Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klimawandel verändert den Wald

14.12.2011
In der Schweiz wird sich die Baumartenzusammensetzung der Wälder langfristig stark verändern. Höhere Temperaturen und häufigere Trockenperioden werden im Mittelland vor allem Eichenarten und die Waldföhre begünstigen, im Gebirge hingegen dominieren weiterhin Fichte und Tanne. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem Forschungsprogramm "Wald und Klimawandel" des Bundesamts für Umwelt BAFU und der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, die am 25. Oktober 2011 in Birmensdorf vorgestellt wurden.

Wenn der Klimawandel die Wachstumsbedingungen für Schweizer Wälder verändert, wirkt sich dies auch auf die Forstwirtschaft aus. Denn damit der Wald die vom Menschen erwarteten Leistungen wie Holzproduktion, Biodiversität oder Schutz vor Naturgefahren erfüllen kann, müssen Forstleute und Waldeigentümer lenkend eingreifen. Christian Küchli vom BAFU, Mitglied des Steuerungsausschuss des Forschungsprogramms, erwartet von den derzeit geförderten 25 Forschungsprojekten robuste Resultate, die für die künftige Waldpolitik der Schweiz wichtig sind: "Anpassungen an den Klimawandel werden mit grosser Wahrscheinlichkeit notwendig sein und etwas kosten", sagt der Forstingenieur.

Mehr Eichen, weniger Fichten im Mittelland

Niklaus Zimmermann von der WSL ist den einzelnen Baumarten mit einer so genannten Potenzialprognose auf der Spur. Er versucht, auf der Basis von sechs unterschiedlichen Klimamodellen für die kommenden Jahrzehnte die mögliche Verbreitung der häufigsten Baumarten in der Schweiz zu modellieren. "Während Eichenarten und Kirschbaum geeignetere Bedingungen vorfinden werden, müssen wir davon ausgehen, dass andere Laubbäume wie Buche und Bergahorn in tiefen Lagen seltener werden. Unter den Nadelbäumen wird vor allem die Waldföhre häufiger werden", sagt Zimmermann. Die Fichte, zurzeit der Brotbaum der einheimischen Forstwirtschaft, dürfte im Mittelland bald an ihre physiologische Grenze kommen. Sie wird unter Trockenperioden leiden und anderen Baumarten Platz machen müssen. Zusammen mit Buche und Tanne wird sie sich in höhere, feuchtere Gebiete zurückziehen.

Wärmebilder aus Baumkronen

Christian Körner von der Universität Basel hat mit seinem Team im Rahmen des Forschungsprogramms vom Helikopter aus mit einer Wärmebildkamera die Temperaturen verschiedener Baumarten im Kronenbereich gemessen. Seine Ergebnisse zeigen, dass einige Baumarten mit dem verfügbaren Wasser in Trockenperioden sparsamer als andere umgehen und so ihren Stoffwechsel länger aufrecht erhalten können. Er erwartet, dass Wasser sparende Baumarten, darunter die Eiche, in Zukunft vor allem auf trockenen Böden besser gedeihen als zum Beispiel Ahorn und Linde, die viel Wasser verbrauchen. Und was bedeutet dies langfristig? "Die Türen sind offen für eine Migration in höhere Lagen", sagt Körner. Dies wird auch die Buche betreffen, die zweithäufigste Baumart im Schweizer Wald. Sie wird in hundert Jahren sicher mehr im Gebirge anzutreffen sein als heute.

Dass es bereits in den letzten Jahren trockener wurde, zeigen die Berechnungen von Jan Remund (Meteotest). Er berechnete grossflächig mehrere Trockenstress-Indizes für alle Waldstandorte in der Schweiz. Seine Modellierungen zeigen zwischen 1976 bis 2010 im Mittel aller Standorte einen leichten Trend zunehmender Trockenheit. Mehr Wärme und Trockenheit, das bedeutet vor allem im Tessin und im Wallis mehr Waldbrände. Um diese noch besser vorhersagen zu können, entwickelt Marco Conedera, WSL, zusammen mit Fachleuten aus den Nachbarländern einen Feuerwetterindex. Dieser soll – erstmals für die Alpenregion – aufzeigen, unter welchen meteorologischen Bedingungen die Feuergefahr am grössten ist. Die Forschenden streben eine gemeinsame Gefahrenskala für Waldbrand im Alpengebiet an, ähnlich wie bei der Lawinenwarnung.

Waldpflege für mehr Lawinenschutz

Am Beispiel des Saastals (Wallis) verdeutlicht Harald Bugmann von der ETH Zürich auf der Basis von Modellrechnungen, wie sich Waldzustand und Baumartenzusammensetzung im Gebirge kleinräumig verändern werden. Im ohnehin warmen und trockenen Talboden erwartet er nach 2050 weniger Wald und eine kleinere Baumartenvielfalt, in höheren Hanglagen hingegen artenreichere und dichtere Wälder, die mehr Holz produzieren als heute. "In mittleren Höhenlagen dürfte der Wald weniger gut vor Lawinen schützen als heute", sagt der Waldökologe. Darum empfiehlt er den Forstdiensten dort schon jetzt, arten- und strukturreichere Wälder zu schaffen.

Wissen in den Wald bringen

Für Peter Brang von der WSL, den Leiter des Forschungsprogramms "Wald und Klimawandel", steht im Vordergrund, dass dieses Ergebnisse liefert, welche die Forstleute in die Praxis umsetzen können. "Ganz wichtig sind regelmässige Gespräche, damit wir die Bedürfnisse der Waldwirtschaft und die Möglichkeiten der Forschung auf einen gemeinsamen Nenner bringen können", sagt Brang. Ueli Meier, Kantonsoberförster beider Basel bringt es zum Schluss des Statusseminars in wenigen Worten auf den Punkt: "Es muss uns gelingen, das neue Wissen in den Wald zu bringen". Als Mitglied des Steuerungsausschusses des Forschungsprogramms hat er die Möglichkeit, dies zu unterstützen.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/medien/news/waldklima/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics