Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komponisten liefern Erklärung für Hawaii-Knick

28.04.2015

Von Hawaii bis nach Kamtschatka zieht sich eine Kette von größtenteils unter Wasser liegenden, erloschenen Vulkanen durch den Pazifik. Diese Hawaii-Emperor-Kette ist die Spur eines vulkanischen Hotspots. Doch warum ändert sie auf halbem Weg die Richtung?

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) fand eine Erklärung in großräumigen tektonischen Veränderungen vor rund 50 Millionen Jahren. Die Studie erscheint jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Geoscience.


Proben von den Musicians Seamounts führten die Wissenschaftler auf die Spur von gewaltigen Veränderungen im Pazifikraum vor rund 50 Mio. Jahren.

Image reproduced from the GEBCO world map 2014, www.gebco.net

Eigentlich ist das Modell sehr einfach. Im Erdinneren steigt an einigen Stellen, sogenannten Plumes, besonders heißes Material Richtung Erdkruste auf. Wie ein Schweißbrenner schmilzt es sich durch die Erdplatten hindurch und lagert dabei Magma auf der Oberfläche ab. Ein Vulkan entsteht.

Doch die Erdplatten bewegen sich über diese vulkanischen Hotspots hinweg und nehmen die Vulkane dabei mit. Da der Plume weiter heißes Material liefert, entsteht neben dem ersten, jetzt erloschenen Vulkan ein zweiter. So bilden sich im Laufe der Jahrmillionen regelrechte Vulkanketten.

Eine der bekanntesten ist die von Hawaii, die sich ausgehend von den heutigen Inseln beinahe schnurgerade nach Nordwesten erstreckt. Die Hawaii-Inseln markieren den aktiven Hotspot, während die Inseln und Unterwasserberge Richtung Nordwesten immer älter werden.

Doch wie so oft in der Natur ist die Realität komplizierter als das Modell. Denn etwa 3500 Kilometer nordwestlich von Hawaii knickt die Spur der Vulkane plötzlich nach Norden ab. Von dort an heißen die Unterwasserberge „Emperor-Kette“.

„Bisher gab es verschiedene Theorien zur Ursache des Hawaii-Emperor-Knicks, aber keine wirklich belastbaren Erklärungen. Wir haben Belege dafür gefunden, dass die Pazifische Platte zwischen 47 und 53 Millionen Jahren vor heute großräumig deformiert wurde und damit zeitgleich mit dem Knick in der Hawaii-Emperor Kette. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass großräumige Änderungen der Plattentektonik und Strömungen des Erdmantels vor rund 50 Millionen Jahren die Ursache sein können“, erklärt Prof. Dr. Kaj Hoernle vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Zusammen mit neun weiteren Wissenschaftlern aus Deutschland, den Niederlanden, Australien, Großbritannien und den USA veröffentlicht er die Ergebnisse jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Wohlklingende Namen haben den Forschern in diesem Fall weitergeholfen. Nördlich der Hawaii-Vulkankette gibt es weitere Unterwasserberge, die „Musicians Seamounts“. Sie sind nach Komponisten wie Beethoven, Bach oder Donizetti benannt. Lange nahm man an, dass auch sie eine Hotspot-Spur bilden. Für ihre Studie haben die beteiligten Wissenschaftler erstmals zahlreiche Proben von den Musicians-Seamounts datiert und geochemisch untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Unterwasserberge räumlich keine Entwicklung von jung zu alt zeigen, wie dies bei einer Hotspot-Spur zu erwarten wäre.

„Die Proben, die wir untersucht haben, lagen hauptsächlich bei einem Alter zwischen 47 und 53 Millionen Jahren“ erklärt der Erstautor Dr. John O’Connor vom Geozentrum der FAU, wo er in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der Universität Amsterdam die Dynamik der Erdkruste erforscht.

„Auch die geochemischen Analysen brachten eine Überraschung. Denn die Zusammensetzung der Proben von den Musician-Seamounts ähnelt eher Vulkanen, die an mittelozeanischen Rücken entstehen als denen, die über einem Hotspot wachsen“, erklärt Dr. Folkmar Hauff vom GEOMAR, Co-Autor der Studie. Möglicherweise sind vor rund 50 Millionen Jahre große Brüche in der Pazifischen Erdplatte aufgetreten, die zur Entstehung dieser Vulkane geführt haben.

Gleichzeitig, das ist aus älteren Studien bekannt, begannen sich im Nord- und Westpazifik ozeanische Erdplatten übereinander zu schieben. Eindrucksvoller Zeuge dieser Prozesse sind die Izu-Bonin-Marianen und der Aleuten-Inselbogen. „Unsere Analysen von den Musicians-Seamounts zeigen, dass all diese Ereignisse zusammenhängen könnten. Und diese großräumigen Änderungen haben vermutlich auch den Knick in der Hawaii-Emperor-Kette verursacht“, betont Professor Hoernle.

Originalarbeit:
O’Connor, J. M., K. Hoernle, R. D. Müller, J. P. Morgan, N. P. Butterworth, F. Hauff, D. T. Sandwell, W. Jokat, J. R. Wijbrans, P. Stoffers (2015): Deformation-related volcanism in the Pacific Ocean linked to the Hawaiian-Emperor bend. Nature Geoscience, https://dx.doi.org/10.1038/ngeo2416

Weitere Informationen:

http://www.fau.de Die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
http://www.awi.de Das Alfred-Wegner-Institut, Helmholtz-Zantrum für Polar- und Meeresforschung
http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics