Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationsplattform zur 3D-Geologie findet internationale Beachtung

21.01.2010
Die als Initiative zum internationalen Jahr "Planet Erde" 2008 gestartete Internetplattform http://www.3d-geology.de hat eine echte Erfolgsgeschichte hinter sich.

Nach über zweijähriger Laufzeit verzeichnet sie monatlich mittlerweile mehr als 2000 Besucher aus über 50 Ländern, rund ein Viertel davon aus Deutschland. Die Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) freut sich über die internationale Resonanz - und sieht noch großes Potenzial für die digitale 3D-Geologie.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der Plattform war die langjährige fachliche Erfahrung der Arbeitsgruppe und der Wunsch, dreidimensionale geologische Untergrundmodelle in ihrer Anwendung und Bedeutung stärker publik zu machen. Dies sollte gleichzeitig den Wissenschaftsdialog zu diesem Thema im internationalen Jahr "Planet Erde" und auch darüber hinaus anregen.

"Die Plattform hat sich in kürzester Zeit zu einer international stark nachgefragten Domain entwickelt", erklärt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU. "Wir freuen uns natürlich, dass wir damit im Google-Ranking zum Thema '3d geology' weltweit unter mehr als 20 000 Nennungen auf Platz eins stehen und dass das breite Interesse am Thema geologische 3D-Modelle und deren Anwendungen deutlich wird." Es sei der Arbeitsgruppe sehr gut gelungen, einen aktuellen Beitrag zur Wahrnehmung des Begriffs "3d geology" im internationalen Rahmen zu leisten.

Ein Teil des Erfolges lag laut Wycisk in der regelmäßigen Überprüfung der Nutzerprofile und der damit verbundenen kontinuierlichen Anpassung der Inhalte und der Struktur der Internetplattform. Diese wurde in der bisherigen Laufzeit mehrfach überarbeitet und stärker nutzerspezifisch und interessenorientiert ausgerichtet. Die Informationen und Präsentationen auf der neuen Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit.

"Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Thematik 3D-Modellierung und Visualisierung von Geo-Themen in den letzten Jahren etabliert hat", sagt Prof. Dr. Peter Wycisk. Neben den Entwicklungen in Europa und Nord-Amerika scheine es einen großen Informationsbedarf in Schwellen- und Entwicklungsländern zu geben. Dies sei damit zu erklären, dass dort der Schritt zur Erstellung von gedruckten geowissenschaftlichen Kartenwerken teilweise übersprungen werde. Die geologischen und hydrogeologischen Daten würden oft direkt nach ihrer Erhebung in digitale Geoinformations-Systeme und modellbasierte Arbeiten überführt.

"Dass die digitale 3D-Geologie noch keine alltägliche Anwendung ist, zeigen die bisher in einzelnen Ländern sehr unterschiedlichen klein- oder großräumigen Anwendungen", erklärt Wycisk. "In Europa ist Großbritannien wohl federführend in der flächenhaften Umsetzung von geologischen 3D-Modellen. In Deutschland unterscheiden sich die Aktivitäten in einzelnen Bundesländern sehr deutlich." Die Anwendung von geologischen 3D-Modellen stehe also eher noch am Anfang einer flächenhaften Umsetzung. "Ein guter Grund, der Informationsplattform 3d-geology eine weiterhin internationale und intensive Nutzung als nachhaltige Wirkung des internationalen Jahres 'Planet Erde' zu wünschen."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Telefon: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de
http://www.geo.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie