Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komponisten liefern Erklärung für Hawaii-Knick

28.04.2015

Von Hawaii bis nach Kamtschatka zieht sich eine Kette von größtenteils unter Wasser liegenden, erloschenen Vulkanen durch den Pazifik. Diese Hawaii-Emperor-Kette ist die Spur eines vulkanischen Hotspots. Doch warum ändert sie auf halbem Weg die Richtung?

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) fand eine Erklärung in großräumigen tektonischen Veränderungen vor rund 50 Millionen Jahren. Die Studie erscheint jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Geoscience.


Proben von den Musicians Seamounts führten die Wissenschaftler auf die Spur von gewaltigen Veränderungen im Pazifikraum vor rund 50 Mio. Jahren.

Image reproduced from the GEBCO world map 2014, www.gebco.net

Eigentlich ist das Modell sehr einfach. Im Erdinneren steigt an einigen Stellen, sogenannten Plumes, besonders heißes Material Richtung Erdkruste auf. Wie ein Schweißbrenner schmilzt es sich durch die Erdplatten hindurch und lagert dabei Magma auf der Oberfläche ab. Ein Vulkan entsteht.

Doch die Erdplatten bewegen sich über diese vulkanischen Hotspots hinweg und nehmen die Vulkane dabei mit. Da der Plume weiter heißes Material liefert, entsteht neben dem ersten, jetzt erloschenen Vulkan ein zweiter. So bilden sich im Laufe der Jahrmillionen regelrechte Vulkanketten.

Eine der bekanntesten ist die von Hawaii, die sich ausgehend von den heutigen Inseln beinahe schnurgerade nach Nordwesten erstreckt. Die Hawaii-Inseln markieren den aktiven Hotspot, während die Inseln und Unterwasserberge Richtung Nordwesten immer älter werden.

Doch wie so oft in der Natur ist die Realität komplizierter als das Modell. Denn etwa 3500 Kilometer nordwestlich von Hawaii knickt die Spur der Vulkane plötzlich nach Norden ab. Von dort an heißen die Unterwasserberge „Emperor-Kette“.

„Bisher gab es verschiedene Theorien zur Ursache des Hawaii-Emperor-Knicks, aber keine wirklich belastbaren Erklärungen. Wir haben Belege dafür gefunden, dass die Pazifische Platte zwischen 47 und 53 Millionen Jahren vor heute großräumig deformiert wurde und damit zeitgleich mit dem Knick in der Hawaii-Emperor Kette. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass großräumige Änderungen der Plattentektonik und Strömungen des Erdmantels vor rund 50 Millionen Jahren die Ursache sein können“, erklärt Prof. Dr. Kaj Hoernle vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Zusammen mit neun weiteren Wissenschaftlern aus Deutschland, den Niederlanden, Australien, Großbritannien und den USA veröffentlicht er die Ergebnisse jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Wohlklingende Namen haben den Forschern in diesem Fall weitergeholfen. Nördlich der Hawaii-Vulkankette gibt es weitere Unterwasserberge, die „Musicians Seamounts“. Sie sind nach Komponisten wie Beethoven, Bach oder Donizetti benannt. Lange nahm man an, dass auch sie eine Hotspot-Spur bilden. Für ihre Studie haben die beteiligten Wissenschaftler erstmals zahlreiche Proben von den Musicians-Seamounts datiert und geochemisch untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Unterwasserberge räumlich keine Entwicklung von jung zu alt zeigen, wie dies bei einer Hotspot-Spur zu erwarten wäre.

„Die Proben, die wir untersucht haben, lagen hauptsächlich bei einem Alter zwischen 47 und 53 Millionen Jahren“ erklärt der Erstautor Dr. John O’Connor vom Geozentrum der FAU, wo er in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der Universität Amsterdam die Dynamik der Erdkruste erforscht.

„Auch die geochemischen Analysen brachten eine Überraschung. Denn die Zusammensetzung der Proben von den Musician-Seamounts ähnelt eher Vulkanen, die an mittelozeanischen Rücken entstehen als denen, die über einem Hotspot wachsen“, erklärt Dr. Folkmar Hauff vom GEOMAR, Co-Autor der Studie. Möglicherweise sind vor rund 50 Millionen Jahre große Brüche in der Pazifischen Erdplatte aufgetreten, die zur Entstehung dieser Vulkane geführt haben.

Gleichzeitig, das ist aus älteren Studien bekannt, begannen sich im Nord- und Westpazifik ozeanische Erdplatten übereinander zu schieben. Eindrucksvoller Zeuge dieser Prozesse sind die Izu-Bonin-Marianen und der Aleuten-Inselbogen. „Unsere Analysen von den Musicians-Seamounts zeigen, dass all diese Ereignisse zusammenhängen könnten. Und diese großräumigen Änderungen haben vermutlich auch den Knick in der Hawaii-Emperor-Kette verursacht“, betont Professor Hoernle.

Originalarbeit:
O’Connor, J. M., K. Hoernle, R. D. Müller, J. P. Morgan, N. P. Butterworth, F. Hauff, D. T. Sandwell, W. Jokat, J. R. Wijbrans, P. Stoffers (2015): Deformation-related volcanism in the Pacific Ocean linked to the Hawaiian-Emperor bend. Nature Geoscience, https://dx.doi.org/10.1038/ngeo2416

Weitere Informationen:

http://www.fau.de Die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
http://www.awi.de Das Alfred-Wegner-Institut, Helmholtz-Zantrum für Polar- und Meeresforschung
http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE