Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaveränderungen: Bootsbauer in der Wüste

19.06.2015

Der Mega-See Lake Mungo hat Australier vor 24.000 Jahren möglicherweise dazu inspiriert, inmitten der Wüste das Boot erneut zu erfinden

Geologen und Archäologen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der La Trobe University (Australien) und der University of Wollongong (Australien) haben inmitten der australischen Wüste erstmals Belege dafür gefunden, dass der Lake Mungo-See vor 24.000 Jahren einen größeren Füllgrad hatte, als bislang angenommen.


Archäologische Funde belegen, dass Menschen wiederholt eine in der Mitte des Mega-Sees Lake Mungo entstandene Insel besuchten: A. Feuerstelle aus gebrannten Sedimenten in der "roten Lünette" (Uferdüne), B. Wärmespeicher aus Lehm, C. Detailansicht einer Feuerstelle aus gebrannten Sedimenten.

© William Truscott, La Trobe University

Diese Entdeckung wird maßgeblich dabei helfen, frühere Klimaveränderungen besser zu verstehen. Darüber hinaus präsentieren die Forscher archäologische Belege dafür, dass die damaligen Menschen wiederholt eine in der Mitte des Mega-Sees entstandene Insel besuchten. Dazu hatten sie möglicherweise innerhalb der kurzen Zeit, die der Mega-See bestand, das Bootsfahren noch einmal erfunden.

Der bereits seit 15.000 Jahren ausgetrocknete See Lake Mungo ist das bekannteste Becken in der Willandra-Seenregion, einer UNESCO-Welterbestätte, die sich im semiariden Teil Australiens befindet. Seine Uferdüne (“Lünette”) bewahrt Australiens älteste bekannte menschliche Überreste sowie archäologische Spuren, die Veränderungen im Verhalten der Menschen über die vergangenen 50.000 Jahre hinweg dokumentieren.

Die in der Lünette abgelagerten Sedimentschichten liefern umfangreiche Belege zu klimatischen Veränderungen in den letzten 100.000 Jahren. Archäologische und sedimentäre Belege gemeinsam geben einzigartige Einblicke in das Zusammenspiel zwischen Menschen und ihrer Umwelt.

In ihrer Studie präsentieren Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, der La Trobe University und der University of Wollongong Belege für einen bisher unerkannt gebliebenen extrem hohen Füllgrad des Lake Mungo: einen „Mega-See“.

Das Ereignis fand vor 24.000 Jahren, kurz vor Einbruch der letzten Eiszeit, statt und dauerte nur kurze Zeit an. Bisher nahm man an, dass sich die Seen in dieser Region immer bis zur selben Höhe gefüllt hatten. Diese Annahme basierte aber auf älteren Vermessungsmethoden, denen es an der Präzision mangelte, die uns heute in Form des Differential Global Positioning System (dGPS, Globales Positionssystem mit Differentialsignal) zur Verfügung steht.

Auf ihren Erkundungsgängen fiel den Forschern eine zusätzliche Kiesstrandlinie auf, die sich fünf Meter oberhalb der Hauptuferlinie befindet. Diese Beobachtung konnte durch dGPS-Daten und die Analyse von Strandkies und dem daran angrenzenden Uferdünensand sowohl für das östliche als auch für das westliche Ufer bestätigt werden. Anschließend datierten die Forscher Beginn und Dauer des Ereignisses, indem sie mithilfe der Lumineszenzmethode das Alter von Sedimenten bestimmten, die sie der Mega-See Uferliniendüne entnommen hatten.

Zur Rekonstruktion des Ereignisses am Computer nutzen sie ein digitales Höhenmodell und berechneten, dass sich das Volumen des Lake Mungo während seiner Zeit als Mega-See um 250 Prozent erhöht hatte. Mithilfe des Höhenmodells entdeckten die Forscher außerdem, dass der Mega-See an zwei Überlaufpunkten mit seinem Nachbarsee verbunden war, wodurch eine Insel entstand.

Den Forschern zufolge hatte das Ereignis erhebliche Auswirkungen auf das damalige Klima: Ursache dafür, dass sich der See so hoch füllte, waren wahrscheinlich extreme Regenfälle, während sich zeitgleich das Klima kurz vor der letzten Eiszeit abzukühlen begann. „Wir wissen, dass das Klima während der letzten Eiszeit in Australien kühl und trocken war“, sagt Kathryn Fitzsimmons vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. „Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass der Übergang in die Eiszeit nicht gleichmäßig von statten ging - klimatische Veränderungen verlaufen also nicht immer auf eine sanfte Art und Weise.“

Die dGPS-Daten zeigen darüber hinaus, dass die Höhe der Uferlinie des Haupt- und des Mega-Sees entlang der 30 Kilometer Länge des Sees variierte. Der wahrscheinlichste Grund für diese Anomalie ist eine Verwölbung des Seebeckens durch tektonische Aktivitäten in der jüngeren Vergangenheit. „Australien wird oft als tektonisch stabiler Kontinent wahrgenommen. Diese Beobachtungen verdeutlichen, dass wir den Einfluss von Spannungen auf die Erdkruste noch besser verstehen lernen müssen“, sagt Fitzsimmons.

Der Mega-See entstand plötzlich und dauerte nur kurze Zeit an. Dennoch schränkte er die Mobilität der damals in der Region lebenden Menschen erheblich ein. Doch archäologische Spuren auf der Insel, die von der westlichen und östlichen Seite des Sees her abgeschnitten war, zeigen, dass sich die Menschen schnell an die neuen Bedingungen angepasst haben: Steinwerkzeuge, in Feuerstellen verbrannte Tierknochen und die Beschaffenheit der Feuerstellen selbst zeigen, dass die Menschen die Insel wiederholt – und geplant – aufsuchten, ihre Steinwerkzeuge mit sich über das Wasser hinweg transportierten und die auf der Insel gestrandeten Nahrungsressourcen nutzten.

Um die Insel zu erreichen, schwammen sie oder nutzten Wasserfahrzeuge. Da es für die Nutzung von Wasserfahrzeugen in Australien zwischen der Kolonialisierung des Kontinents vor mehr als 45.000 Jahren und der Zeit vor etwa 6.000 Jahren keine Belege gibt, liefern die wiederholten Inselbesuche jetzt einen indirekten Beleg dafür, dass die Menschen das Bootsfahren nach einer Pause von wenigstens 20.000 Jahren noch einmal erfunden haben könnten.

„Unsere Entdeckung des Mega-Sees Lake Mungo zeigt, dass Klima und Landschaften sich plötzlich und dramatisch verändern können. Sie zeigt aber auch, dass sich Menschen recht schnell an neue Bedingungen anpassen“, sagt Fitzsimmons. Obwohl die archäologischen Belege sich zum jetzigen Zeitpunkt auf eine kleinere Untersuchung beschränken und auch keine Überreste von Booten beinhalten, ist die hohe Dichte an archäologischen Spuren in den Sedimenten, die mit dem Mega-See in Verbindung stehen, für zukünftige gezielte Untersuchungen ermutigend. „Unsere Ergebnisse verdeutlichen, dass wir bisherige Annahmen zur Natur von Klimaveränderungen noch einmal überdenken müssen. Sie zeigen aber auch, dass Menschen robuster sind, als wir es ihnen bisher zugestanden haben“, sagt Fitzsimmons.


Ansprechpartner

Dr. Kathryn Fitzsimmons
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-344

E-Mail: kathryn_fitzsimmons@eva.mpg.de

 
Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122

E-Mail: jacob@eva.mpg.de


Originalpublikation
Kathryn E. Fitzsimmons, Nicola Stern, Colin V. Murray-Wallace, William Truscott, Cornel Pop

The Mungo mega-lake event, semi-arid Australia: non-linear descent into the last ice age, implications for human behaviour

PLOS ONE; 17 June 2015; DOI: 10.1371/journal.pone.0127008

Dr. Kathryn Fitzsimmons | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9264253/klima-australien-boote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie