Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung in 3D

19.07.2011
Design-Studenten der FH Köln entwickelten eine Google-Earth-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis

Eine in Google Earth verortete 3D-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis entwickelten Design-Studenten der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln im Rahmen einer siebenwöchigen Projektarbeit.

Um die Arbeit der Geologen und die Situation vor Ort möglichst umfassend darzustellen, nutzten die Studentinnen und Studenten neben den verschiedenen klassischen Medien auch eigen-produzierte, professionelle Animationsvideos, die verdeutlichen, wie ein Meteoriteneinschlag aussehen kann oder wie Seesedimente erbohrt werden. Das Herausragende an der studentischen Arbeit ist jedoch: mit dem Start der Anwendung kann die Menüführung von Google Earth ausgeschaltet werden – und der Betrachter sich voll und ganz auf das Klimaforschungsprojekt einlassen.

Im internationalen Klimaforschungsprogramm »El'gygytgyn Drilling Project« untersuchen 56 Wissenschaftler aus 21 Forschungsinstituten das am weitesten zurück reichende Klimaarchiv der terrestrischen Arktis. Die Sedimente des Elgygytgynsee, der am äußersten Zipfel Nordost-Sibiriens liegt, enthalten die arktische Klimageschichte der vergangenen 3,6 Mio. Jahre. Leiter auf deutscher Seite ist der Geologe Martin Melles vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln. Auf der Suche nach Möglichkeiten die Dimensionen dieses Projekts der Allgemeinheit zu vermitteln, stieß Friederike Schürhoff-Goeters vom Forscherteam des Instituts auf »Colonia 3D«, die 3D-Rekonstruktion des Römischen Köln. Sie ist das Ergebnis eines mehrjährigen Kooperationsprojekts der Fachhochschule Köln (Köln International School of Design/KISD), der Universität zu Köln (Archäologisches Institut) und des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam.

Ende vergangenen Jahres nahmen die Kölner Klimaforscher Kontakt zu Michael Eichhorn, Dozent für 3D-Gestaltung, und Richard Jungkunz, Dozent für Digitale Medien und Telekooperation der Fachhochschule Köln Kontakt auf und konnten sie für das spektakuläre Bohrprojekt begeistern. Der Vorschlag der Designer: Eine 3D-Anwendung, gestartet in einer Software, die den Nutzerinnen und Nutzern einen virtuellen Blick auf die Erde erlaubt. »Damit lässt sich der Elgygytgyn-Krater in den Mittelpunkt der Erde rücken. Die Satelliten-Perspektive zeigt die gewaltigen Entfernungen auch der Forschungspartner zueinander. Und es ist möglich, sich in den Krater hineinzuzoomen«, so Eichhorn.

Auf der Basis einer eindrucksvollen Themeneinführung durch Martin Melles entwickelten sieben Nachwuchsdesigner verschiedener Semester und Disziplinen ein ambitioniertes Konzept für eine Google Earth-Anwendung. Als Novum programmierten sie eine eigene, nutzerfreundliche Menüstruktur. Das Ergebnis begeisterte Martin Melles: »Ich hätte nicht gedacht, dass die Studenten innerhalb dieses kurzen Zeitraums ein derartiges Ergebnis erzielen. Sie haben großartig gearbeitet, man sieht, dass sie rund um die Uhr engagiert waren.«

Die Design-Studenten der Fachhochschule Köln haben sowohl das Camp als auch die Bohr-plattform der Wissenschaftler in 3D nachmodelliert, dem Nutzer werden Texte, Bildergalerien und Filmmaterial, aber auch die eigens erstellten Animationen zur Information angeboten. Ein Ergebnis, das überzeugte. »Genial!«, urteilte Geologe Volker Wennrich vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln beim Betrachten der Animation zum Bohrablauf. »Endlich eine Darstellung, die jeder versteht – und die zugleich zeigt, dass das Erbohren der Seesedimente am Elgygytgynsee alles andere als trivial war: immerhin haben wir hier eine Wassertiefe von 170 Metern.«

Die beteiligten Studenten Jana Maria Adam, Ilja Burzev, Sabrina Halbe, Géraldine Hellmann, Joschua Horz, Irina Massmann und Moritz Wallasch arbeiten längst wieder an neuen Projekten. Ihre LAKE_ELGYGYTYGN-Anwendung kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de/3d.html

Das El’gygytgyn Drilling Project wird durch die Förderung vom ICDP, BMBF, NSF, RAS, dem BMWF sowie den Helmholtz-Zentren Alfred-Wegener-Institut und GeoForschungsZentrum Potsdam ermöglicht. Nähere Informationen zum Klimaforschungsprogramm unter:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de

Weitere Informationen/ Kontakte für die Medien
Universität zu Köln
Institut für Geologie und Mineralogie
El’gygytgyn Drilling Project
Friederike Schürhoff-Goeters
Tel.: 0221/470 -25 36
E-Mail: fschuerh@uni-koeln.de
Fachhochschule Köln
Köln International School of Design
Michael Eichhorn
Tel.: 0221/82 75 -32 46
E-Mail: michael.eichhorn@kisd.de
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel. : 0221/ 82 75 36 06; Fax: 0221/ 31 88 22
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.dewww.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.elgygytgyn.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie