Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimakarten der Universität Wien zeigen niederschlagsfreien November

01.12.2011
Im November 2011 gab es praktisch in ganz Österreich keinen messbaren Niederschlag, ein Umstand der seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen vor rund 150 Jahren einmalig ist.

Interessant ist, dass neben Österreich auch Süddeutschland und die meisten anderen mittel- und südosteuropäischen Länder niederschlagsfrei geblieben sind. Das Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien hat dazu den Bildbeweis. Mit der Analysesoftware VERA produzieren die WissenschafterInnen seit kurzem neben den aktuellen Wetterkarten auch Klimakarten, auf denen Mittelwerte bzw. Summen von Wetterdaten erstellt werden können.


Die Klimakarte zeigt für November 2011 ein in weiten Teilen völlig niederschlagsfreies Österreich. Karte: Institut für Meteorologie und Geophysik, Universität Wien


Auch in Süddeutschland sowie in den meisten mittel- und südosteuropäischen Ländern hat es im November kaum geregnet. Karte: Institut für Meteorologie und Geophysik, Universität Wien

Reinhold Steinacker, Professor am Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien und sein Mitarbeiter Dieter Mayer präsentieren zwei Karten – eine für Europa und eine für den Alpenraum – mit den Niederschlagssummen von 1. bis 30. November 2011 und erklären dazu: "Auf beiden Karten sind die Niederschlagssummen in Millimeter, d.h. Liter pro Quadratmeter, über Europa in unterschiedlicher Farbabstufung dargestellt (siehe rechte Skala). Diese Verteilung wurde aus der Summenbildung aller 120 sechsstündigen Echtzeit-Einzelanalysen im November 2011 von frei verfügbaren Beobachtungsdaten der Wetterdienste erzeugt."

Trocken in Österreich, Süddeutschland sowie Mittel- und Südosteuropa

Auffallend ist der große Bereich über Mittel- bis Südosteuropa, in dem im ganzen Monat November kaum oder überhaupt kein messbarer Niederschlag gefallen ist. Dies stellt an vielen Orten Österreichs, Süddeutschlands, Polens, Tschechiens, der Slowakei, Ungarns, Rumäniens und Bulgariens seit Beginn der Aufzeichnungen vor rund 150 Jahren einen neuen Negativ-Rekord dar.

Viel Regen im Piemont, an der Riviera und Südfrankreich

Im Gegensatz zu den extremen Trockenbereichen fiel dagegen im Mittelmeer zum Teil erheblich mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel. Dies hatte Überschwemmungen Anfang November im Piemont, an der italienischen Riviera oder in Südfrankreich zur Folge.

Ursachen für den trockenen November

Die ungewöhnliche Niederschlagsverteilung wurde durch ein langlebiges stationäres Hoch über Mitteleuropa erzeugt, das die atlantischen Niederschlagssysteme entweder über Nordeuropa oder über das Mittelmeer ablenkte. Da sich dieses Hoch nunmehr zurückgezogen hat, gelangen in den nächsten Tagen wieder Fronten mit Niederschlägen zu den Alpen und werden die bisher fehlende Schneebedeckung zumindest in den höheren Lagen rasch herstellen. Nach dem niederschlagsfreien November kann der Dezember somit durchaus wieder den langjährigen Niederschlagswerten entsprechen oder diese sogar übertreffen. Ob wir heuer weiße Weihnachten haben werden, ist derzeit aber noch nicht vorhersagbar.

Karte der Niederschlagssummen im November 2011 über dem Alpenraum

Auf der Alpenraum-Karte lassen sich zusätzlich Österreich spezifische Details herauslesen, so z.B. dass es lediglich im südlichen Osttirol und in Westkärnten Niederschläge gab. Die geringfügigen Niederschläge in den anderen Teilen Österreichs stammen meist vom Nieselregen aus dem lang anhaltenden Hochnebel.

Wissenschaftlicher Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. Reinhold Steinacker
Institut für Meteorologie und Geophysik
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-537 30
M +43-664-602 77-537 30
reinhold.steinacker@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie