Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung in 3D

19.07.2011
Design-Studenten der FH Köln entwickelten eine Google-Earth-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis

Eine in Google Earth verortete 3D-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis entwickelten Design-Studenten der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln im Rahmen einer siebenwöchigen Projektarbeit.

Um die Arbeit der Geologen und die Situation vor Ort möglichst umfassend darzustellen, nutzten die Studentinnen und Studenten neben den verschiedenen klassischen Medien auch eigen-produzierte, professionelle Animationsvideos, die verdeutlichen, wie ein Meteoriteneinschlag aussehen kann oder wie Seesedimente erbohrt werden. Das Herausragende an der studentischen Arbeit ist jedoch: mit dem Start der Anwendung kann die Menüführung von Google Earth ausgeschaltet werden – und der Betrachter sich voll und ganz auf das Klimaforschungsprojekt einlassen.

Im internationalen Klimaforschungsprogramm »El'gygytgyn Drilling Project« untersuchen 56 Wissenschaftler aus 21 Forschungsinstituten das am weitesten zurück reichende Klimaarchiv der terrestrischen Arktis. Die Sedimente des Elgygytgynsee, der am äußersten Zipfel Nordost-Sibiriens liegt, enthalten die arktische Klimageschichte der vergangenen 3,6 Mio. Jahre. Leiter auf deutscher Seite ist der Geologe Martin Melles vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln. Auf der Suche nach Möglichkeiten die Dimensionen dieses Projekts der Allgemeinheit zu vermitteln, stieß Friederike Schürhoff-Goeters vom Forscherteam des Instituts auf »Colonia 3D«, die 3D-Rekonstruktion des Römischen Köln. Sie ist das Ergebnis eines mehrjährigen Kooperationsprojekts der Fachhochschule Köln (Köln International School of Design/KISD), der Universität zu Köln (Archäologisches Institut) und des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam.

Ende vergangenen Jahres nahmen die Kölner Klimaforscher Kontakt zu Michael Eichhorn, Dozent für 3D-Gestaltung, und Richard Jungkunz, Dozent für Digitale Medien und Telekooperation der Fachhochschule Köln Kontakt auf und konnten sie für das spektakuläre Bohrprojekt begeistern. Der Vorschlag der Designer: Eine 3D-Anwendung, gestartet in einer Software, die den Nutzerinnen und Nutzern einen virtuellen Blick auf die Erde erlaubt. »Damit lässt sich der Elgygytgyn-Krater in den Mittelpunkt der Erde rücken. Die Satelliten-Perspektive zeigt die gewaltigen Entfernungen auch der Forschungspartner zueinander. Und es ist möglich, sich in den Krater hineinzuzoomen«, so Eichhorn.

Auf der Basis einer eindrucksvollen Themeneinführung durch Martin Melles entwickelten sieben Nachwuchsdesigner verschiedener Semester und Disziplinen ein ambitioniertes Konzept für eine Google Earth-Anwendung. Als Novum programmierten sie eine eigene, nutzerfreundliche Menüstruktur. Das Ergebnis begeisterte Martin Melles: »Ich hätte nicht gedacht, dass die Studenten innerhalb dieses kurzen Zeitraums ein derartiges Ergebnis erzielen. Sie haben großartig gearbeitet, man sieht, dass sie rund um die Uhr engagiert waren.«

Die Design-Studenten der Fachhochschule Köln haben sowohl das Camp als auch die Bohr-plattform der Wissenschaftler in 3D nachmodelliert, dem Nutzer werden Texte, Bildergalerien und Filmmaterial, aber auch die eigens erstellten Animationen zur Information angeboten. Ein Ergebnis, das überzeugte. »Genial!«, urteilte Geologe Volker Wennrich vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln beim Betrachten der Animation zum Bohrablauf. »Endlich eine Darstellung, die jeder versteht – und die zugleich zeigt, dass das Erbohren der Seesedimente am Elgygytgynsee alles andere als trivial war: immerhin haben wir hier eine Wassertiefe von 170 Metern.«

Die beteiligten Studenten Jana Maria Adam, Ilja Burzev, Sabrina Halbe, Géraldine Hellmann, Joschua Horz, Irina Massmann und Moritz Wallasch arbeiten längst wieder an neuen Projekten. Ihre LAKE_ELGYGYTYGN-Anwendung kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de/3d.html

Das El’gygytgyn Drilling Project wird durch die Förderung vom ICDP, BMBF, NSF, RAS, dem BMWF sowie den Helmholtz-Zentren Alfred-Wegener-Institut und GeoForschungsZentrum Potsdam ermöglicht. Nähere Informationen zum Klimaforschungsprogramm unter:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de

Weitere Informationen/ Kontakte für die Medien
Universität zu Köln
Institut für Geologie und Mineralogie
El’gygytgyn Drilling Project
Friederike Schürhoff-Goeters
Tel.: 0221/470 -25 36
E-Mail: fschuerh@uni-koeln.de
Fachhochschule Köln
Köln International School of Design
Michael Eichhorn
Tel.: 0221/82 75 -32 46
E-Mail: michael.eichhorn@kisd.de
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel. : 0221/ 82 75 36 06; Fax: 0221/ 31 88 22
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.dewww.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.elgygytgyn.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise