Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima-Kühlung aus der Sahara?

19.09.2012
MARUM-Wissenschaftler erhält Forschungsförderung vom Europäischen Forschungsrat

Staub aus der Sahara wirkt wie ein natürliches Düngemittel auf das Pflanzenwachstum im Meer. Beeinflusst er dadurch möglicherweise auch das globale Klima?

Diese Theorie will nun Dr. Jan-Berend Stuut, Mitarbeiter des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen (MARUM) und des niederländischen Meeresforschungsinstituts NIOZ, prüfen.

Für sein Forschungsvorhaben erhält er knapp 2 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC). Mit dem „ERC Starting Grant 2012“ wird sein Projekt DustTraffic ab Oktober 2012 fünf Jahre lang gefördert.

Schätzungsweise eine Milliarde Tonnen Staub werden jedes Jahr in der Sahara und der südlich angrenzenden Sahelzone aufgewirbelt und von Winden fortgetragen. Der Großteil dieses Materials lagert sich am Grund des Ozeans ab. Da der Wüstenstaub viele Nährstoffe und Metalle enthält, wirkt er wie ein natürliches Düngemittel und fördert so das Algen- und Planktonwachstum im Meer.

Zum Wachsen benötigen die marinen Mikroorganismen aber auch das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid, das sie der Atmosphäre entziehen. Könnte der Saharastaub auf diese Weise möglicherweise Einfluss auf den globalen Klimawandel haben?

„Um das beantworten zu können, müssen wir zunächst die genauen Auswirkungen der Staubablagerungen auf die marine Umwelt untersuchen“, erläutert Dr. Jan-Berend Stuut, der sowohl am MARUM in Bremen als auch am niederländischen Meeresforschungsinstitut NIOZ (Nederlands Instituut voor Onderzoek der Zee) auf Texel arbeitet.

Dies ist das Hauptziel seines Projekts „DustTraffic: Transatlantic Fluxes of Saharan Dust“, für das der Meeresgeologe insgesamt 1,97 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council – ERC) erhält. Mithilfe dieses „ERC Starting Grant“ werden Stuut und sein Team in der Lage sein, die Transportwege des Saharastaubs und dessen Effekte auf die Meeresumwelt zu erforschen.

Stuuts fünfjähriges Projekt startet im Oktober 2012 mit einer Expedition an Bord des Deutschen Forschungsschiffes METEOR – von den Kapverdischen Inseln quer über den Atlantik bis in die Karibik. Entlang dieser Strecke sollen bei etwa 12 Grad nördlicher Breite zehn Sedimentfallen unter Wasser ausgesetzt werden, in denen sich alles sammelt, was zum Meeresboden rieselt. Anhand der Proben aus den Sedimentfallen können der Staubtransport und seine Auswirkungen später im Labor analysiert werden. Zusätzlich wird ein schwimmender Staubsammler konstruiert und in der Mitte des Atlantiks ausgesetzt. In Kombination mit Satellitendaten können so die zeitlichen Änderungen in der Verteilung und der Ablagerung des Staubs verfolgt werden.

Mit dem „ERC Starting Grant“ unterstützt der ERC wissenschaftlich exzellente Forschungsvorschläge unabhängiger Nachwuchsforscher mit einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz. Für die mittlerweile fünfte Ausschreibung des Starting Grant gingen 4741 Bewerbungen aus den Bereichen Lebenswissenschaften, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie den Sozial- und Geisteswissenschaften ein.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik