Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klimawandel verändert den Wald

14.12.2011
In der Schweiz wird sich die Baumartenzusammensetzung der Wälder langfristig stark verändern. Höhere Temperaturen und häufigere Trockenperioden werden im Mittelland vor allem Eichenarten und die Waldföhre begünstigen, im Gebirge hingegen dominieren weiterhin Fichte und Tanne. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem Forschungsprogramm "Wald und Klimawandel" des Bundesamts für Umwelt BAFU und der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, die am 25. Oktober 2011 in Birmensdorf vorgestellt wurden.

Wenn der Klimawandel die Wachstumsbedingungen für Schweizer Wälder verändert, wirkt sich dies auch auf die Forstwirtschaft aus. Denn damit der Wald die vom Menschen erwarteten Leistungen wie Holzproduktion, Biodiversität oder Schutz vor Naturgefahren erfüllen kann, müssen Forstleute und Waldeigentümer lenkend eingreifen. Christian Küchli vom BAFU, Mitglied des Steuerungsausschuss des Forschungsprogramms, erwartet von den derzeit geförderten 25 Forschungsprojekten robuste Resultate, die für die künftige Waldpolitik der Schweiz wichtig sind: "Anpassungen an den Klimawandel werden mit grosser Wahrscheinlichkeit notwendig sein und etwas kosten", sagt der Forstingenieur.

Mehr Eichen, weniger Fichten im Mittelland

Niklaus Zimmermann von der WSL ist den einzelnen Baumarten mit einer so genannten Potenzialprognose auf der Spur. Er versucht, auf der Basis von sechs unterschiedlichen Klimamodellen für die kommenden Jahrzehnte die mögliche Verbreitung der häufigsten Baumarten in der Schweiz zu modellieren. "Während Eichenarten und Kirschbaum geeignetere Bedingungen vorfinden werden, müssen wir davon ausgehen, dass andere Laubbäume wie Buche und Bergahorn in tiefen Lagen seltener werden. Unter den Nadelbäumen wird vor allem die Waldföhre häufiger werden", sagt Zimmermann. Die Fichte, zurzeit der Brotbaum der einheimischen Forstwirtschaft, dürfte im Mittelland bald an ihre physiologische Grenze kommen. Sie wird unter Trockenperioden leiden und anderen Baumarten Platz machen müssen. Zusammen mit Buche und Tanne wird sie sich in höhere, feuchtere Gebiete zurückziehen.

Wärmebilder aus Baumkronen

Christian Körner von der Universität Basel hat mit seinem Team im Rahmen des Forschungsprogramms vom Helikopter aus mit einer Wärmebildkamera die Temperaturen verschiedener Baumarten im Kronenbereich gemessen. Seine Ergebnisse zeigen, dass einige Baumarten mit dem verfügbaren Wasser in Trockenperioden sparsamer als andere umgehen und so ihren Stoffwechsel länger aufrecht erhalten können. Er erwartet, dass Wasser sparende Baumarten, darunter die Eiche, in Zukunft vor allem auf trockenen Böden besser gedeihen als zum Beispiel Ahorn und Linde, die viel Wasser verbrauchen. Und was bedeutet dies langfristig? "Die Türen sind offen für eine Migration in höhere Lagen", sagt Körner. Dies wird auch die Buche betreffen, die zweithäufigste Baumart im Schweizer Wald. Sie wird in hundert Jahren sicher mehr im Gebirge anzutreffen sein als heute.

Dass es bereits in den letzten Jahren trockener wurde, zeigen die Berechnungen von Jan Remund (Meteotest). Er berechnete grossflächig mehrere Trockenstress-Indizes für alle Waldstandorte in der Schweiz. Seine Modellierungen zeigen zwischen 1976 bis 2010 im Mittel aller Standorte einen leichten Trend zunehmender Trockenheit. Mehr Wärme und Trockenheit, das bedeutet vor allem im Tessin und im Wallis mehr Waldbrände. Um diese noch besser vorhersagen zu können, entwickelt Marco Conedera, WSL, zusammen mit Fachleuten aus den Nachbarländern einen Feuerwetterindex. Dieser soll – erstmals für die Alpenregion – aufzeigen, unter welchen meteorologischen Bedingungen die Feuergefahr am grössten ist. Die Forschenden streben eine gemeinsame Gefahrenskala für Waldbrand im Alpengebiet an, ähnlich wie bei der Lawinenwarnung.

Waldpflege für mehr Lawinenschutz

Am Beispiel des Saastals (Wallis) verdeutlicht Harald Bugmann von der ETH Zürich auf der Basis von Modellrechnungen, wie sich Waldzustand und Baumartenzusammensetzung im Gebirge kleinräumig verändern werden. Im ohnehin warmen und trockenen Talboden erwartet er nach 2050 weniger Wald und eine kleinere Baumartenvielfalt, in höheren Hanglagen hingegen artenreichere und dichtere Wälder, die mehr Holz produzieren als heute. "In mittleren Höhenlagen dürfte der Wald weniger gut vor Lawinen schützen als heute", sagt der Waldökologe. Darum empfiehlt er den Forstdiensten dort schon jetzt, arten- und strukturreichere Wälder zu schaffen.

Wissen in den Wald bringen

Für Peter Brang von der WSL, den Leiter des Forschungsprogramms "Wald und Klimawandel", steht im Vordergrund, dass dieses Ergebnisse liefert, welche die Forstleute in die Praxis umsetzen können. "Ganz wichtig sind regelmässige Gespräche, damit wir die Bedürfnisse der Waldwirtschaft und die Möglichkeiten der Forschung auf einen gemeinsamen Nenner bringen können", sagt Brang. Ueli Meier, Kantonsoberförster beider Basel bringt es zum Schluss des Statusseminars in wenigen Worten auf den Punkt: "Es muss uns gelingen, das neue Wissen in den Wald zu bringen". Als Mitglied des Steuerungsausschusses des Forschungsprogramms hat er die Möglichkeit, dies zu unterstützen.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/medien/news/waldklima/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise