Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinente bewirken Hitzestau im Erdmantel

26.01.2009
Geophysiker: Japan und China steht Vereinigung bevor

Kontinente wirken auf den Erdmantel wie eine Wärmedecke und beeinflussen die Bewegungen des flüssigen Gesteins, die sich in diesem vollziehen.

Das ergaben Berechnungen am Geoforschungszentrum GFZ, die auf dem bisherigen Wissen um die geophysikalische Struktur des Erdmantels sowie auf durch Messungen ermittelte Bewegungsraten der Kontinente an der Erdoberfläche beruht.

So wurde das erste mathematisch-physikalische Modell zur Beschreibung der Wechselwirkung zwischen konvektiven Bewegungen im Erdmantel und den Kontinenten erstellt. "Unsere Berechnungen sind ein Beitrag dazu, dass die Vorhersage der Kontinentalbewegungen realistischer wird", so Studienautor Mikhail Kaban im pressetext-Interview. Als Ergebnis der Berechnungen wurde eine Weltkarte erstellt, die die Lage der Kontinente in hundert Millionen Jahren zeigt.

Ein neue Eigenschaft der Kontinente wurde im Rahmen der Forschung ersichtlich. "Ähnlich wie Wärmedecken verursachen die Kontinente einen Hitzestau im Erdmantel", so Kaban. Dieser Hitzestau habe bei den ursprünglichen Superkontinente ein Auseinanderbrechen bewirkt und damit eine Umstrukturierung des Erdmantels herbeigerufen. Dieses selbst regulierende System sei derzeit im Gang und habe als Endpunkt wieder einen Superkontinenten. "Am heißesten ist die Erde derzeit unter Ostafrika, den westlichen Vereinigten Staaten, unter der Pazifikplatte sowie südlich von Südafrika", so Kaban. Der nächste Kontinent, der aufgrund des Hitzestaus aufgeteilt werde, sei laut Berechnungen jedoch die Antarktis.

Dass die Kontinente wandern, behauptete erstmals vor knapp 100 Jahren Alfred Wegener, der aus ähnlichen Küstenverläufen und aus paläontologisch vergleichbaren Funden in Afrika und Südamerika auf die Existenz eines Urkontinents schloss, dessen Teile sich seit seines Auseinanderbrechens in Bewegung befinden. Forschungen der 50er und 60er Jahre bestätigten Wegeners Theorie und konnten zeigen, dass die enorme Hitze im Erdkern und Erdmantel ein wesentlicher Antriebsmechanismus der Platten ist. Das flüssig gewordene Gestein bewegt sich im Erdmantel in einem Massentransport, der mit der Bewegung heißen Wassers im Kochtopf vergleichbar ist.

Derzeit wandern die meisten Kontinente mit unterschiedlicher Geschwindigkeit südwärts. "Südamerika und Eurasien sind die sich am schnellsten bewegenden Kontinente. Sie verschieben sich mehrere Zentimeter pro Jahr", erklärt Kaban. Bis die derzeitige physische Weltkarte umgezeichnet werden müsse, würden jedoch noch einige Millionen Jahre verstreichen. "Dann wird etwa Japan sich mit Eurasien vereinigen", so die abschließende Prognose des Potsdamer Geophysikers.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise