Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationsplattform zur 3D-Geologie findet internationale Beachtung

21.01.2010
Die als Initiative zum internationalen Jahr "Planet Erde" 2008 gestartete Internetplattform http://www.3d-geology.de hat eine echte Erfolgsgeschichte hinter sich.

Nach über zweijähriger Laufzeit verzeichnet sie monatlich mittlerweile mehr als 2000 Besucher aus über 50 Ländern, rund ein Viertel davon aus Deutschland. Die Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) freut sich über die internationale Resonanz - und sieht noch großes Potenzial für die digitale 3D-Geologie.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der Plattform war die langjährige fachliche Erfahrung der Arbeitsgruppe und der Wunsch, dreidimensionale geologische Untergrundmodelle in ihrer Anwendung und Bedeutung stärker publik zu machen. Dies sollte gleichzeitig den Wissenschaftsdialog zu diesem Thema im internationalen Jahr "Planet Erde" und auch darüber hinaus anregen.

"Die Plattform hat sich in kürzester Zeit zu einer international stark nachgefragten Domain entwickelt", erklärt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU. "Wir freuen uns natürlich, dass wir damit im Google-Ranking zum Thema '3d geology' weltweit unter mehr als 20 000 Nennungen auf Platz eins stehen und dass das breite Interesse am Thema geologische 3D-Modelle und deren Anwendungen deutlich wird." Es sei der Arbeitsgruppe sehr gut gelungen, einen aktuellen Beitrag zur Wahrnehmung des Begriffs "3d geology" im internationalen Rahmen zu leisten.

Ein Teil des Erfolges lag laut Wycisk in der regelmäßigen Überprüfung der Nutzerprofile und der damit verbundenen kontinuierlichen Anpassung der Inhalte und der Struktur der Internetplattform. Diese wurde in der bisherigen Laufzeit mehrfach überarbeitet und stärker nutzerspezifisch und interessenorientiert ausgerichtet. Die Informationen und Präsentationen auf der neuen Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit.

"Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Thematik 3D-Modellierung und Visualisierung von Geo-Themen in den letzten Jahren etabliert hat", sagt Prof. Dr. Peter Wycisk. Neben den Entwicklungen in Europa und Nord-Amerika scheine es einen großen Informationsbedarf in Schwellen- und Entwicklungsländern zu geben. Dies sei damit zu erklären, dass dort der Schritt zur Erstellung von gedruckten geowissenschaftlichen Kartenwerken teilweise übersprungen werde. Die geologischen und hydrogeologischen Daten würden oft direkt nach ihrer Erhebung in digitale Geoinformations-Systeme und modellbasierte Arbeiten überführt.

"Dass die digitale 3D-Geologie noch keine alltägliche Anwendung ist, zeigen die bisher in einzelnen Ländern sehr unterschiedlichen klein- oder großräumigen Anwendungen", erklärt Wycisk. "In Europa ist Großbritannien wohl federführend in der flächenhaften Umsetzung von geologischen 3D-Modellen. In Deutschland unterscheiden sich die Aktivitäten in einzelnen Bundesländern sehr deutlich." Die Anwendung von geologischen 3D-Modellen stehe also eher noch am Anfang einer flächenhaften Umsetzung. "Ein guter Grund, der Informationsplattform 3d-geology eine weiterhin internationale und intensive Nutzung als nachhaltige Wirkung des internationalen Jahres 'Planet Erde' zu wünschen."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Telefon: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de
http://www.geo.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik