Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschwankungen auf der Nord- und Südhalbkugel sind zeitversetzt

27.09.2010
Natürliche Klimaschwankungen wie Eiszeiten treten im Norden und Süden nicht gleichzeitig auf: Dies hat eine internationale Forschergruppe mit Berner Beteiligung herausgefunden. Sie untersuchte das Gletscherwachstum in den neuseeländischen Alpen. Dieses fand früher statt als in unseren Breitengraden. Die Studie wurde nun im Fachjournal «Nature Geoscience» publiziert.
Am Ende der letzten Eiszeit vor rund 12'000 Jahren sprang das Klima kurzfristig für über 1’000 Jahre wieder in die Kälte zurück. Das Resultat waren Gletschervorstösse – auch in den Schweizer Alpen. Solche Gletschervorstösse können durch Moränen datiert werden, den Schuttablagerungen, die von Gletschern bei ihrer Bewegung aufgehäuft werden und als Geländeformation erkennbar sind. In den neuseeländischen Alpen befinden sich nun vergleichbare Moränen wie in unseren Breitengraden. Sie könnten also zum selben Rückfall in die Eiszeit gehören.

Nun hat aber eine internationale Forschergruppe mit der Beteiligung von Prof. Christian Schlüchter vom Institut für Geologie der Universität Bern festgestellt, dass die neuseeländischen Moränen um rund 500 Jahre älter sind. Somit gehören sie nicht zu einem Gletschervorstoss in der Klimastufe der sogenannten Jüngeren Dryas auf der nördlichen Hemisphäre, sondern in die frühere Phase der antarktischen Kälteoszillation im Süden.

Mit diesen neuen Datierungen zeigen die Forschenden, dass Erwärmung und Abkühlung zwischen 11'500 und 14'500 Jahren vor heute auf der Nord- und Südhalbkugel nicht gleichzeitig verlaufen sind. Ihre Studie wurde nun im Fachmagazin «Nature Geoscience» veröffentlicht.

Datierungsprojekt vor zehn Jahren in Bern begonnen

Christian Schlüchter vom Institut für Geologie hatte das Datierungsprojekt vor rund zehn Jahren mit ersten Probenahmen begonnen. Für die aktuellen Messungen benutzte das Forscherteam die Methode der Oberflächendatierung, um die Zeit seit der Ablagerung eines Gesteinsbrockens (Findlings) auf einer Moräne zu bestimmen. Diese Ablagerung eines Findlings entspricht einem Gletschervorstoss.

Die Oberflächendatierung basiert auf der Messung der Konzentration von sogenannten kosmogenen Nukliden wie zum Beispiel Beryllium 10 – radioaktiven Isotopen, die sich in einer Gesteinsoberfläche bilden, wenn diese kosmischer Strahlung ausgesetzt wird. Die Methode ist relativ neu und erlaubt, nicht das Alter eines Gesteins, sondern einer Gesteinsoberfläche zu bestimmen, also zum Beispiel die Zeit, seit der ein Findling vom Eis freigegeben wurde.

Der frühere Gletschervorstoss auf der Südhalbkugel lässt darauf schliessen, dass der Rückfall in die Eiszeit in der Antarktis ausgelöst wurde. «Es musste dort einen geben, dessen Regime bis in die südlichen mittleren Breiten, wo sich die neuseeländischen Alpen befinden, reichte», umschreibt Schlüchter die Ursache. Dieser «Klimasteuermann» ist aber nach wie vor nicht identifiziert. Unklar bleibt auch, wie sich das Klima im Norden und Süden genau gegenseitig beeinflussen. Um mehr über die bislang wenig erforschte antarktische Kälteoszillation und ihre geografische Ausbreitung zu erfahren, sind weitere Kartierungen und Datierungen nötig. «Dies bringt uns einer Antwort auf die Frage, wodurch natürliche Klimaschwankungen ausgelöst werden, wieder ein Stück näher», so Schlüchter.

Quellenangabe:
Aaron E. Putnam, George H. Denton, Joerg M. Schaefer, David J.A. Barrell, Bjørn G. Andersen, Robert Finkel, Roseanne Schwartz, Alice M. Doughty, Michael R. Kaplan, and Christian Schlüchter: The atmospheric footprint of the Antarctic Cold Reversal in southern middle latitudes, Nature Geoscience, Advanced Online Publication (AOP) vom 26. September 2010, doi:10.1038/NGEO962

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften