Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenkern im Krankenhaus

02.11.2010
Ungewöhnliche Kooperation zwischen Meeresforschung und Medizin

Kürzlich suchten Bremer Geowissenschaftler den Direktor der Klinik für Neuroradiologie am Klinikum Bremen-Mitte, Prof. Bernd Tomandl, auf. Dabei ging es um die Untersuchung eines ungewöhnlichen „Patienten“.

Ein vier Meter langer Sedimentkern wurde in einem hochmodernen Computer-Tomographen des Klinikums geröngt. Die Meeresablagerungen stammen aus einem Kaltwasser-Korallenriff, das sich in 400 Meter Wassertiefe vor der Küste des US-Bundesstaats North Carolina erstreckt. Die Untersuchungen tragen dazu bei, die Wechselwirkungen zwischen solchen Korallenriffen und dem Klimageschehen zu erforschen.

Der Kern wurde im Sommer dieses Jahres auf einer Expedition des niederländischen Meeresforschungsinstituts NIOZ gewonnen. „MARUM und NIOZ arbeiten traditionell eng zusammen“, sagt Expeditionsleiterin Dr. Furu Mienis, die erst kürzlich vom NIOZ nach Bremen wechselte. „Mit unseren Untersuchungen am Klinikum Bremen-Mitte wollen wir mehr über das Wechselspiel zwischen Klima und Korallen herausfinden“, ergänzt ihr Kollege Dr. Jürgen Titschack vom Forschungsinstitut Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven.

Kaltwasser-Korallen sind reich an Karbonaten. In dieser Verbindung zwischen Kohlenstoff und Sauerstoff wird auch das Treibhausgas Kohlendioxid gebunden. Wie viel Karbonat in den Ablagerungen am Korallenriff vor North Carolina enthalten ist, war bislang nur schwer zu bestimmen, denn das Sediment ist sehr heterogen aufgebaut: größere und kleinere Korallenreste sind in feinkörnigerem und karbonathaltigem Sediment eingebettet. „Indem wir jetzt die Messungen am Computer-Tomografen mit weiteren Untersuchungen des feinkörnigen Sediments kombinieren, können wir den Karbonatgehalt genauer bestimmen“, sagt Dr. Jürgen Titschack.

Daneben interessiert die Bremer Forscher, wie sich das Korallenriff im Lauf der Jahrtausende entwickelt hat: „Wenn wir verstehen, wie diese Riffe auf vergangene klimatische Veränderungen reagiert haben, können wir besser abschätzen, wie sich diese wertvollen Tiefsee-Ökosysteme in Zeiten globaler Klimaerwärmung entwickeln“, ist Furu Mienis überzeugt. Deshalb soll auch die Zusammenarbeit mit den Radiologen am Klinikum Mitte fortgesetzt werden.

Kaltwasser-Korallen sind erst in den letzten Jahren in den Fokus der Forschung gerückt. Große europäische Projekte wie HERMES (http://www.eu-hermes.net) und HERMIONE(http://www.eu-hermione.net) führten zu vielen neuen Erkenntnissen über die Ökosysteme, die sich entlang der Nordatlantikküste in 40 bis 1.500 Meter Wassertiefe erstrecken. Die Tiefseekorallen sind in ihrer Schönheit und Artenvielfalt durchaus mit den tropisch-subtropischen Flachwasserkorallen vergleichbar. Wie diese sind aber auch jene durch menschliche Aktivitäten wie Tiefseefischerei, Verlegung von Tiefseekabeln oder der Erdölexploration bedroht.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/02.11._Korallenkern_im_Krankenhaus.html
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Karbonat Korallenkern Korallenriff NIOZ Ozean Wassertiefe Wechselwirkung sediment grains

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik