als die Temperaturen außerhalb des Windfangs. Der maximale Temperaturunterschied betrug sogar 3 Grad Celsius. "Je weiter die Stationen vom Windfang entfernt liegen, desto höher war die gemessene Temperatur", teilte Fuchs mit. "Das ist ein ganz klarer, markanter und vor allem durchgehender Trend, der zeigt, dass das Windfang-Experiment funktioniert hat."

Selbst an Tagen mit Föhnwetter, gekennzeichnet durch starke Bewölkung und teilweise Regen mit Winden aus Südwest, lagen die Temperaturen während der Nacht im Windfang um 0,8 bis 1 Grad Celsius unter denen außerhalb des Windfangs.

Tagsüber waren die Temperaturen im Windfangbereich zwar generell ebenfalls geringer, aber der Effekt war nicht so eindeutig wie nachts, weil sich andere Einflüsse wie zum Beispiel die direkte Sonneneinstrahlung auf die Messstationen auswirkten. "Die Effektivität des Windfangs wäre sicherlich noch größer ausgefallen, hätten wir eine stabile Hochdruckwetterlage mit stärkeren katabatischen Gletscherwinden gehabt", merkte Fuchs außerdem an.

Die Messung der Eisoberflächentemperatur mit speziellen Infrarotgeräten hat aus technischen Gründen nicht funktioniert, sodass über die Abkühlung des Gletschereises keine Daten vorliegen. "Wir konnten aber beobachten, dass die Eishärte im Bereich des Windfangs tagsüber etwa gleich blieb, während außerhalb des Windfangs die Eiskristalle an der Oberfläche verschmolzen und die Härte abnahm." Weitere Beobachtungen des Projektteams unterstützen die Einschätzung, dass im Bereich des Windfangs die Abschmelzrate vermindert war.

Teil der Projektstudie war auch eine Umfrage unter den Besuchern des Rhône-Gletschers. Zwar ist, so das Fazit, den meisten der 230 Befragten die Klimaveränderung bewusst, aber sie besitzen kein Wissen über ihre möglichen Folgen und Gefahren. Das Team konzipierte vor diesem Hintergrund einen Lehrpfad "Gletscher sehen und verstehen", der auf einem ein Kilometer langen Fußweg zu einer berühmten Eisgrotte verläuft. Die Grotte wird in den Sommermonaten von bis zu 1500 Touristen täglich besucht. Zudem wurde ein Faltblatt entworfen, das über den Gletscher, seine Veränderung und mögliche Auswirkungen des Klimawandels informiert. Lehrpfad und Faltblatt werden von einem schweizerischen Unternehmen finanziert.

Ein weiteres Teilprojekt ist der Lehrfilm, der von den Studentinnen und Studenten mit einer Profiausrüstung gedreht wurde und der am 6. Februar 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

"Der Test-Windfang ist natürlich viel zu klein für einen Gletscher. Weil er jedoch einen deutlichen Kühleffekt zeigte, ist dies ein Impuls zum Weiterdenken und Verbessern der Konstruktion. Die Studierenden haben hierzu schon Vorschläge unterbreitet." Projektleiter Fuchs weist auch darauf hin, dass es sich dabei um Symptombekämpfung handelt und Ursachenbekämpfung nach wie vor "oberste Pflicht" sei. Der Gletscherrückgang sei jedoch zu rapide, um noch länger zu warten, bis eine globale Einsicht zum Klimaschutz eintritt. "Ein Großteil unserer Trinkwasserreserven ist noch im Gletschereis gebunden - aber wie lange noch?"

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs
Geographisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-24491 oder 39-22154
Fax +49 6131 39-24735
E-Mail: hans.fuchs@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs/Wallis-Homepage-2008/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops