Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima wandelt Herbst in Norddeutschland: Später, wärmer, grüner

10.11.2008
Anfang November befindet sich Norddeutschland in der Regel mitten im Herbst: Seit einiger Zeit läuft die Heizung, die Blätter fallen bunt gefärbt von den Bäumen und bald wird der Grünkohl geerntet. Aber wie sieht es in Zukunft aus?

Auswertungen des Norddeutschen Klimabüros am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht zeigen, wie sich der Herbst in Norddeutschland mit dem künftigen Klima ändern kann:

Es kann länger warm bleiben

Verschiedenen regionalen Klimaberechnungen zufolge, ist es plausibel, dass sich der Herbst in Norddeutschland Ende des Jahrhunderts etwa zwei bis drei Wochen später im Jahr ankündigt als bisher. So kann zum Beispiel der erste kühle Herbsttag, mit Temperaturen unterhalb von 5°Celsius, etwa 14 bis 24 Tage später als heute auftreten.

Die Berechnungen weisen außerdem darauf hin, dass Ende des Jahrhunderts etwa drei zusätzliche Sommertage mit Temperaturen über 20° Celsius zwischen September und Oktober auftreten können. Im Mittel kann der Herbst in Norddeutschland etwa 2°- 4,5° Celsius wärmer ausfallen als bisher. Bedingt durch diese Veränderungen würden Urlaubsziele an Nord- und Ostseeküste auch in den Herbstferien für einen größeren Personenkreis attraktiv werden. Andererseits könnten dann Engpässe in der Trinkwasserversorgung und Gesundheitsgefährdungen durch Hitzestress bis in den Herbst andauern.

"In etwa 50 Jahren kann der September in der Metropolregion Hamburg sowie an Nord- und Ostsee im Mittel genauso warm werden wie heute der August", so Dr. Insa Meinke, Leiterin des Norddeutschen Klimabüros am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Verabschieden wird sich der Herbst aber voraussichtlich auch weiterhin stürmisch und regnerisch: Ende des Jahrhunderts kann es im November bis zu 30% mehr regen und Windstärken können bis 6% zunehmen.

Zahlreiche Veränderungen des Ökosystems möglich

Ändern sich die Temperaturen in dieser Bandbreite, würde dies eine Vielzahl von weiteren Veränderungen für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten hervorrufen. "Die bisherige Temperaturerhöhung in Norddeutschland von 0,8°Celsius im letzten Jahrhundert hat unter anderem bewirkt, dass Vegetationsperioden schon heute etwa 10 Tage länger andauern als noch vor 40 Jahren. Entsprechend später würde sich dann mit der künftig möglichen Erwärmung das Blattwerk im Jahr verfärben. Auch auf den Grünkohl müssten die Norddeutschen in Zukunft bis zu vier Wochen länger warten. Vorausgesetzt, dass Landwirte bis zum ersten Frosttag im Herbst abwarten, kann sich die Erntezeit von Grünkohl in Norddeutschland bis zum Ende des Jahrhunderts um 10 bis 28 Tage nach hinten verschieben.

Europaweit ist zu beobachten, dass Zugvögel ihre Routen verändern. Einige Zugvögelarten, wie zum Beispiel der Kranich, verlassen Norddeutschland in milden Jahren bereits heute nicht mehr. Wärmeliebende Pflanzenarten könnten Ihre Verbreitung Richtung Norden verlagern, während heimische Arten sich stärker Richtung Skandinavien verbreiten", so Dr. Insa Meinke vom Norddeutschen Klimabüro des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht. "Die Zukunft eines Ökosystems im Detail vorherzusagen, ist aufgrund der Komplexität jedoch noch sehr schwierig, die Auswirkungen können auf jeden Fall massiv sein", betont Meinke.

Möglicherweise weniger Heizkosten

Verschiedenen Berechnungen zufolge kann es im Herbst Ende des Jahrhunderts etwa 4 bis 7 Froststage weniger geben als heutzutage. Die Berechnungen des Norddeutschen Klimabüros des Forschungszentrums Geesthacht gehen davon aus, dass in Zukunft die Heizungen im Norden Deutschlands erst vier Wochen später eingeschaltet würden. Geringere Energiekosten wären die Folge, denn in der Regel beginnt man heute erst nach einer Kälteperiode von drei aufeinander folgenden Nächten mit Temperaturen unter 12°Celsisus, die Heizung anzuwerfen. Solche Kälteperioden könnten sich den Berechnungen zufolge im Vergleich zu heute bis zum Ende des Jahrhunderts um 8 bis 28 Tage verspäten.

"Auch wenn wir dem erwarteten herbstlichen Klimawandel in unserem Raum scheinbar durchaus positive Aspekte abgewinnen können, so überwiegen Szenarien für den Winter und Sommer, die uns vor starke Herausforderungen stellen", so Meinke. Dies sind insbesondere die möglicherweise starke Niederschlagsabnahme im Sommer, sowie die scheinbar beachtliche Niederschlagszunahme im Winter und die mögliche Intensivierung der Winterstürme. Diese Änderungen setzten Mensch und Ökosysteme unter massiven Anpassungsdruck. "Es lohnt sich also den menschgemachten Klimawandel differenzierter zu betrachten", fasst Meinke zusammen. zusammen.

Wissenschaftlicher Hintergrund und Ausblick

Die Aussagen zum zukünftigen Herbst in Norddeutschland basieren auf verschiedenen regionalen Klimarechnungen, die am Deutschen Klimarechenzentrum Hamburg und in verschiedenen EU-Projekten unter Beteiligung des GKSS-Instituts für Küstenforschung durchgeführt wurden. Diesen Berechnungen liegen unterschiedliche Treibhausgaskonzentrationen zugrunde. Deshalb haben alle Angaben Bandbreiten, innerhalb derer sich das Klima in Norddeutschland künftig ändern kann.

Das Norddeutsche Klimabüro ist Ansprechpartner für Fragen zum Klimawandel in Norddeutschland. Die Ergebnisse dieser Studie sind im Rahmen eines Klima-Atlas' für Norddeutschland entstanden, der gegenwärtig im Norddeutschen Klimabüro erarbeitet wird. Mit diesem Klima-Atlas sollen sich Entscheidungsträger in Norddeutschland schon heute einen Einblick darüber verschaffen können, wie sich das Klima vor Ort künftig ändern kann. Die Veröffentlichung ist für Frühjahr 2009 geplant.

Die Gründung des Norddeutschen Klimabüros des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht erfolgte aus einem deutlich gewordenen Defizit in der Kommunikation zwischen Klimaforschern und den Anwendern der Forschungserkenntnisse. Letztgenannte sind Entscheidungsträger in Behörden, der Politik sowie der Wirtschaft. Dazu gehören unter anderem der Küstenschutz, Land- und Energiewirtschaft, Fischerei, Fremdenverkehr und Gesundheit.

Nach dem erfolgreichen Start des Norddeutschen Klimabüros am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht hat die Helmholtz-Gemeinschaft 2008, ein deutschlandweites Netz regionaler Klimabüros aufgebaut.

Im Rahmen der Exzellenzinitiative (CliSAP) des Bundes errichtete die Universität Hamburg den KlimaCampus Hamburg. In diesem Zusammenhang wurde das Norddeutsche Klimabüro weiter ausgebaut. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wird derzeit mit tatkräftiger Hilfe der Geesthachter Klimaforscher ein Klimabericht für die Metropolregion Hamburg erarbeitet - erste Ergebnisse werden Ende 2009 erwartet.

Weiterführende Informationen und druckfähige Grafiken finden Sie unter: http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/007094/index_0007094.html.de

Ansprechpartner:

Dr. Insa Meinke
Norddeutsches Klimabüro - Institut für Küstenforschung
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht
Email: insa.meinke@gkss.de
Tel.: 04152-871868
Dr. Torsten Fischer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH
Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht
Telefon: +49 (0) 41 52 / 87 - 1677
Telefax: +49 (0) 41 52 / 87 - 1640

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de
http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/007094/index_0007094.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie