Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung in 3D

19.07.2011
Design-Studenten der FH Köln entwickelten eine Google-Earth-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis

Eine in Google Earth verortete 3D-Anwendung zu den Tiefbohrungen am Elgygytgynsee in der sibirischen Arktis entwickelten Design-Studenten der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln im Rahmen einer siebenwöchigen Projektarbeit.

Um die Arbeit der Geologen und die Situation vor Ort möglichst umfassend darzustellen, nutzten die Studentinnen und Studenten neben den verschiedenen klassischen Medien auch eigen-produzierte, professionelle Animationsvideos, die verdeutlichen, wie ein Meteoriteneinschlag aussehen kann oder wie Seesedimente erbohrt werden. Das Herausragende an der studentischen Arbeit ist jedoch: mit dem Start der Anwendung kann die Menüführung von Google Earth ausgeschaltet werden – und der Betrachter sich voll und ganz auf das Klimaforschungsprojekt einlassen.

Im internationalen Klimaforschungsprogramm »El'gygytgyn Drilling Project« untersuchen 56 Wissenschaftler aus 21 Forschungsinstituten das am weitesten zurück reichende Klimaarchiv der terrestrischen Arktis. Die Sedimente des Elgygytgynsee, der am äußersten Zipfel Nordost-Sibiriens liegt, enthalten die arktische Klimageschichte der vergangenen 3,6 Mio. Jahre. Leiter auf deutscher Seite ist der Geologe Martin Melles vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln. Auf der Suche nach Möglichkeiten die Dimensionen dieses Projekts der Allgemeinheit zu vermitteln, stieß Friederike Schürhoff-Goeters vom Forscherteam des Instituts auf »Colonia 3D«, die 3D-Rekonstruktion des Römischen Köln. Sie ist das Ergebnis eines mehrjährigen Kooperationsprojekts der Fachhochschule Köln (Köln International School of Design/KISD), der Universität zu Köln (Archäologisches Institut) und des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam.

Ende vergangenen Jahres nahmen die Kölner Klimaforscher Kontakt zu Michael Eichhorn, Dozent für 3D-Gestaltung, und Richard Jungkunz, Dozent für Digitale Medien und Telekooperation der Fachhochschule Köln Kontakt auf und konnten sie für das spektakuläre Bohrprojekt begeistern. Der Vorschlag der Designer: Eine 3D-Anwendung, gestartet in einer Software, die den Nutzerinnen und Nutzern einen virtuellen Blick auf die Erde erlaubt. »Damit lässt sich der Elgygytgyn-Krater in den Mittelpunkt der Erde rücken. Die Satelliten-Perspektive zeigt die gewaltigen Entfernungen auch der Forschungspartner zueinander. Und es ist möglich, sich in den Krater hineinzuzoomen«, so Eichhorn.

Auf der Basis einer eindrucksvollen Themeneinführung durch Martin Melles entwickelten sieben Nachwuchsdesigner verschiedener Semester und Disziplinen ein ambitioniertes Konzept für eine Google Earth-Anwendung. Als Novum programmierten sie eine eigene, nutzerfreundliche Menüstruktur. Das Ergebnis begeisterte Martin Melles: »Ich hätte nicht gedacht, dass die Studenten innerhalb dieses kurzen Zeitraums ein derartiges Ergebnis erzielen. Sie haben großartig gearbeitet, man sieht, dass sie rund um die Uhr engagiert waren.«

Die Design-Studenten der Fachhochschule Köln haben sowohl das Camp als auch die Bohr-plattform der Wissenschaftler in 3D nachmodelliert, dem Nutzer werden Texte, Bildergalerien und Filmmaterial, aber auch die eigens erstellten Animationen zur Information angeboten. Ein Ergebnis, das überzeugte. »Genial!«, urteilte Geologe Volker Wennrich vom Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln beim Betrachten der Animation zum Bohrablauf. »Endlich eine Darstellung, die jeder versteht – und die zugleich zeigt, dass das Erbohren der Seesedimente am Elgygytgynsee alles andere als trivial war: immerhin haben wir hier eine Wassertiefe von 170 Metern.«

Die beteiligten Studenten Jana Maria Adam, Ilja Burzev, Sabrina Halbe, Géraldine Hellmann, Joschua Horz, Irina Massmann und Moritz Wallasch arbeiten längst wieder an neuen Projekten. Ihre LAKE_ELGYGYTYGN-Anwendung kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de/3d.html

Das El’gygytgyn Drilling Project wird durch die Förderung vom ICDP, BMBF, NSF, RAS, dem BMWF sowie den Helmholtz-Zentren Alfred-Wegener-Institut und GeoForschungsZentrum Potsdam ermöglicht. Nähere Informationen zum Klimaforschungsprogramm unter:

www.elgygytgyn.uni-koeln.de

Weitere Informationen/ Kontakte für die Medien
Universität zu Köln
Institut für Geologie und Mineralogie
El’gygytgyn Drilling Project
Friederike Schürhoff-Goeters
Tel.: 0221/470 -25 36
E-Mail: fschuerh@uni-koeln.de
Fachhochschule Köln
Köln International School of Design
Michael Eichhorn
Tel.: 0221/82 75 -32 46
E-Mail: michael.eichhorn@kisd.de
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel. : 0221/ 82 75 36 06; Fax: 0221/ 31 88 22
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.dewww.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.elgygytgyn.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie