Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn sich das Klima abkühlt, werden Berge schneller abgetragen

19.12.2013
Geowissenschaftler der Universität Tübingen erforscht global den Zusammenhang zwischen Temperaturkurve und Erosionsrate

Die Landschaftsformen der Erdoberfläche spiegeln das Gleichgewicht zwischen den Bewegungen der Kontinentalplatten, dem Klima und ihrer Wechselwirkung durch Erosion wider. Die Einflüsse einzelner Faktoren sind dabei schwer voneinander zu trennen.

Professor Todd Ehlers vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Tübingen, Geologie und Geodynamik, hat in Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen am Beispiel der Abkühlung im späten Känozoikum vor zwei bis drei Millionen Jahren untersucht, wie Klima und Erosion zusammenhängen. Er hat dabei zahlreiche Gesteinsproben mithilfe thermochronometrischer Verfahren datiert und so ein genaues Bild der Erosion in Gebirgsregionen weltweit erhalten.

Danach stieg die Erosionsrate der Berge vor etwa sechs Millionen Jahren deutlich an und beschleunigte sich während der globalen Abkühlung des Klimas vor rund zwei Millionen Jahren weiter. Bei der verstärkten Abtragung des Untergrunds im kalten Klima spielen Gletscher eine wichtige Rolle. Die Forschungsergebnisse werden in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Um die Erosionsprozesse in Gebirgen genauer als bisher zu quantifizieren, haben die Forscher thermochronometrische Daten von rund 18.000 Gesteinsproben aus aller Welt zusammengetragen. Das Gestein gelangt durch Erosion aus der Tiefe, den oberen zehn Kilometern der Erdkruste, an die Erdoberfläche und kühlt dabei ab. Bei der Thermochronologie machen sich die Forscher zunutze, dass das in kleinen Mengen im Gestein enthaltene radioaktive Uran zeitabhängig zerfällt. Unterhalb einer sogenannten Schließungstemperatur reichert das Gestein die Produkte dieses radioaktiven Zerfalls an. Über die Messung der Zerfallsprodukte können die Forscher errechnen, wie schnell das Gestein abkühlte und wie lange es brauchte, um von einer bestimmten Tiefe an die Oberfläche zu gelangen. Daraus wird die Erosionsrate bestimmt. Durch den breiten Ansatz mit weltweiter Verteilung der Probenpunkte ließen sich in der Studie regionale Einflüsse der Plattentektonik, also der Bewegungen der Kontinentalplatten, vernachlässigen. So konnten die Forscher die Erosionsrate direkt mit dem Klima korrelieren.

„Global gesehen überspannte die Erosionsrate in den vergangenen acht Millionen Jahren vier Größenordnungen, sie reichte von einem Hundertstel Millimeter bis zu zehn Millimetern pro Jahr“, sagt Todd Ehlers. Vor sechs Millionen Jahren sei die Erosionsrate weltweit auf allen Breitengraden gestiegen, am stärksten in vereisten Gebirgsregionen. Dies deutet darauf hin, dass Gletschern bei Erosionsprozessen global eine große Bedeutung zukommt.

Vor zwei Millionen Jahren stieg die Erosionsrate weiter an, am stärksten in den Breitengraden über 30 wie zum Beispiel in den europäischen Alpen, in Patagonien in Südamerika, Alaska, der Südinsel Neuseelands und den Küstengebirgen im heutigen kanadischen British Columbia. Diese Gebiete sind tektonisch sehr unterschiedlich aktiv, gemeinsam ist ihnen aber, dass sie in den vergangenen paar Millionen Jahren vergletschert waren. Im Vergleich mit der Erosionsrate vor sechs Millionen Jahren verdoppelte sie sich beim Wechsel vom Pliozän zum Pleistozän nochmals. „Die steigende Erosionsrate und die weitere Abkühlung des Klimas im späten Känozoikum sowie die erhöhte Aktivität von Gletschern mit stärkerem Sedimentfluss standen im klaren Zusammenhang miteinander“, fasst Todd Ehlers die Entwicklung zusammen. Diese Ergebnisse beinhalten allgemein wichtige Implikationen für die Rückkoppelung zwischen dem globalen Klima und der Erosion.

Originalpublikation:
Frédéric Herman, Diane Seward, Pierre G. Valla, Andrew Carter, Barry Kohn, Sean D. Willett, Todd A. Ehlers: Worldwide acceleration of mountain erosion under a cooling climate. Nature, 19. Dezember 2013.
Kontakt:
Prof. Dr. Todd Ehlers
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Geowissenschaften
Telefon +49 7071 29- 73152
todd.ehlers[at]uni-tuebingen.de

Dr. Karl Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit