Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klimawandel verändert den Wald

14.12.2011
In der Schweiz wird sich die Baumartenzusammensetzung der Wälder langfristig stark verändern. Höhere Temperaturen und häufigere Trockenperioden werden im Mittelland vor allem Eichenarten und die Waldföhre begünstigen, im Gebirge hingegen dominieren weiterhin Fichte und Tanne. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem Forschungsprogramm "Wald und Klimawandel" des Bundesamts für Umwelt BAFU und der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, die am 25. Oktober 2011 in Birmensdorf vorgestellt wurden.

Wenn der Klimawandel die Wachstumsbedingungen für Schweizer Wälder verändert, wirkt sich dies auch auf die Forstwirtschaft aus. Denn damit der Wald die vom Menschen erwarteten Leistungen wie Holzproduktion, Biodiversität oder Schutz vor Naturgefahren erfüllen kann, müssen Forstleute und Waldeigentümer lenkend eingreifen. Christian Küchli vom BAFU, Mitglied des Steuerungsausschuss des Forschungsprogramms, erwartet von den derzeit geförderten 25 Forschungsprojekten robuste Resultate, die für die künftige Waldpolitik der Schweiz wichtig sind: "Anpassungen an den Klimawandel werden mit grosser Wahrscheinlichkeit notwendig sein und etwas kosten", sagt der Forstingenieur.

Mehr Eichen, weniger Fichten im Mittelland

Niklaus Zimmermann von der WSL ist den einzelnen Baumarten mit einer so genannten Potenzialprognose auf der Spur. Er versucht, auf der Basis von sechs unterschiedlichen Klimamodellen für die kommenden Jahrzehnte die mögliche Verbreitung der häufigsten Baumarten in der Schweiz zu modellieren. "Während Eichenarten und Kirschbaum geeignetere Bedingungen vorfinden werden, müssen wir davon ausgehen, dass andere Laubbäume wie Buche und Bergahorn in tiefen Lagen seltener werden. Unter den Nadelbäumen wird vor allem die Waldföhre häufiger werden", sagt Zimmermann. Die Fichte, zurzeit der Brotbaum der einheimischen Forstwirtschaft, dürfte im Mittelland bald an ihre physiologische Grenze kommen. Sie wird unter Trockenperioden leiden und anderen Baumarten Platz machen müssen. Zusammen mit Buche und Tanne wird sie sich in höhere, feuchtere Gebiete zurückziehen.

Wärmebilder aus Baumkronen

Christian Körner von der Universität Basel hat mit seinem Team im Rahmen des Forschungsprogramms vom Helikopter aus mit einer Wärmebildkamera die Temperaturen verschiedener Baumarten im Kronenbereich gemessen. Seine Ergebnisse zeigen, dass einige Baumarten mit dem verfügbaren Wasser in Trockenperioden sparsamer als andere umgehen und so ihren Stoffwechsel länger aufrecht erhalten können. Er erwartet, dass Wasser sparende Baumarten, darunter die Eiche, in Zukunft vor allem auf trockenen Böden besser gedeihen als zum Beispiel Ahorn und Linde, die viel Wasser verbrauchen. Und was bedeutet dies langfristig? "Die Türen sind offen für eine Migration in höhere Lagen", sagt Körner. Dies wird auch die Buche betreffen, die zweithäufigste Baumart im Schweizer Wald. Sie wird in hundert Jahren sicher mehr im Gebirge anzutreffen sein als heute.

Dass es bereits in den letzten Jahren trockener wurde, zeigen die Berechnungen von Jan Remund (Meteotest). Er berechnete grossflächig mehrere Trockenstress-Indizes für alle Waldstandorte in der Schweiz. Seine Modellierungen zeigen zwischen 1976 bis 2010 im Mittel aller Standorte einen leichten Trend zunehmender Trockenheit. Mehr Wärme und Trockenheit, das bedeutet vor allem im Tessin und im Wallis mehr Waldbrände. Um diese noch besser vorhersagen zu können, entwickelt Marco Conedera, WSL, zusammen mit Fachleuten aus den Nachbarländern einen Feuerwetterindex. Dieser soll – erstmals für die Alpenregion – aufzeigen, unter welchen meteorologischen Bedingungen die Feuergefahr am grössten ist. Die Forschenden streben eine gemeinsame Gefahrenskala für Waldbrand im Alpengebiet an, ähnlich wie bei der Lawinenwarnung.

Waldpflege für mehr Lawinenschutz

Am Beispiel des Saastals (Wallis) verdeutlicht Harald Bugmann von der ETH Zürich auf der Basis von Modellrechnungen, wie sich Waldzustand und Baumartenzusammensetzung im Gebirge kleinräumig verändern werden. Im ohnehin warmen und trockenen Talboden erwartet er nach 2050 weniger Wald und eine kleinere Baumartenvielfalt, in höheren Hanglagen hingegen artenreichere und dichtere Wälder, die mehr Holz produzieren als heute. "In mittleren Höhenlagen dürfte der Wald weniger gut vor Lawinen schützen als heute", sagt der Waldökologe. Darum empfiehlt er den Forstdiensten dort schon jetzt, arten- und strukturreichere Wälder zu schaffen.

Wissen in den Wald bringen

Für Peter Brang von der WSL, den Leiter des Forschungsprogramms "Wald und Klimawandel", steht im Vordergrund, dass dieses Ergebnisse liefert, welche die Forstleute in die Praxis umsetzen können. "Ganz wichtig sind regelmässige Gespräche, damit wir die Bedürfnisse der Waldwirtschaft und die Möglichkeiten der Forschung auf einen gemeinsamen Nenner bringen können", sagt Brang. Ueli Meier, Kantonsoberförster beider Basel bringt es zum Schluss des Statusseminars in wenigen Worten auf den Punkt: "Es muss uns gelingen, das neue Wissen in den Wald zu bringen". Als Mitglied des Steuerungsausschusses des Forschungsprogramms hat er die Möglichkeit, dies zu unterstützen.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/medien/news/waldklima/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie