Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel trifft niedriggelegene Küstenregionen in Asien und Afrika besonders hart

13.03.2015

Neue Studie der Kieler Universität zeigt die weltweit am stärksten gefährdeten Ballungsgebiete an den Küsten: In Asien und Afrika könnten bis zum Jahre 2060 bis zu 359 Milliarden Menschen von den Auswirkungen des Klimawandels in Form von Meeresspiegelanstieg und damit häufiger einhergehenden extremen Überflutungsereignissen bedroht sein. Zu diesem Ergebnis kommen Küstenforscherinnen und -forscher vom Geographischen Institut an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit Kollegen der Universität Southampton in Großbritannien in einer aktuellen Studie.

Die Küsten hatten schon immer eine besondere Anziehungskraft auf den Menschen. Reich an fruchtbaren Flächen, sind sie der Ausgangspunkt für weltweiten Handel und Fischerei, für Tourismus und dienen als Raum für Erholung. Die Küsten gehören weltweit zu den am dichtesten besiedelten Regionen.


Die Mehrzahl der Groß- und Megastädte wie hier Singapur liegen nah am Wasser und in niedriggelegenen Küstenbereichen. Foto: Barbara Neumann

Milliarden Menschen leben dort auf engstem Raum, insbesondere in Asien und Nordafrika. Die Mehrzahl der Groß- und Megastädte liegen nah am Wasser, und die Besiedelung und Industrialisierung der Küstenregionen hält unvermindert an.

Heute lebt schon über zehn Prozent der gesamten Weltbevölkerung, rund 625 Millionen Menschen, in niedriggelegenen Gebieten, 30 Prozent davon im direkten Überflutungsbereich von extremen Sturmflutereignissen. Die dort lebende Bevölkerung ist besonders gefährdet, wenn der Meeresspiegel steigt oder Sturmfluten auf Städte und Siedlungen treffen.

In Asien und Afrika, und damit in den überwiegend weniger entwickelten Regionen der Welt, könnten bis zum Jahre 2060 bis zu 359 Milliarden Menschen von den Auswirkungen des Klimawandels in Form von Meeresspiegelanstieg und damit häufiger einhergehenden extremen Überflutungsereignissen bedroht sein.

Zu diesem Ergebnis kommen Küstenforscherinnen und -forscher vom Geographischen Institut an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit Kollegen der Universität Southampton in Großbritannien in einer aktuellen Studie, die im online-Wissenschaftsjournal PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die auf verschiedenen Wachstumsszenarien basierenden Prognosen weisen dabei auf eine mögliche Verdoppelung der Bevölkerung in den untersuchten Küstenregionen von weltweit 189 Millionen im Jahr 2000 auf 316 bis 411 Millionen im Jahr 2060 hin.

Doch wie viele Menschen in welchen Regionen auf der Welt sind genau von den Folgen des Klimawandels betroffen? Und welche Folgen ergeben sich daraus für politische Planungen und Anpassungsstrategien? In ihrer Studie haben sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunächst auf die Küstenregionen in der Welt konzentriert, die maximal zehn Meter über dem Meeresspiegel liegen - sogenannte Low-elevation Coastal Zones (LECZ).

Zusätzlich zu dieser weithin anerkannten Metrik, die häufig zur Abgrenzung von küstennahen Gebieten verwendet wird, wurde ermittelt, wie viele Menschen durch Wasserstände 100-jährlicher Sturmflutereignisse gefährdet sein könnten. In vier unterschiedlichen Szenarien haben die Forscherinnen und Forscher Bevölkerungswachstum, fortschreitende Besiedelung und Meeresspiegelanstieg für die Jahre 2030 und 2060 für diese beiden Größen – niedriggelegene Küstenzonen und 100-jährliche Sturmflutereignisse - berücksichtigt und die jeweils betroffenen Bevölkerungsanteile analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass selbst bei moderatem weltweiten Bevölkerungswachstum die meisten Küstenbewohnerinnen und -bewohner in Asien leben werden – vor allem in China, Bangladesch, Indonesien, Vietnam und Indien - und die Zahl der von Meeresspiegelanstieg und damit einhergehenden Überflutungen betroffenen Menschen von bereits 137 Millionen im Jahr 2000 auf 232 bis 310 Millionen im Jahr 2060 ansteigen könnte. Der afrikanische Kontinent, insbesondere Staaten in West- und Ostafrika, wird demgegenüber die höchste Rate an Verstädterung und Urbanisierung erleben und damit den höchsten Bevölkerungszuwachs an den Küsten.

„Die Ergebnisse zeigen uns, welche Regionen und Länder das höchste Gefährdungspotenzial in Bezug auf Meeresspiegelanstieg und damit auch auf Überflutungsrisiken haben“, sagt Erstautorin Dr. Barbara Neumann vom Geographischen Institut an der CAU und Postdoktorandin im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“. Gleichzeitig sind diese Regionen auch die Gebiete, für die belastbare Planungen unmittelbar notwendig werden, um Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu entwickeln.

„Unglücklicherweise gehört ein Großteil der Küstenregionen, die zukünftig am stärksten wachsen werden, zu den ärmsten der Welt“, so Neumann weiter. „Katastrophen an den Küsten, bedingt durch den Klimawandel, werden daher auch viele Menschen treffen, die sich weniger gegen die Auswirkungen schützen und darauf vorbereiten können.“

Die Studie ist im Rahmen der Forschung in der Arbeitsgruppe „Meeresspiegelanstieg und Küstengefährdung“ am Geographischen Institut an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) entstanden. Forschungsgebiete sind die Folgen des Meeresspiegelanstiegs für Küstenräume, die Erstellung von Schadenspotenzialanalysen, Küstenanpassung und nachhaltige Entwicklung von Küstenräumen. Die Themen sind darüber hinaus auch Teil der Forschung im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“.

Originalpublikation
Neumann B, Vafeidis AT, Zimmermann J, Nicholls RJ (2015): Future Coastal Population Growth and Exposure to Sea-Level Rise and Coastal Flooding - A Global Assessment. PLoS ONE 10(3): e0118571. doi:10.1371/journal.pone.0118571, http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0118571


Links
http://www.crslr.uni-kiel.de/de/ (Arbeitsgruppe Küstenrisiken und Meeresspiegelanstieg, Institut für Geowissenschaften an der CAU)
http://www.futureocean.org (Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“)

Kontakt
Dr. Barbara Neumann, Geographisches Institut, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Telefon 0431 880-5319, neumann@geographie.uni-kiel.de

Friederike Balzereit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Telefon 0431 880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-085-klimawandel

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz