Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Klima hinterher

11.02.2014
Wohin müssen Tiere und Pflanzen ziehen, um sich den durch den Klimawandel veränderten Verhältnissen anzupassen?

Dieser Frage hat sich ein Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung von Forschern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gestellt. Sie haben untersucht, welche Muster die Temperaturveränderungen in den vergangenen 50 Jahren aufweisen, um so vorhersagen zu können, in welche Regionen die jeweiligen Arten abwandern werden.


Klimavektoren in Europa: Die Pfeile zeigen in welche Richtung und mit welcher Geschwindigkeit sich Klimazonen bewegen.

Abbildung: FAU

Die Studie soll dabei helfen, den Artenschutz effizienter zu gestalten. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Nature* veröffentlicht.

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen mit Auswirkungen auf die gesamte Tier- und Pflanzenwelt. Im Durchschnitt ist die Temperatur auf der Erde um 0,7 Grad angestiegen. Aber nicht alle Regionen sind gleich stark betroffen: Einige Regionen haben sich stärker erwärmt, in anderen Regionen ist sogar eine Abkühlung zu verzeichnen. Viel wichtiger als die absoluten Temperaturveränderungen ist für das Überleben der einzelnen Spezies jedoch, wie schnell und in welche Richtung sich Zonen gleicher Temperatur über den Globus bewegen. Diese beiden Klima-Vektoren – Richtung und Geschwindigkeit – bestimmen wohin und mit welcher Geschwindigkeit Arten wandern müssen, um ihre gewohnten Klimabedingungen beizubehalten.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern, darunter FAU-Forscher Prof. Dr. Wolfgang Kießling vom Lehrstuhl für Paläoumwelt, hat diese Klimavektoren global für die vergangenen 50 Jahre untersucht. Dazu teilten sie die Erdoberfläche in viele kleine Quadrate auf, und notierten für jedes Kästchen, wie sich die Temperatur dort in den vergangenen 50 Jahren entwickelt hat. Aus diesen Daten konnten die Wissenschaftler dann ablesen, in welche Richtung und in welcher Geschwindigkeit sich die Temperaturen bewegen.

Kein Ausweg: Isoliert in der eigenen Klimazone
Anhand ihrer Analysen identifizierten die Wissenschaftler drei verschiedene Bereiche: Klimaquellen, Klimasenken und Klimakorridore. Klimaquellen sind Regionen, von denen alle Klima-Vektoren wegzielen: In diesen Regionen entsteht ein Klima, das es in den angrenzenden Gebieten nicht gibt. Das bedeutet, dass dort Arten auswandern, aber keine neuen Arten zuwandern. Die größte Klimaquelle ist um den Äquator auszumachen: Hier steigen die Temperaturen immer weiter an, die ansässigen Tiere und Pflanzen wandern in kühlere Regionen ab. Da der Äquator durch die angrenzenden kühleren Regionen isoliert ist, können keine Arten aus anderen heißen Gebieten zuwandern.

Klimasenken sind hingegen die Regionen, in denen das lokale Klima ganz verschwindet. Sie verhindern, dass Flora und Fauna in andere Gebiete abwandern können. Gebirge stellen ein Beispiel für Senken dar: Je höher die Lage, desto kälter ist es bekanntlich in Bergen. Steigen nun die Temperaturen an, bleibt für die Bewohner des Gipfels beziehungsweise der gipfelnahen Lagen keinen Ausweg mehr: In den unteren Bereichen ist es noch wärmer und nach oben können sie auch nicht ausweichen. In Senken und Quellen – die immerhin 18 Prozent der Erdoberfläche ausmachen – ist langfristig am ehesten mit einem klimabedingten Artensterben zu rechnen, wenn es den jeweiligen Bewohnern nicht gelingt, sich an das neue Klima anzupassen beziehungsweise ihrem gewohnten Klima hinterherzuziehen.

Klimakorridor Süddeutschland
Klimakorridore schließlich sind Gebiete, in denen die klimatischen Bedingungen aus verschiedenen angrenzenden Regionen zusammentreffen und sich schließlich in eine Richtung weiterbewegen. Ein weltweit bedeutender Korridor befindet sich in Süddeutschland. Durch die Bewegungen des Klimas treffen Arten aus verschiedenen Ursprungsgebieten in den Korridoren zusammen – mit unvorhersehbaren Konsequenzen: „Denn auch wenn die Arten in die Korridore ein- und aus ihnen abwandern können, ist die biologische Vielfalt in diesen Regionen bedroht“, weiß Prof. Kießling: „Beim Aufeinandertreffen der verschiedenen Arten wird es Gewinner und Verlierer geben.“

Die herausgearbeiteten Muster sollen nun dazu dienen, den Schutz der Artenvielfalt effizienter zu machen. Denn Schutzmaßnahmen machen am ehesten da Sinn, wo die Geschwindigkeit des Klimawandels klein ist. In Quellen, Senken und Korridoren ist die Bedrohung nur mit erheblichem Aufwand abzuwenden, beispielsweise in dem man Tiere und Pflanzen in andere Regionen umsiedelt. Was wiederum zu nicht absehbaren Konsequenzen in den betroffenen Lebensräumen führt.

*Mike Burrows et al., Climate Velocity And Geographical Limits To Shifts In Species Distributions, Nature – Advanced Online Publication, 9.2.2014, doi 10.1038/nature12976

Weitere Informationen für die Presse:
Prof. Dr. Wolfgang Kießling
Tel.: 09131/85-26959
wolfgang.kiessling@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics